Wenn Ausrüstung ein Menschenleben retten kann

Die Kantonspolizei Zürich hat Anfang letzter Woche sowie in weiteren Fällen das medizinische Erst-Einsatzmittel Tourniquet erfolgreich angewendet. In allen Fällen wurden durch den Einsatz der Aderpresse die lebensbedrohlichen Blutungen gestoppt und damit Leben gerettet.

Tourniquet
Medizinisches Erst-Einsatzmittel Quelle: Kantonspolizei Zürich Bild «Tourniquet» herunterladen

Die Kantonspolizei Zürich hat Anfang letzter Woche sowie in weiteren Fällen das medizinische Erst-Einsatzmittel Tourniquet erfolgreich angewendet. In allen Fällen wurden durch den Einsatz der Aderpresse die lebensbedrohlichen Blutungen gestoppt und damit Leben gerettet.

Oft zählen die Polizistinnen und Polizisten der Kantonspolizei Zürich zu den Ersteintreffenden an Verkehrs- und Arbeitsunfällen sowie Tatorten von Gewaltdelikten und sind zur Leistung von Erster-Hilfe verpflichtet. Daher schult die Kantonspolizei ihrer Einsatzkräfte in jährlichen Weiterbildungen in Bezug auf die medizinische Erstversorgung und beschafft zeitgemässe Einsatzmittel, wie zum Beispiel mobile Defibrillatoren sowie Tourniquets (dt. Aderpresse).

Das Tourniquet ist ein notfallmedizinisches Instrument, das zur Abbindung starker Blutungen an den Extremitäten eingesetzt wird. Durch den raschen und korrekten Einsatz wird die Möglichkeit erhöht, Menschenleben durch das Verhindern von hohen Blutverlusten zu retten.

Im Jahr 2016 wurden die Angehörigen der Sondereinheit Diamant sowie weitere Spezialisten mit einem Tourniquet ausgerüstet. Nach einer erfolgreichen Testphase und einem lebensrettenden Ernsteinsatz erfolgte die Abgabe, nach entsprechender Ausbildung, an alle Frontpolizei-Angehörigen der Kantonspolizei.

Seither wurde das Tourniquet mehrfach erfolgreich bei Verkehrs-, Bahn- und Arbeitsunfällen eingesetzt. Zum Beispiel im Oktober 2019 bei einem Arbeitsunfall am Flughafen Zürich, als ein Arbeiter mit der Hand in eine Sägemaschine geriet. Letztmals Mitte Mai, als ein Arbeiter mit seinem Bein in eine Wurzelstockfräse geriet und dabei dieses teilweise abgetrennt wurde. In beiden Fällen konnten die starken Blutungen und damit einhergehenden lebensbedrohlichen Blutverluste in kürzester Zeit gestoppt werden. Die einfache und rasche Funktionsweise der Aderpresse sowie deren Beschaffung durch die Kantonspolizei hat sich bewährt.

Ansprechperson für Medien

Florian Frei

Kantonspolizei Zürich / Mediensprecher

info@kapo.zh.ch
+41 44 247 36 36

Für dieses Thema zuständig: