Wallisellen: Brand in Einfamilienhaus

Bei einem Brand in einem Einfamilienhaus ist am frühen Sonntagmorgen (5.7.2020) in Wallisellen ein Sachschaden von über hunderttausend Franken entstanden. Eine Person erlitt Verletzungen.

Einfamilienhaus mit Brandspuren
Einfamilienhaus mit Brandspuren und Feuerwehrfahrzeuge im Einsatz Quelle: Kantonspolizei Zürich Bild «Einfamilienhaus mit Brandspuren» herunterladen

Kurz nach 0.30 Uhr stellten Anwohner in einer Nachbarliegenschaft Rauch fest. Sie brachten vor dem Eintreffen der Löschkräfte eine 90-jährige Frau unverletzt aus dem Einfamilienhaus. Die ausgerückte Feuerwehr rettete während den Löscharbeiten einen Mann aus dem brennenden Haus. Der 61-Jährige musste nach einer Erstversorgung vor Ort mit Brandverletzungen und mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung mit einem Rettungshelikopter in ein Spital geflogen werden. Der Brand, welcher im ersten Obergeschoss der Liegenschaft ausgebrochen war, wurde rasch gelöscht. Aufgrund der starken Rauchentwicklung sind die Räume stark rauch- und russgeschwärzt worden; der Sachschaden wird auf über hunderttausend Franken geschätzt.

Die Ursache des Feuers ist derzeit unklar und wird durch Spezialisten des Brandermittlungsdienstes der Kantonspolizei Zürich untersucht.

Neben der Kantonspolizei Zürich standen die Stützpunktfeuerwehr Wallisellen, eine Patrouille der Kommunalpolizei Wallisellen, ein Rettungswagen von Schutz & Rettung Zürich, ein Notarzt vom Spital Bülach sowie ein Helikopter der Rega in Einsatz.

Ansprechperson für Medien

Marc Besson

Kantonspolizei Zürich / Mediensprecher

info@kapo.zh.ch
+41 44 247 36 36

Für dieses Thema zuständig: