Sturm Sabine beschäftigt Rettungskräfte weiterhin

Der Sturm Sabine hat in der Nacht auf Dienstag (11.2.2020) die Rettungskräfte weiterhin auf Trab gehalten. Erneut sind zwischen 19.00 und 07.00 Uhr über hundert Meldungen betreffend dem Sturm bei der Kantonspolizei Zürich eingegangen. Strassen waren oder sind teilweise noch gesperrt. Verletzt wurde niemand.

Rund drei Dutzend Meldungen betrafen umgestürzte Bäume, die Strassen blockierten. In Wallisellen wurden dabei auch zwei abgestellte Fahrzeuge beschädigt. Zurzeit sind die Buchenegg-, die Hirzelstrasse sowie die parallel verlaufende Strasse der A3 zwischen Horgen und Thalwil gesperrt. Aus Sicherheitsgründen oder wegen umgestürzten Bäumen blieben die Strassen durch den Hardwald bzw. über den Albispass bis zirka 05.30 für den Verkehr gesperrt.

Weitere Meldungen bezogen sich auf Behinderungen wegen umgewehten Bauabschrankungen, verwehten Holz- oder Blechteilen sowie Dachziegeln. Wiederum wurden zwei Trampoline auf Strassen geweht. Die Meldungen verteilten sich auf das ganze Kantonsgebiet. Über allfällig verletzte Personen liegen keine Angaben vor.

Gemäss MeteoSchweiz soll sich der Sturm im Verlauf des Tages abschwächen.

Ansprechperson für Medien

Stefan Oberlin

Kantonspolizei Zürich / Mediensprecher

info@kapo.zh.ch
+41 44 247 36 36

Für dieses Thema zuständig: