Winterthur: Brandstiftung verursacht grossen Schaden

Durch eine Brandstiftung ist am frühen Freitagmorgen (26.06.2020) in Winterthur-Grüze ein Schaden von mehreren hunderttausend Franken verursacht worden. Verletzt wurde niemand.

Inhaltsverzeichnis

Ausgebrannte Fahrzeuge und im Hintergrund Feuerwehrfahrzeuge
Feuerwehreinsatz in Winterthur Quelle: Kantonspolizei Zürich Bild «Ausgebrannte Fahrzeuge und im Hintergrund Feuerwehrfahrzeuge» herunterladen

Ein Passant bemerkte um 00.30 Uhr brennende Fahrzeuge vor dem Verteilzentrum an der Grüzefeldstrasse und löste Alarm aus. Beim Eintreffen der Feuerwehr standen mehrere Autos und ein Lieferwagen bereits in Vollbrand. Den Rettungskräften gelang es das weitere Übergreifen des Feuers auf das Gebäude zu verhindern. Der Brand konnte rasch gelöscht werden. Dennoch entstand ein Schaden von mehreren hunderttausend Franken. Verletzt wurde niemand.

Nach bisherigen Erkenntnissen wird von Brandstiftung ausgegangen. Die Spezialisten des Brandermittlungsdiensts der Kantonspolizei Zürich haben die Ermittlungen aufgenommen.

Nebst der Kantonspolizei Zürich standen die Stadtpolizei Winterthur, das Forensische Institut Zürich (FOR) sowie die Berufs- und Stützpunktfeuerwehr von Schutz & Intervention Winterthur im Einsatz.

Zeugenaufruf

Personen, die verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Brandereignis gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Telefon 044 247 22 11, in Verbindung zu setzen.

Ansprechperson für Medien

Werner Schaub

Kantonspolizei Zürich / Mediensprecher

info@kapo.zh.ch
+41 44 247 36 36

Für dieses Thema zuständig: