Schulbeginn 2020 – Kampagne abgeschlossen

Am 17. August 2020 gingen im Kanton Zürich rund 31›000 Kinder zum ersten Mal in den Kindergarten oder in die Schule. Für Kinder stellt der Schulweg jedes Jahr eine grosse Herausforderung dar. Die Zürcher Polizeikorps unterstützten die Verkehrssicherheitskampagne «Achtung, Kinder überraschen. Rechnen Sie mit allem» mit diversen Aktionen tatkräftig.

Im Zeitraum vom 6. August 2020 bis 15. September 2020 machten die Zürcher Polizeikorps (Kantonspolizei Zürich, Stadtpolizei Zürich, Stadtpolizei Winterthur und Kommunalpolizeien des Kantons Zürich) auf Social Media und mit einem Radiospot sowie verkehrspolizeilichen Schwerpunktekontrollen auf den Schulbeginn 2020 aufmerksam. Ziel war es, Automobilisten, Eltern aber auch die Kinder über die Gefahren im Strassenverkehr zu informieren und dadurch eine hohe Verkehrssicherheit im Zusammenhang mit dem Schulbeginn zu gewährleisten.

Die auf der Facebook-Seite «Schulbeginn – Achtung, Kinder» (www.fb.com/SchulbeginnAchtungKinder) verbreiteten Präventionsbotschaften erreichten über hunderttausend Personen. Rund 5›500 Teilnehmer testeten im interaktiven Onlinespiel ihre Aufmerksamkeit.

Bei unterschiedlichen Aktionen suchte die Polizei das Gespräch mit Automobilisten und Fussgängern, verteilte Giveaways mit der Kampagnenbotschaft und wies dabei auf die Gefahren im Zusammenhang mit Kindern im Strassenverkehr hin. Die Verkehrsinstruktorinnen und -Instruktoren besuchten Kindergärten und teilweise erste Klassen. Dabei übten die Kinder insbesondere das sichere Überqueren der Strasse.

Bei Schwerpunktkontrollen im Umfeld von Schulhäusern und Kindergärten musste die Polizei rund 7›800 Motorfahrzeuglenkende wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen büssen. Weitere 132 Lenker wurden schriftlich zur Anzeige gebracht. Rund 45 Lenkerinnen und Lenker missachteten das Vortrittsrecht am Fussgängerstreifen und mussten gebüsst werden. Zirka 380 Fahrzeuglenkende liessen sich während der Fahrt durch die Bedienung des Mobiltelefons oder dergleichen ablenken und wurden gebüsst. In 68 Fällen musste deswegen an die Untersuchungsbehörde rapportiert werden. Ebenfalls wurden Fussgängerinnen und Fussgänger sowie Velofahrende belehrt oder gebüsst, welche sich nicht an die Verkehrsregeln hielten und dadurch den jüngsten Verkehrsteilnehmenden ein falsches Verhalten vorlebten.

Für Rückfragen stehen Spezialisten der Kantonspolizei Zürich, der Stadtpolizei Zürich, Stadtpolizei Winterthur sowie der Kommunalpolizeien des Kantons Zürich gerne zur Verfügung.
 

Medienkontakte:

Kantonspolizei Zürich: 044 247 36 36 (Mediendienst)

Stadtpolizei Zürich: 044 411 91 11 (Mediendienst)

Stadtpolizei Winterthur: 052 267 58 90 (Mediendienst)

Kommunalpolizeien: 044 395 36 54 (Kommunikationsbeauftragter)

Kantonspolizei Zürich

Florian Frei

Mediensprecher

info@kapo.zh.ch
+41 44 247 36 36

Für dieses Thema zuständig: