Literargymnasium und Realgymnasium Rämibühl, Zürich: Ausbildungsgang mit Doppelabschluss «Zweisprachige Maturität/International Baccalaureate (IB)» – Neue Lehrpläne und Stundentafeln

Inhaltsverzeichnis

Beschluss Bildungsrat
2007 / 16
Sitzungsdatum
12. März 2007

Ausgangslage

Das Literar- und das Realgymnasium Rämibühl bieten im Rahmen eines vom Bildungsrat am 3. Dezember 2002 bewilligten Versuchs seit Schuljahr 2002/03 den vierjährigen Ausbildungsgang mit Doppelabschluss «Zweisprachige Maturität/International Baccalaureate (IB)» an, der gleichzeitig zur schweizerisch und kantonal anerkannten zweisprachigen Maturität und zum Internationalen Baccalaureate (IB) führt. Der IB-Diplomlehrgang ist ein zweijähriges Programm für die Oberstufe von Mittelschulen. Am Literargymnasium und Realgymnasium Rämibühl wird er im Rahmen des zweisprachigen vierjährigen Ausbildungsganges in beiden Profilen (alt- und neusprachlich) angeboten. Das Literar- und Realgymnasium Rämibühl werteten den Versuch nach dem Abschluss des ersten Klassenzuges – Sommer 2006 – mittels einer Selbstevaluation aus und legten deren Ergebnisse dem Bildungsrat am 12. März 2007 zur Kenntnisnahme vor. Aufgrund der positiven Bilanz dieser Ergebnisse entschied der Bildungsrat am 12. März 2007, diesen Versuch um 3 Jahre – d.h. bis Ende Schuljahr 2008/09 -
zu verlängern. Auch das Pilotprojekt «Einführung der zweisprachigen Maturität an Zürcher Mittelschulen (Deutsch/Englisch)», an welchem das Literar- und das Realgymnasium Rämibühl als Pilotschulen teilnehmen, wurde bis Ende Schuljahr 2008/09 verlängert.

Die Grundzüge des Doppelabschlusses «Zweisprachige Maturität/International Baccalaureate (IB)»

Ab dritter Klasse der Oberstufe werden über alle vier Jahre bis zur Matur die Fächer Mathematik, Biologie und Geographie oder Geschichte immersiv unterrichtet. Insgesamt erhalten auf diese Weise die Schülerinnen und Schüler (zusätzlich zum «normalen» Englischunterricht) ca. 1300 Lektionen in englischer Sprache. Zum IB-Lehrgang gehören

  • sechs Fächer: Muttersprache (Deutsch), Fremdsprache (Englisch), Mathematik, Naturwissenschaft (Biologie), Geistes- und Sozialwissenschaft (Geographie oder Geschichte) und ein Fach aus einer beliebigen Disziplin (Französisch oder Italienisch oder Latein). Mindestens drei der Fächer müssen auf dem sog. «Higher Level» (HL) abgeschlossen werden, die übrigen auf dem «Standard» Level» (SL).
  • CAS = Creativity, Action, Service: Dabei geht es um zusätzliche Aktivitäten: mehrheitlich ausserschulische Erfahrungen, u.a. Sozialeinsätze in gemeinnützigen Projekten. Umfang mindestens 150 Stunden.
  • ToK = Theory of Knowledge: In Kursen im Umfang von mindestens 100 Stunden stehen Fragen um die Grenzen des Wissens im Zentrum.
  • Extended Essay: grössere schriftliche Arbeit zu einem selbstgewählten Thema.

Die sechs Fächer des IB können über die MAR-Fächer gedeckt werden (oben Fächer in Klammern), der Extended Essay entspricht als grössere selbständige Arbeit der Maturaarbeit. CAS-Verpflichtungen können zum Teil im Rahmen von Freifächern absolviert werden, für den grösseren ausserschulischen Teil wird Zeit in Form von Blockwochen zur Verfügung gestellt. ToK wird im Rahmen von Reflexionshalbtagen unterrichtet, die an passender Stelle ins Schulprogramm eingeschoben werden. Die Diplomprüfung für das IB und die Maturitätsprüfung werden getrennt abgelegt. Die Maturitätsprüfungen werden zu den gewohnten Terminen abgehalten (Sommer). Wer besteht, erhält die eidgenössisch und kantonal anerkannte Maturität mit dem Zusatz «zweisprachige Maturität». Das IB-Diplom findet jeweils im Mai vor der Maturitätsprüfung statt. Durchgeführt werden die Prüfungen am Literar- und Realgymnasium Rämibühl, korrigiert werden sie der von IB-Organisation in Genf. Wer besteht, erhält das IB-Diplom mit dem Zusatz «bilingual». Im Sommer 2006 konnten die ersten Schülerinnen und Schüler am Literargymnasium und Realgymnasium Rämibühl diesen Doppelabschluss in Empfang nehmen.

Wichtigste Abweichungen von den nicht immersiv unterrichteten Ausbildungsgängen am Literar- und Realgymnasium Rämibühl

  • Die Fächer Mathematik, Biologie und Geschichte werden ab 3. Klasse bis zur Maturität in englischer Sprache unterrichtet.
  • Wegen der IB-Kompatibilität ist die immersiv unterrichtete Naturwissenschaft (Biologie) und die immersiv unterrichtete Sozialwissenschaft als Präferenzfach (Geographie oder Geschichte) vorgegeben (keine Wahlmöglichkeit für die SchülerInnen).
  • Die zusätzlichen Aktivitäten innerhalb von CAS (z.B. Sozialeinsatz, Organisation von Anlässen, Hilfs- und gemeinnützige Aktionen etc.), finden im Rahmen von Spezialwochen und Spezialtagen statt. (2 Wochen im 5. und 6. Schuljahr für CAS und etwa insgesamt 1 Woche für ToK.
  • Der Extended Essay muss, die Maturitätsarbeit kann in englischer Sprache abgefasst sein.
  • Die 6 IB-Fächer werden auf 2 Niveaus studiert: Mindestens 3 der Fächer auf dem «Higher Level», die übrigen auf dem «Standard Level». Teilweise können die Schülerinnen und Schüler individuell wählen, ob sie ein Fach im einen oder andern Niveau belegen wollen.
  • Im Laufe der beiden eigentlichen IB-Jahre müssen die Schülerinnen und Schülern mehrere grössere Arbeiten einreichen, die nach klaren inhaltlichen und formalen Kriterien (meist von IB-Korrektoren) bewertet werden. Ebenso verbindlich ist das vom IB-Programm geforderte systematische Training verschiedenster Arbeitsmethoden.
  • Das Studium kultureller Differenzen und das Verständnis für unterschiedliche Perspektiven haben einen wichtigen Stellenwert im IB-Programm. Die Auseinandersetzung mit Werken der Weltliteratur ist im IB-Programm Pflicht.

Lehrpläne des Ausbildungsgangs «Zweisprachige Maturität/International Baccalaureate (IB)»

Abweichungen von den Lehrplänen der nicht immersiv unterrichteten Klassen

Mit Schreiben vom 29. September 2006 reichten das Literar- und das Realgymnasium Rämibühl zwei koordinierte Gesuche zum Erlass der Stundentafeln und Lehrpläne für den gemeinsamen Ausbildungsgang mit Doppelabschluss «Zweisprachige Maturität/International Baccalaureate (IB)» ein.

Vom Literar- und Realgymnasium Rämibühl liegen dem MBA je ein eigener Lehrplan bzw. eine eigene Stundentafel des gemeinsamen Ausbildungsganges vor. Gleichwohl sind die beiden neuen Lehrpläne der beiden Schulen in allen Fächern nahezu identisch, ausser in Chemie, Physik, Geschichte und Geographie. Bedingt durch die unterschiedlichen herkömmlichen Lehrpläne der beiden Schulen sind die durch das implementierte IB-Programm notwendig gewordenen Abweichungen in den schulspezifischen Lehrplänen unterschiedlich. Sie sind im Einzelnen den eingereichten Lehrplänen der beiden Schulen zu entnehmen.

Auf die Lehrpläne des Literar- und Realgymnasiums Rämibühl wirken sich die oben genannten Anpassungen an die IB-Vorgaben in Abweichung von den schulspezifischen Lehrplänen der anderen (nicht immersiv unterrichteten) Klassen zusammengefasst wie folgt aus:

In den 6 IB-Fächern ist die Behandlung gewisser Themen, Anzahl, Art und Form von schriftlichen und mündlichen Arbeiten, Papers und Prüfungen durch IB-Vorgaben gesetzt. Der Lehrplan enthält in den einzelnen Fächern Verweise auf diese Vorgaben. Die Werke der deutschen und fremdsprachigen Literatur sowie der Weltliteratur sind aus einem offiziellen IB-Kanon (Literaturlisten) auszuwählen. Bestandteil des Deutschunterrichts sind auch Werke der Weltliteratur. Alle diese IB-Vorgaben lassen sich ausnahmslos in die Vorgaben der schweizerischen und kantonalen Maturität integrieren. In den IB-Fächern des Lehrplans sind die Lehrziele nach «Standard Level» und «Higher Level» gesondert aufgeführt.

Vor dem Hintergrund, dass Internationalität im IB-Programm speziell gewichtet wird, werden in den Sprachfächern diese Aspekte etwas stärker betont als im herkömmlichen Lehrplan. So heisst es z.B. im Fach Englisch beider Schulen unter den Grundfertigkeiten u.a. «IBKlassen sollen für eine internationale Kommunikation in den Bereichen Gesellschaft, Wissenschaft und Kultur in Wort und Schrift weitgehend kompetent sein», oder im Fach Italienisch wird unter den Grundhaltungen u.a. festgehalten: «über die Fachgrenzen hinaus <seien> Zusammenhänge zwischen Sprachen, Literatur, Geschichte und Kunst <zu> erkennen und <zu> begreifen».

Lehrplanänderungen betreffen in den einzelnen Fächern bei beiden Schulen nur die Grobziele und Inhalte. Die Bildungsziele und Richtziele bleiben unverändert, einzig bei den Fächern Französisch, Italienisch und Mathematik wurden innerhalb der Vorgaben behutsame Anpassungen vorgenommen.

In gewissen Fächern ist der Lehrplan als Folge der ausführlicheren IB-Vorgaben bei gleichen Inhalten detaillierter und in der Themenwahl verbindlicher abgefasst als der gültige (z.B. Mathematik, Physik, Geschichte <20. Jahrhundert>). Verbindlicher heisst z.B.: gewisse Themen stehen nicht zur Auswahl, sondern sind Pflicht. In einzelnen Fächern des neuen Lehrplans handelt es sich aufgrund der veränderten Stundentafel lediglich um Umlagerungen oder andere Reihenfolgen der Themen.

In den nachstehenden Fächern haben die beiden Schulen entweder den gültigen Lehrplan des Literar- oder jenen des Realgymnasiums für die Immersionsklassen unverändert übernommen: Anwendungen der Mathematik (vom LG), Einführung in Wirtschaft und Recht (vom RG), Philosophie (vom RG), Religionslehre (vom LG), Bildnerisches Gestalten (vom RG), Musik (vom RG), Sport (vom RG).

Vergleich der neuen Lehrpläne zwischen dem Literar- und Realgymnasium

Die Lehrpläne für die Immersionsklassen der beiden Schulen sind ausser in Chemie, Physik, Geschichte und Geographie in allen Fächern nahezu identisch.

Stundentafeln des Ausbildungsgangs «Zweisprachige Maturität/International Baccalaureate (IB)»

Abweichungen von den Stundentafeln der nicht immersiv unterrichteten Klassen:

Die eingereichten Stundentafeln des neuen gemeinsamen Ausbildungsganges des Literar- und des Realgymnasiums Rämibühl sind in der Stundendotation der einzelnen Fächer identisch. Allerdings fallen – bedingt durch die je unterschiedlichen gültigen Stundentafeln der beiden Schulen – die Abweichungen auch unterschiedlich aus. Diese schulspezifischen Abweichungen im Einzelnen sind in den eingereichten Stundentafeln abgebildet. Die beiden Schulen haben mehrheitlich die Stundentafelstruktur vom Literargymnasium übernommen. Dies hatte zur Folge, dass es im Realgymnasium zahlreichere Abweichungen gegenüber der Stundentafel der nicht immersiv unterrichteten Klassen gibt als vergleichsweise in der Stundentafel des Literargymnasiums. In beiden Schulen ist die Gesamtsumme der Jahresstunden des zweisprachigen Ausbildungsganges gleich wie bei den einsprachigen Ausbildungsgängen. Auch die Gesamtsumme in den einzelnen Fächergruppen ist etwa gleich wie bei den einsprachigen Ausbildungsgängen. Beide Schulen haben die IB-spezifischen Zusatzaufgaben im Rahmen von ToK und CAS in Form von 3 Spezialwochen in der 5. und 6. Klasse untergebracht.

Für die einzelnen Fächer gilt für beide Schulen gleichermassen:

  • Deutsch: In 6. Klasse 1 JS mehr (Weltliteratur als zusätzlicher IB-Programmpunkt).
  • Französisch/Italienisch/Latein: Umlagerungen 3., 4., 5. Klasse. In 6. Klasse: Wer abwählt, hat als SchülerIn max. 5 JS weniger in diesem Fach. In der gewählten Sprache hat ein/e SchülerIn gleich viele Lektionen wie in nicht immersiv unterrichteten Klassen. (Auch bei Abwahl liegt der Sprachanteil innerhalb der Zeitanteile nach Art. 11 von MAR).
  • Biologie: Stundenerhöhung (Literargymnasium um 1 JS / Realgymnasium um 3.5. Das Fach wird von der 3. bis 5. Klasse durchgängig unterrichtet, nicht unterbrochen wie in den nicht immersiven Klassen. Biologie hat die Rolle einer «leading science».
  • Chemie/Physik: Fächer durchgehend, nicht unterbrochen wie in nicht immersiven Klassen.

Literargymnasium Rämibühl

Mathematik: blosse Umlagerung 3. und 5. Klasse.
Chemie/Physik: Wahlmöglichkeit in 5. Klasse. Bei Abwahl 1 JS weniger, bei Wahl 1 JS mehr.
Geschichte: In 4. Klasse 1 JS weniger. Kompensation: In Arbeitswoche in der 3. Klasse muss Fach Geschichte vertreten sein.
Geographie: 1 JS mehr auf 3. und 4. Klasse verteilt. In 6. Klasse: Wahlmöglichkeit zw. Geschichte und Geographie
Englisch: blosse Umlagerungen von JS in 4. und 5. Klassen (Nullsummenspiel).

Realgymnasium Rämibühl

Deutsch: Umverteilung 3., 5. Klasse; 6. Klasse 1 JS mehr (Weltliteratur als zusätzlicher IBProgrammpukt)
Englisch als Schwerpunktfach: 0.5 JS mehr
Mathematik: Umlagerung 3. – 6. Klasse
Chemie/Physik: durchgehend in 3./4. Klasse, dann in 5. Klasse nur noch Physik. In Chemie 1 JS weniger, in Physik 1 JS mehr.
Geschichte: 3. bis 5. Klasse insgesamt 2.5 JS weniger. Kompensation: 1 Blockwoche Geschichte in der 3. Klasse.
Geographie: Erhöhung der JS im 3., 5. und 6. Klasse um insgesamt 4 JS.

Entsprechend dem komplexen Unterfangen (Konzipierung eines gemeinsamen Ausbildungsganges, Kombination Maturität /IB) hat dieser Ausbildungsgang eine eigene Gestalt entwickelt, die sich in den Stundentafeln und Lehrplänen der beiden Schulen niederschlägt. Die schuleigenen Stundentafeln sind nahezu, die schuleigenen Lehrpläne grossmehrheitlich identisch. Der neue Ausbildungsgang ist sinnvoll eingebettet in die jeweils unterschiedlichen Lehrangebote der beiden Schulen. Lehrpläne und Stundentafeln beider Schulen sind so konzipiert, dass die Bedingungen der schweizerischen und kantonalen Maturität und die Vorgaben der International Baccalaureate Organisation (IBO) in einem Programm integriert und erfüllt werden. Sie sollen deshalb - in Anlehnung an die Befristung des Pilotprojekts «Ausbildungsgang mit Doppelabschluss ‹Zweisprachige Maturität/International Baccalaureate (IB)’» - ebenfalls bis Ende Schuljahr 2008/09 befristet bewilligt werden und auf Beginn des Schuljahres 2007/08 in Kraft treten.

Antrag

Auf Antrag der Bildungsdirektion beschliesst der Bildungsrat:

  • Der beantragte Lehrplan des gemeinsamen Ausbildungsganges mit Doppelabschluss «Zweisprachige Maturität/International Baccalaureate (IB) des Literargymnasiums Rämibühl wird gemäss den Erwägungen – bis Ende Schuljahr 2008/09 befristet – bewilligt und tritt auf Beginn des Schuljahres 2007/08 in Kraft.
  • Die beantragte Stundentafel des gemeinsamen Ausbildungsganges mit Doppelabschluss «Zweisprachige Maturität/International Baccalaureate (IB) des Literargymnasiums Rämibühl wird gemäss den Erwägungen – bis Ende Schuljahr 2008/09 befristet – bewilligt und tritt auf Beginn des Schuljahres 2007/08 in Kraft.
  • Der beantragte Lehrplan des gemeinsamen Ausbildungsganges mit Doppelabschluss «Zweisprachige Maturität/International Baccalaureate (IB) des Realgymnasiums Rämibühl wird gemäss den Erwägungen – bis Ende Schuljahr 2008/09 befristet – bewilligt und tritt auf Beginn des Schuljahres 2007/08 in Kraft.
  • Die beantragte Stundentafel des gemeinsamen Ausbildungsganges mit Doppelabschluss «Zweisprachige Maturität/International Baccalaureate (IB) des Realgymnasiums Rämibühl wird gemäss den Erwägungen – bis Ende Schuljahr 2008/09 befristet – bewilligt und tritt auf Beginn des Schuljahres 2007/08 in Kraft.
  • Mitteilung an die Rektoren Ch. Baumgartner (LG) und N. Lienert (RG), an die Schulkommissionspräsidenten der beiden Schulen; den Präsidenten der Präsidentenkonferenz Schulkommissionen, Herrn Peter Weiss; den Präsidenten der Schulleiterkonferenz, Herrn Prof. Dr. Alfred Baumgartner; den Präsidenten der Lehrpersonenkonferenz, Herrn Prof. Markus Späth, sowie das Mittelschul- und Berufsbildungsamt.

Kontakt

Bildungsdirektion Mehr erfahren

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route anzeigen