Deutsch; Freigabe Lehrmittel «Deutsch» 1. Zyklus

Inhaltsverzeichnis

Titel
BRB 22/2021: Deutsch; Freigabe Lehrmittel «Deutsch» 1. Zyklus
Beschluss Bildungsrat
2021/22
Sitzungsdatum
13. Dezember 2021

Zuständigkeit des Bildungsrats

Der Bildungsrat regelt die Verwendung von Lehrmitteln im Unterricht und kann sie für obligatorisch erklären (§ 22 Abs. 1 Volksschulgesetz vom 7. Februar 2005 [VSG; LS 412.100]). Er bestellt eine Lehrmittelkommission. Diese ist dafür besorgt, dass geeignete, auf den Lehrplan ausgerichtete und praxistaugliche Lehrmittel zur Verfügung stehen (§ 22 Abs. 3 VSG).

Der Bildungsrat bestimmt die Ausrichtung des kantonalen Lehrmittelwesens (§ 1 Abs. 1 Lehrmittelverordnung für die Volksschule vom 20. August 2014 [LS 412.14]). Er legt für Lehrmittel, die im Unterricht verwendet werden, Qualitätsanforderungen fest (§ 1 Abs. 2 Lehrmittelverordnung). Er bestimmt, in welchen Fachbereichen obligatorische Lehrmittel verwendet werden (§ 2 Lehrmittelverordnung). Er beschliesst für die obligatorischen Lehrmittel eine mittelfristige Planung. Diese umfasst: a) einen Anforderungskatalog an das Lehrmittel und b) ein Konzept für Entwicklung oder Beschaffung, Einführung, Nutzung und Ablösung des Lehrmittels (§ 3 Lehrmittelverordnung).

Die Bildungsdirektion stellt die Mitwirkung der Lehrpersonen der Volksschule bei der Schaffung und Beschaffung von Lehrmitteln sicher. Sie informiert die Lehrpersonen über die Planung im Bereich der obligatorischen Lehrmittel (§ 4 Lehrmittelverordnung).

Ausgangslage

Im März 2015 beauftragten das Volksschulamt (VSA) und der Lehrmittelverlag Zürich (LMVZ) die Pädagogische Hochschule Bern (PH Bern), die Lehrmittelsituation im Fach Deutsch zu analysieren (BRB Nr. 10/2015). Der von den Empfehlungen dieser Gesamtschau abgeleitete Anforderungskatalog des VSA für ein neues Deutschlehrmittel für alle drei Zyklen der Volksschule wurde im April 2016 vom Bildungsrat genehmigt (BRB Nr. 12/2016). Das inhaltlich-didaktische Konzept wurde unter der Federführung der PH Bern erarbeitet und vom Bildungsrat im November 2017 zur Umsetzung durch den LMVZ freigegeben (BRB Nr. 28/2017).

Seit Anfang 2018 erarbeiten fünf Teams den Inhalt des neuen Deutschlehrmittels für den 1. – 3. Zyklus. Am Entwicklungsprozess beteiligt sind Lehrpersonen aus verschiedenen Kantonen sowie Fachdidaktikerinnen und Fachdidaktiker der Pädagogischen Hochschulen Zürich (PHZH), Zug, Bern und Fachhochschule Nordwestschweiz sowie der NMS Bern. Das Projekt wird von Praxisexpertinnen und -experten sowie einem fach- didaktischen Gremium begleitet.

Gemäss Lehrmittelpolitik des Kantons Zürich gibt der Bildungsrat Lehrmittel frei in Fachbereichen, für die Obligatorien vorgesehen sind (BRB Nr. 35/2012).

Erwägungen

Im Kanton Zürich gilt für Deutsch ein Lehrmittelobligatorium (BRB Nr. 35/2012). Für den Kindergarten und die 1. Primarklasse ist bislang jedoch kein Deutschlehrmittel obligatorisch erklärt, Deutsch als Zweitsprache (DaZ) ausgenommen. Die Schulen bzw. Schulgemeinden legen heute fest, welche Lehrmittel eingesetzt werden. Die Lehrmittelwahl auf der Ebene der Schule bzw. Schulgemeinde wird durch die kantonalen Qualitätsansprüche an Lehrmittel gestützt (BRB Nr. 35/2012 und BRB Nr. 6/ 2014).

Mit dem neuen Lehrmittel «Deutsch» des LMVZ steht nun auch für den Kindergarten ein geeignetes Lehrmittel für Deutsch zur Verfügung. Für die 1. Primarklasse sind im Kanton Zürich Erstleselehrgänge mit verschiedenen didaktischen Ansätzen im Einsatz. Mit der silbenanalytischen Methode bietet «Deutsch» einen neuen Ansatz im Schriftspracherwerb; zudem berücksichtigt das Lehrmittel alle Kompetenzbereiche des Lehrplans 21. Das Lehrmittel für die 1. Primarklasse wurde integral, das Lehrmittel für den Kindergarten und das Lehrmittel für die 2. Primarklasse auszugsweise erprobt. Ein Einstieg ab der 2. Primarklasse ist möglich.

Didaktisches Konzept

Mit dem Lehrmittel «Deutsch» des LMVZ entsteht ein auf der Grundlage des Lehrplans 21 entwickeltes Lehrmittel für den Deutschunterricht vom Kindergarten bis zur 3. Sekundarklasse.

«Deutsch» baut auf einem Gesamtkonzept auf und ist einheitlich gegliedert. Das Lehrmittel gewährleistet den systematischen Aufbau von Sprachkompetenzen über alle Schuljahre hinweg und bietet damit die Grundlage für eine professionelle Sprachförderung.

Die Jahrgangsmaterialien weisen eine linear-modulare Grundstruktur auf. Damit bieten sie der Lehrperson sowohl Orientierung als auch Wahlmöglichkeiten. Die Reihenfolge der Kapitel und Kompetenzschwerpunkte ist vorgegeben, um den systematischen Aufbau der Kompetenzen zu gewährleisten. Übungen werden auf bis zu vier Niveaus angeboten, um der Differenzierung Rechnung zu tragen. Zusätzlich stehen zu allen Kapiteln umfangreiche Materialien und Hinweise für DaZ bereit. Fachspezifische Methoden werden konsequent über alle Jahrgänge hinweg eingeführt und systematisch aufgebaut.

Für das kompetenzorientierte Beurteilen bietet «Deutsch» formative und summative Beurteilungsanlässe. Mit regelmässigen Selbst- und Peer-Beurteilungen wird der Lernprozess reflektiert. Kriterienorientierte Beurteilungsraster ermöglichen transparente und differenzierte Rückmeldungen.

Stufenangepasst stehen in «Deutsch» gedruckte und digitale Materialien zur Verfügung. Bereits ab der 1. Primarklasse üben die Schülerinnen und Schüler auch digital.

Materialien für Schülerinnen und Schüler

 

Deutsch Kindergarten

Die Materialien sind in erster Linie zuhanden der Lehrperson gedacht. Sie decken die Kompetenzbereiche des Lehrplans ab und enthalten Verweise auf seine entwicklungsorientierten Zugänge. «Deutsch Kindergarten» bietet attraktive, altersgerechte Lernsettings. Je Kapitel kann die Lehrperson aus drei Modulen auswählen. Eines bezieht sich auf Bilderbücher, die anderen bieten Unterrichtssequenzen zu einem selbst gewählten Bilderbuch bzw. Sprachförderideen, welche die Lehrperson in ein grösseres Thema einfügen kann. Die Kinder erweitern ihre Sprachkompetenzen Schritt für Schritt.

Deutsch Eins

  • Deutschhefte 1 und 2
  • Schreibheft
  • Lernplattform

Der Schriftspracherwerb in «Deutsch Eins» stellt mit der silbenanalytischen Methode die Silbe ins Zentrum. Dadurch können die Schülerinnen und Schüler von Anfang an die Strukturen und Regularitäten der geschriebenen deutschen Sprache entdecken. Das Schreibheft für die unverbundene Deutschschweizer Basisschrift ist auf die im Deutschheft eingeführten Buchstaben abgestimmt. Die Lernplattform beinhaltet interaktive Übungen, Illustrationen und Erklärfilme sowie Audiodateien.

Deutsch Zwei

  • Themenbuch
  • Themenhefte
  • Übungsheft
  • Schreibhefte
  • Lernplattform

Der spiralcurriculare Aufbau wird ab «Deutsch Zwei» fortgesetzt. Sprachliche Kompetenzen und Methoden werden regelmässig aufgegriffen und weitergeführt. In jedem Kapitel arbeiten die Schülerinnen und Schüler vertieft an zwei bis drei Kompetenzbereichen, zunächst gemeinsam im Themenbuch, anschliessend zur individuellen Vertiefung in einem der beiden Themenhefte. Eine Reihe von Differenzierungsangeboten ermöglicht individualisiertes Lernen.

Materialien für Lehrpersonen

 

Deutsch Kindergarten

  • Handbuch und Webplattform
  • Wortkarten
  • Handpuppe

Deutsch Eins

  • Handbuch und Webplattform
  • Übungskartei
  • Handpuppen

Deutsch Zwei

  • Handbuch und Webplattform

Erscheinungstermine

Das Lehrmittel «Deutsch» wird ab Schuljahr 2022/2023 gestaffelt eingeführt. Es wird die heute im Kanton Zürich obligatorischen Lehrmittel «Sprachfenster» (2./3. Primarklasse), «Sprachland» (4. – 6. Primarklasse) sowie «Sprachwelt Deutsch» und «Welt der Wörter» (1.– 3. Sekundarklasse) ablösen und die bestehende Lücke im Lehrmittelangebot für den Kindergarten schliessen. 

Die Erscheinungstermine sind wie folgt geplant:

  • Schuljahr 2022/2023: Kindergarten und 1. Primarklasse
  • Schuljahr 2023/2024: 2. Primarklasse und 1. Sekundarklasse
  • Schuljahr 2024/2025: 3. Primarklasse, 4. Primarklasse und 2. Sekundarklasse
  • Schuljahr 2025/2026: 5. Primarklasse und 3. Sekundarklasse
  • Schuljahr 2026/2027: 6. Primarklasse

Lehrmitteleinführung

Das VSA und der LMVZ planen eine auf das Lehrmittel zugeschnittene Einführung. Vorgesehen sind fachdidaktische und produktbezogene Formate wie Online- und Präsenzveranstaltungen, Präsentationen, kurze Schulungsfilme oder Angebote für Kaderkurse (Multiplikatorenkurse). Einzelheiten sind im Rahmenkonzept «Produktbezogene Lehrmitteleinführung» (BRB Nr. 3/2015) und in der «Anpassung der Lehrmittelpolitik des Kantons Zürich» (BRB Nr. 9/2017) festgelegt. Für die Konzeption und Durchführung der Lehrmitteleinführungen wurde die PHZH verpflichtet.

Für «Deutsch Kindergarten» werden Einführungskurse angeboten. Es wird mit einem Kaderkurs (Multiplikatorenkurs) im 1. Quartal 2022 und 22 Einführungskursen (einschliesslich 5 Holkursen) im Zeitraum von Frühling 2022 bis Herbst 2024 gerechnet.


In den Einführungskursen zu «Deutsch Eins» wird den Lehrpersonen ein prozessbegleitender Kurs in drei Teilen angeboten. Es wird mit einem Kaderkurs (Multiplikatorenkurs) im 1. Quartal 2022 und 32 Einführungskursen (einschliesslich 6 Holkursen und 7 Ateliers) im Zeitraum von Frühling 2022 bis Herbst 2024 gerechnet. Das Kurskonzept zu «Deutsch Zwei» ist derzeit in Vorbereitung.

Empfehlung KLK

Die Kantonale Lehrmittelkommission (KLK) hat sich im Jahr 2020 mehrmals mit den Lehrmitteln «Deutsch Kindergarten» und «Deutsch Eins» auseinandergesetzt; am 26. Oktober 2021 folgte die Beratung zur Freigabe der Lehrmittel für den 1. Zyklus.

Ein Obligatorium, wie es im Kindergarten für DaZ mit «Hoppla» und «sprachgewandt», für Mathematik mit «Kinder begegnen Mathematik» und für Natur, Mensch, Gesellschaft mit «Kinder begegnen Natur und Technik» besteht, ist nach Einschätzung der KLK auch für Deutsch wünschenswert. Die Kommission befürwortet deshalb ein Obligatorium für «Deutsch Kindergarten». Zudem empfiehlt die Kommission, das bestehende Obligatorium für die 2. Primarklasse auf «Deutsch Zwei» zu übertragen.

Für die 1. Primarklasse regt die KLK an, die freie Lehrmittelwahl vorerst fortzuführen und damit die verschiedenen didaktischen Ansätze im Schriftspracherwerb weiterhin zuzulassen. Für «Deutsch Eins» empfiehlt die KLK folglich die Freigabe vorerst ohne Obligatorischerklärung. Ein Obligatorium kann geprüft werden, wenn sich die silbenanalytische Methode von «Deutsch Eins» bewährt und im Schulfeld durchsetzt.

Antrag

Auf Antrag der Bildungsdirektion beschliesst der Bildungsrat:

  • Das Lehrmittel «Deutsch Kindergarten» des Lehrmittelverlags Zürich (LMVZ) wird auf Schuljahr 2022/2023 freigegeben und obligatorisch erklärt.
  • Das Lehrmittel «Deutsch Eins» des LMVZ für die 1. Primarklasse wird auf Schuljahr 2022/2023 freigegeben, aber vorerst nicht obligatorisch erklärt.
  • Das Lehrmittel «Deutsch Zwei» des LMVZ für die 2. Primarklasse wird auf Schuljahr 2023/2024 freigegeben und obligatorisch erklärt. Es löst das Lehrmittel «Sprachfenster» ab.
  • Die Lehrmittel «Deutsch Drei» bis «Deutsch Neun» des LMVZ für die 3. Primar- bis zur 3. Sekundarklasse werden dem Bildungsrat im Herbst 2022 zur Freigabe vorgelegt.
  • Publikation dieses Beschlusses in geeigneter Form im Schulblatt und im Internet.
  • Mitteilung an alle Schulpflegen, das Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich (SSD), das Departement Schule und Sport Winterthur (DSS), den Verband Zürcher Schulpräsidien (VZS), den Verband der Schulleiterinnen und Schulleiter des Kantons Zürich (VSLZH), den Zürcher Lehrerinnen- und Lehrerverband (ZLV, zuhanden der Stufenorganisationen), den Vorstand der Lehrpersonenkonferenz (LKV), die Kantonale Elternmitwirkungsorganisation Zürich (KEO), den Verband Zürcher Privatschulen (VZP), den Schweizerischen Verband des Personals öffentlicher Dienste, Region Zürich, Lehrberufe, vpod Zürich Lehrberufe, den Verein Zürcher Lehrpersonen Deutsch als Zweitsprache (VZL-DaZ), die Lehrpersonenkonferenz der Berufsfachschulen (LKB), den Zürcher Verband der Lehrkräfte in der Berufsbildung (ZLB), die  Lehrpersonenkonferenz der Mittelschulen (LKM), den Mittelschullehrpersonenverband Zürich (MVZ), die Pädagogische Hochschule Zürich (PHZH), das Institut Unterstrass an der PHZH (unterstrass.edu), die Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik (HfH), die Interkantonale Lehrmittelzentrale (ilz), die Schweizer Schulen im Ausland mit Patronat des Kantons Zürich, die Bildungsdirektion des Kantons Zürich (Bildungsplanung, Mittelschul- und Berufsbildungsamt, Amt für Jugend und Berufsberatung, Volksschulamt, Fachstelle für Schulbeurteilung, Lehrmittelverlag Zürich).

Kontakt

Bildungsdirektion

Mehr erfahren

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 23 09

 

Telefonzeiten

Montag bis Freitag
8.30 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

E-Mail

info@bi.zh.ch

(Für allgemeine Anfragen)

 

Medienkontakt Bildungsdirektion


Für dieses Thema zuständig: