Lieferwagenlenker verursacht mehrere Kollisionen - Zeugenaufruf

Am frühen Freitagabend (10.07.2020) hat die Kantonspolizei Zürich in Aathal (Gemeindegebiet Seegräben) einen Lieferwagenlenker verhaftet, welcher zuvor mehrere Kollisionen verursacht hat. Bei den Verkehrsunfällen sind drei Personen verletzt worden.

Unfallsituation in Aathal
Unfallfahrzeug und Spurenbild auf der Aathalstrasse Bild «Unfallsituation in Aathal» herunterladen

Gegen 15.30 Uhr meldete ein Automobilist, dass ihm ein Lenker eines Lieferwagens aufgefallen sei, welcher rücksichtslos und verkehrsregelwidrig auf der Rosengartenstrasse, stadtauswärts unterwegs sei. Dies wurde sofort an mehrere Polizeipatrouillen verbreitet.

Kurz darauf ging die Meldung ein, dass sich auf der A1, Höhe Glattzentrum eine Kollision mit einem Lieferwagen ereignet hatte und der fehlbare Lenker in der Zwischenzeit auf die Oberlandautobahn (A15) gefahren sei. Beim Lichtsignal der Einmündung Aathalstrasse in Uster fuhr das Fahrzeug einem stehenden Personenwagen ins Heck. In der Zwischenzeit hatte sich an dieser Örtlichkeit eine Patrouille der Kantonspolizei positioniert, welche den Lenker des Lieferwagens kontrollieren wollte. Dieser hielt kurz an, setzte seine Fahrt daraufhin mit dem stark beschädigten Fahrzeug auf der Aathalstrasse Richtung Wetzikon fort. Die Patrouille folgte diesem inzwischen mit eingeschalteten Sondersignalen und versuchte das Fahrzeug anzuhalten. Der Lieferwagenlenker missachtete die Aufforderung zum Anhalten weiterhin und überholte mehrmals andere Verkehrsteilnehmer trotz Gegenverkehr und mit teilweise übersetzter Geschwindigkeit. Kurz vor dem Ortseingang Aathal kam es zu einer Kollision mit drei Fahrzeugen, bevor der Lieferwagen schliesslich zum Stillstand kam. Der Lenker verliess das Fahrzeug und versuchte zu flüchten. Er konnte nach wenigen Metern durch Polizisten der Kantonspolizei Zürich festgenommen werden.

Bei den Kollisionen verletzten sich drei Personen leicht bis mittelschwer. Sie wurden mit Rettungsfahrzeugen ins Spital gebracht.

Beim fehlbaren Lenker handelt es sich um einen 30-jährigen Schweizer. Bei ihm wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet. Der Mann war ohne gültigen Führerausweis unterwegs.

Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kantonspolizei Zürich in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft See/Oberland geführt.

Wegen des Unfalls musste die Aathalstrasse von 16.00 bis 20.30 Uhr komplett gesperrt werden. Es kam zu grossen Verkehrsbehinderungen auf der A15 sowie im Raum Zürcher Oberland.

Neben der Kantonspolizei Zürich standen die Stadtpolizei Uster und Wetzikon, zwei Ambulanzteams von Regio 144, die Feuerwehren Pfäffikon, Uster, Volketswil und Wetzikon-Seegräben im Einsatz. Ebenso waren Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich vor Ort.
 

Zeugenaufruf

Personen, die Angaben zur Fahrweise des Lenkers eines silberfarbenen Renault Traffic machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Verkehrszug Hinwil, 044 938 85 00, in Verbindung zu setzen.

Ansprechperson für Medien

Kurt Kälin

Kantonspolizei Zürich / Mediensprecher

info@kapo.zh.ch
+41 44 247 36 36

Für dieses Thema zuständig: