Schlieren: Brand in Recyclingbetrieb

Bei einem Brand in einem Recyclingbetrieb in Schlieren ist am Mittwochmorgen (29.07.2020) erheblicher Sachschaden entstanden. Wegen der starken Rauchentwicklung wurde vorsorglich eine Meldung an die Bevölkerung verbreitet. Verletzt worden ist niemand.

Feuerwehrfahrzeuge am Brandort in Schlieren
Brandort in Schlieren Quelle: Kantonspolizei Zürich Bild «Feuerwehrfahrzeuge am Brandort in Schlieren» herunterladen

Kurz vor 9 Uhr ging bei der Einsatzzentrale von Schutz & Rettung Zürich die Meldung ein, dass in einem Recyclingbetrieb Elektroschrott brennen würde und es zu einer starken Rauchentwicklung komme. Die sofort ausgerückten Einsatzkräfte brachten den Brand nach einiger Zeit unter Kontrolle. Wegen der starken Rauchentwicklung dauerten die Löscharbeiten bis in den Nachmittag an. Alle im Betrieb anwesenden Angestellten konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen. Rund 20 Personen wurden durch die anwesenden Rettungssanitäter medizinisch untersucht; sie sind unverletzt. Der entstandene Sachschaden wird auf über hunderttausend Franken geschätzt.

Wegen der starken Rauchentwicklung wurde durch die Kantonspolizei Zürich eine ICARO-Meldung verbreitet. Die Bevölkerung wurde über das Radio aufgefordert, Türen und Fenster zu schliessen und sich in der Umgebung nicht im Freien aufzuhalten.

Die genaue Brandursache ist zurzeit nicht geklärt und wird durch Spezialisten des Brandermittlungsdienstes der Kantonspolizei Zürich in Zusammenarbeit mit der zuständigen Staatsanwaltschaft untersucht.

Neben der Kantonspolizei Zürich standen die Stützpunktfeuerwehr Dietikon, die Feuerwehr Schlieren, die Berufsfeuerwehr von Schutz & Rettung Zürich mit Spezialisten der Chemiewehr, vorsorglich die Grossraumambulanz von Schutz & Rettung Zürich, ein Rettungswagen des Spitals Limmattal mit einem Notarzt, eine Patrouille der Stadtpolizei Schlieren/Urdorf, das Forensische Institut Zürich (FOR), ein Spezialist des Amts für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL), ein Baustatiker, sowie ein Entsorgungsunternehmen im Einsatz.

Ansprechperson für Medien

Carmen Surber

Kantonspolizei Zürich / Mediensprecherin

info@kapo.zh.ch
+41 44 247 36 36

Für dieses Thema zuständig: