Mittelschulen. Einstellung der Profile Musik und Theater an der Fachmittelschule der Kantonsschule Rychenberg Winterthur

Inhaltsverzeichnis

Titel
Mittelschulen. Einstellung der Profile Musik und Theater an der Fachmittelschule der Kantonsschule Rychenberg Winterthur
Beschluss Bildungsrat
2021/3
Sitzungsdatum
12. April 2021

Zuständigkeit des Bildungsrates

Der Bildungsrat ist für den Erlass der Lehrpläne sowie der für den Schulbetrieb erforderlichen Rahmenbestimmungen, insbesondere für Promotion und Abschlussprüfungen zuständig (vgl. § 4 Ziff. 1 in Verbindung mit § 27 Abs. 1 des Mittelschulgesetzes vom 13. Juni 1999 [MSG, LS 413.21]). Zudem ist der Bildungsrat zuständig für die Zuteilung der Schultypen und Maturitätsprofile an die Schulen (vgl. § 4 Ziff. 3 MSG).

Ausgangslage

Im Juni 2020 wurde ein Bericht über die Entwicklung der nichtgymnasialen Mittelschulen im Kanton Zürich (Monitoringbericht FMS|HMS|IMS, Publikation im April 2021) erstellt. Die Bildungsdirektion hat den Monitoringbericht FMS|HMS|IMS zum Anlass genommen, das FMS-Ausbildungsangebot zu überprüfen und, wo notwendig, anzupassen.

Bezüglich der Profile Musik und Theater, die im Kanton Zürich an der Kantonsschule Rychenberg Winterthur (KRW) angeboten werden, zeigt der Monitoringbericht FMS|HMS|IMS eine doppelte Problematik auf: Einerseits ist in diesen beiden Berufsfeldern im Vergleich zu allen anderen FMS-Profilen eine geringere Anschlussfähigkeit auf der Tertiärstufe zu verzeichnen. Andererseits ist das Mengengerüst der Schülerinnen und Schüler, die eine Fachmittelschulausbildung in Musik oder Theater absolvieren, sehr klein. Angesichts dieser Tatsachen stellt sich die Frage, ob sich die Weiterführung der Profile Musik und Theater im Kanton Zürich – insbesondere mit Blick auf den mit dem Führen der Profile verbundenen grossen schulorganisatorischen Aufwand – noch rechtfertigen lässt.

Problematik der FMS-Profile Musik und Theater

2008 wurden an der KRW erstmals die Profile Musik und Theater angeboten. Die beiden Profile wurden von Beginn an in Kooperation mit dem Konservatorium Winterthur sowie der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) bzw. deren Vorgängerinstitution durchgeführt. Der berufsfeldspezifische Unterricht im zweiten und dritten Jahr sowie das Fachmaturitätsjahr werden noch heute praktisch vollständig von Lehrkräften dieser beiden Einrichtungen und unter der Leitung des Konservatoriums durchgeführt. Gemäss Monitoringbericht FMS|HMS|IMS ist der Anschluss an die Tertiärstufe bei den Profilen Musik und Theater im Vergleich zu den anderen FMS-Profilen weniger oft gegeben. Nach Erlangen der Fachmaturität treten rund 70% der Absolventinnen und Absolventen innert drei Jahren in die Tertiärstufe über. Lediglich zwei Drittel davon nehmen ein Studium in den Bereichen Musik, Theater, Design oder Kunst auf. Bei den restlichen Profilen liegt der Anschluss an die Tertiärstufe im Vergleich dazu deutlich höher (rund 85%).

Die geringere Anschlussfähigkeit dürfte einerseits darauf zurückzuführen sein, dass die entsprechenden Hochschulen für sämtliche Studiengänge das erfolgreiche Absolvieren einer Zulassungsprüfung verlangen. Zudem ist die Zahl der Studienplätze über einen Numerus Clausus begrenzt. Andererseits mag es auch daran liegen, dass der strukturelle Aufbau der FMS nicht vollständig überzeugt: 20% berufsfeldspezifischer Unterricht ab dem zweiten Jahr scheint trotz anschliessendem Fachmaturitätsjahr nur bedingt auszureichen, um auf ein Studium im Fachbereich Musik oder Theater vorzubereiten. Die Förderung in Musik und Theater müsste früher und konzentrierter erfolgen.

Weitere Schwierigkeiten bereitet der hohe schulorganisatorische Aufwand, den die KRW für das Führen der Profile betreiben muss. Dieser wird bei Betrachtung der aktuellen Schülerinnen- und Schülerzahlen besonders deutlich. Seit Einführung der Profile im Jahr 2008 variierte die Schülerinnen- und Schülerzahl pro Profil zwischen drei und vierzehn, wobei die Zahl im Verlaufe der Ausbildung sinkt und nur wenige Schülerinnen und Schüler eine Fachmaturität in einem der beiden Profile absolvieren. Im Schuljahr 2017/2018 haben beispielsweise vier Schülerinnen und Schüler die Fachmaturität im Profil Musik und zwei Schülerinnen und Schüler die Fachmaturität im Profil Theater erworben. Aufgrund der geringen Anzahl von Schülerinnen und Schülern bilden die beiden Profile zusammen immer eine Klasse mit einem anderen Profil (Kommunikation & Information), weshalb auch die aktuelle Lektionentafel in den allgemeinbildenden Fächern kongruent zu derjenigen des Profils K+I gehalten werden muss. Diese Problematik wird sich in Zukunft akzentuieren. Denn aufgrund des revidierten Reglements der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) über die Anerkennung der Abschlüsse von Fachmittelschulen vom 25. Oktober 2018 (AR FMS; in Kraft seit 1. August 2019) der berufsfeldspezifische Unterricht in den Profilen Kommunikation und Information (K+I), Pädagogik (P) und Gesundheit und Naturwissenschaften (G+N) ab dem zweiten Ausbildungsjahr ausgebaut werden wird. Dies führt dazu, dass in Zukunft bereits im zweiten Jahr vermehrt in Halbklassen unterrichtet werden muss (Trennung von gemischten M&T- und K+I-Klassen).

Die Schülerinnen- und Schülerzahlen der Profile Musik und Theater sind in der Schweiz insgesamt sehr tief1. Von daher stellt sich die Frage, wie die Qualität dieser Ausbildungsgänge insgesamt beurteilt und gesichert werden kann.

Einstellung der FMS-Profile Musik und Theater

Die Bildungsdirektion verfolgte aus den oben genannten Gründen ursprünglich das Ziel, dem Bildungsrat im Rahmen der Anpassung der kantonalen (Rechts-)Grundlagen an das neue AR FMS auf Beginn des Schuljahres 2023/2024 (1. August 2023) die Einstellung der FMS-Profile Musik und Theater an der KRW zu beantragen. Der Bildungsrat hat den Entscheid über die Einstellung vorerst aufgeschoben und die Bildungsdirektion ersucht, eine Alternative zum Einstellen der Profile auszuarbeiten. Eine Arbeitsgruppe mit Vertreterinnen und Vertretern des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes (MBA), der FMS, der ZHdK sowie des Konservatoriums Winterthur prüfte in der Folge verschiedene Varianten der Weiterführung der Profile in angepasster Form, welche den oben erwähnten Problemen Rechnung tragen. Dabei stellte sich alsbald heraus, dass das Ziel der Entlastung der KRW vom derzeit hohen schulorganisatorischen Aufwand für das Führen der Profile Musik und Theater im Rahmen der Vorgaben des AR FMS für die Grundstruktur der FMS-Ausbildungsgänge nicht erreicht werden kann.

Die Anerkennungskommission der EDK wurde deshalb ersucht (Eingabe 15.Februar 2021), dem Kanton Zürich zwecks Umsetzung eines von der Arbeitsgruppe entwickelten Modells «FMS-Förderprogramm Musik und Theater» die Durchführung eines Schulversuchs über einen Zeitraum von fünf Jahren zu bewilligen, in dessen Rahmen von gewissen Vorgaben des AR FMS hätte abgewichen werden können (vgl. Art. 29 AR FMS sowie Beilagen 1 und 2).

Die Anerkennungskommission der EDK teilte mit Antwortschreiben vom 23. März 2021 mit, dass dem Gesuch nicht stattgegeben werden könne. Das von der Arbeitsgruppe entwickelte «FMS-Förderprogramm Musik und Theater» erweist sich daher als nicht umsetzbar. Andere Alternativen zur Einstellung der Profile Musik und Theater, die sowohl dem Anliegen der Entlastung vom hohen schulorganisatorischen Aufwand der KRW Rechnung tragen als auch sämtliche Vorgaben des AR FMS einhalten, sind nicht ersichtlich.

Aus diesem Grund sind die Ausbildungsgänge der Profile Musik und Theater an der KRW einzustellen. Die Profile sind letztmals ab Beginn des Schuljahres 2022/2023 anzubieten. Eine entsprechende Profilwahl kann von den Schülerinnen und Schülern letztmals im Lauf des Schuljahres 2021/2022 getroffen werden.

Damit für begabte Jugendliche, die nicht das Gymnasium besuchen, weiterhin die Möglichkeit besteht, eine Berufstätigkeit im musischen Bereich anzustreben, sollen Alternativlösungen geprüft und erarbeitet werden.

Antrag

Auf Antrag der Bildungsdirektion beschliesst der Bildungsrat:

  • Die Ausbildungsgänge der Profile Musik und Theater an der Fachmittelschule Rychenberg Winterthur werden auf Beginn des Schuljahres 2023/2024 (1. August 2023) eingestellt.
  • Die Ausbildungsgänge gemäss Ziff. I werden letztmals ab Beginn des Schuljahres 2022/2023 angeboten. Eine entsprechende Profilwahl kann von den Schülerinnen und Schülern letztmals im Schuljahr 2021/2022 getroffen werden.
  • Die Bildungsdirektion wird eingeladen, dem Bildungsrat die für die Einstellung der Profile gemäss Ziff. I erforderlichen Anpassungen der Rechtsgrundlagen der kantonalen Fachmittelschulen zusammen mit den Anpassungen an das revidierte Reglement der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) über die Anerkennung der Abschlüsse von Fachmittelschulen vom 25. Oktober 2018 zum Erlass vorzulegen.
  • Publikation dieses Beschlusses in geeigneter Form im Schulblatt und im Internet.
  • Mitteilung an: die Bildungsdirektion, das Konservatorium Winterthur und die Zürcher Hochschule der Künste

1 2019 sind es 45 Fachmaturitätsabschlüsse (FMA), 2018 23 FMA und 2017 38 FMA (Quelle BFS).

Kontakt

Bildungsdirektion Mehr erfahren

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route (Google Maps)

Telefon

+41 43 259 23 09

 

Telefonzeiten

Montag bis Freitag
8.30 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

E-Mail

info@bi.zh.ch

(Für allgemeine Anfragen)

 

Medienkontakt Bildungsdirektion