Regensdorf: Ungeduldiger Autofahrer nutzt Rettungsgasse – Polizei stoppt ihn

Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagnachmittag (18.2.2020) in Regensdorf einen Autofahrer angehalten, der mit seinem Privatwagen hinter einem Sanitätsfahrzeug von Schutz und Rettung die Rettungsgasse befuhr.

Gegen 15.20 Uhr ereignete sich eine Auffahrkollision im Gubristtunnel. Während die Autolenkenden sofort zur Seite fuhren und so eine Rettungsgasse bildeten, folgte ein 40-jähriger Autofahrer mit seinem Wagen dem Rettungsfahrzeug, das mit Blaulicht und Sirene unterwegs war. Als ein weiterer Rettungswagen mit Warnsignalen von hinten nahte, drängte er sich mit seinem Fahrzeuge in die Kolonne ein. Bei der Unfallstelle wurde der fehlbare Fahrer von der Polizei angehalten. Es stellte sich heraus, dass der Kosovare die Fahrt wie auch den Unfallort mit seinem Handy gefilmt hatte. Gegen ihn wird wegen mehreren Gesetzesverstössen rapportiert.

Bei der Auffahrkollision in Fahrtrichtung Bern wurden die beiden 41 und 59-jährigen Lenker verletzt und mit den Rettungsfahrzeugen ins Spital gefahren. Um 16.40 Uhr war die Unfallstelle geräumt und der Tunnel konnte normal befahren werden.

Ansprechperson für Medien

Stefan Oberlin

Kantonspolizei Zürich / Mediensprecher

info@kapo.zh.ch
+41 44 247 36 36

Für dieses Thema zuständig: