Virtuelles Arbeitsgespräch mit Ministerpräsident Kretschmann

Auf Einladung von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat Regierungsrat Dr. Martin Neukom am Freitag zusammen mit Regierungsvertretungen der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Schaffhausen, St. Gallen, und Thurgau an einem virtuellen Arbeitsgespräch teilgenommen.

Der geplante Besuch der an das Bundesland Baden-Württemberg angrenzenden Schweizer Kantone in Stuttgart wurde aufgrund der andauernden Corona-Pandemie digital durchgeführt. Die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Herausforderungen für die eng miteinander verflochtene Grenzregion standen denn auch im Mittelpunkt dieses Regierungsaustauschs. Die grenzüberschreitenden Partner sprachen sich dafür aus, den Grenzverkehr in der zweiten Welle der Corona-Pandemie offen zu halten und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Pandemiebekämpfung weiter zu stärken.

Ebenfalls ausgetauscht haben sich die Regierungsvertreterinnen und –vertreter über die Herausforderungen der Digitalisierung und der Künstlichen Intelligenz. Regierungsrat Dr. Martin Neukom wies darauf hin, dass die Corona-Pandemie auch einen Digitalisierungsschub gebracht hat. Dies betrifft nicht nur das «Home Office». Die staatlichen Behörden mussten auch in der Lage sein, schnell viele Daten zu verarbeiten. Regierungsrat Neukom stellte den Regierungsvertretungen ausserdem das Zürcher Modell für die Zusammenarbeit von Kanton und Gemeinden im Bereich Digitale Verwaltung und E-Government über die Organisation «egovpartner.zh.ch» vor. Diese Zusammenarbeitsorganisation hat in verschiedenen Bereichen bereits erfolgreiche Beispiele für durchgängige digitale Abläufe hervorgebracht.