Erneuerung Platzspitzwehr

Das Platzspitzwehr beim Zusammenfluss von Limmat und Sihl, eingerahmt von herbstlichen Bäumen mit Hochhausgebäude im Hintergrund

Das Platzspitzwehr beim Zusammenfluss von Limmat und Sihl dient der Regulierung des Zürichsees und der Wasserkraftnutzung. Nach über siebzig Betriebsjahren ist es erneuerungsbedürftig. Und es kann im Hochwasserfall zu wenig flexibel gesteuert werden. Deshalb erneuert der Kanton die Wehranlage gemeinsam mit der Stadt Zürich von Mai 2024 bis Mitte 2028 umfassend.

Aktuell

Es ist so weit: Im Mai starten die Bauarbeiten

2024 entsteht eine neue Brücke für den Velo- und Fussverkehr. Sie dient auch als Zufahrt für die Bauarbeiten und später für Unterhaltsarbeiten an der Wehranlage und am Platzspitz. Eine Zufahrt durch den Park ist mit schweren Fahrzeugen nicht möglich, da die Wurzeln des alten, geschützten Baumbestandes Schaden nehmen würden. Damit die Fahrzeuge künftig am Platzspitz wenden können, wird dieser leicht verbreitert. Dafür muss die bestehende Bepflanzung am Spitz entfernt werden. Nach Abschluss des Baus begrünt der Kanton die Fläche wieder.

Projekt

Das heutige Platzspitzwehr stammt aus dem Jahr 1951. Nach über siebzig Betriebsjahren ist es am Ende seiner technischen Lebensdauer. Mit jedem weiteren Betriebsjahr nimmt die Zuverlässigkeit des Wehrs ab. Eine Erneuerung des Wehrs ist unumgänglich, damit es seine Funktionen zur Regulierung des Zürichsees und zur Wasserkraftnutzung im Kraftwerk Letten auch künftig wahrnehmen kann. Zudem lässt es sich zu wenig flexibel steuern, um bei Hochwasser wirksam regulierend eingreifen zu können.

Hier wird gebaut

  1. Wehranlage: Die bisherigen Wehrverschlüsse werden durch neue, besser steuerbare ersetzt. Das Platzspitzwehr dient der Regulierung des Zürichseepegels und der Stromproduktion im weiter unten liegenden Kraftwerk Letten. Das Wehr erlaubt zudem, im Hochwasserfall regulierend auf die Wasserstände von Zürichsee, Limmat und Sihl einzuwirken. Optisch wird sich die historische Wehranlage kaum verändern.
  2. Fischpass: Zwischen der Limmat und dem Zufluss zum Kraftwerk Letten entsteht ein Fischpass. So können die Fische wieder zwischen der Limmat und dem Zürichsee hin- und herwandern – eine wichtige Massnahme zum Erhalt und zur Förderung eines gesunden und artenreichen Fischbestandes.
  3. Neue Brücke
  4. Verschiebung Mattensteg

Kosten

Für den Bau hat der Regierungsrat im Mai 2023 gebundene Ausgaben in der Höhe von 31,6 Millionen Franken bewilligt. Der Betrag umfasst auch einen Investitionsbeitrag an die Stadt Zürich für den Bau der neuen Zufahrtsbrücke. Zudem hat die Baudirektion 644’000 Franken für die Umsetzung der erforderlichen ökologischen Ersatzmassnahmen bewilligt. Voraussichtlich übernimmt der Bund zwischen 35 bis 45 Prozent der Gesamtkosten.

Bau in drei Etappen

Zeitplan der Bauarbeiten am Platzspitzwehr mit folgenden Daten: Mai 2024 bis Mitte 2025: Bau neue Brücke (Platzspitzbrücke) , Verschiebung Mattensteg in Richtung Hauptbahnhof; Mitte 2025 bis Mitte 2026: Erneuerung erster Wehrsektor; Mitte 2026 bis Mitte 2028: Erneuerung zweiter Sektor des Wehrs und Bau Fischpass.. Die Erneuerung ist voraussichtlich Mitte 2028 abgeschlossen.
Das Projekt startet mit der Verschiebung des Mattenstegs und dem Bau der neuen Platzspitzbrücke. Bis Mitte 2028 werden beide Wehre erneuert und der Fischpass gebaut. Quelle: AWEL

Die Erneuerung des Platzspitzwehrs ist Teil des Gesamtprojekts «Hochwasserschutz Sihl, Zürichsee und Limmat». 

Kontakt

Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft - Sektion Bau

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 32 24

Sekretariat


Bürozeiten


Montag bis Donnerstag
7.30 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
7.30 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr

E-Mail

wasserbau@bd.zh.ch

Für dieses Thema zuständig: