Lehrpersonenmangel an der Volksschule macht besondere Anstrengungen nötig

Der anhaltend hohe Zuwachs bei den Schülerzahlen und ein genereller Fachkräftemangel führen zu einer angespannten Situation auf dem Stellenmarkt für Lehrpersonen. Die Bildungsdirektion rechnet für das kommende Schuljahr mit einem Lehrpersonenmangel auf allen Stufen der Volksschule und leitet eine Reihe von Massnahmen ein.

Die Situation auf dem Stellenmarkt für Lehrpersonen ist angespannt. Wie aufgrund der demografischen Entwicklung zu erwarten war, sind die Schulen vom allgemeinen Fachkräftemangel besonders betroffen. Jahr für Jahr müssen zusätzliche Klassen gebildet werden. Im Schuljahr 2022/2023 dürften gemäss Prognose etwa 161’000 Kinder eine obligatorische Schule im Kanton Zürich besuchen. Das sind rund 2500 Schülerinnen und Schüler mehr als im laufenden Schuljahr. Damit kann von einem Bedarf von etwa 100 zusätzlichen Schulklassen im Kanton ausgegangen werden. Allfällige Auswirkungen der aktuell hohen Fluchtbewegung aus der Ukraine sind noch nicht eingerechnet.

Diese Ausgangslage führt dazu, dass die Bildungsdirektion für das kommende Schuljahr einen Lehrpersonenmangel auf allen Stufen feststellt. Als kurzfristige Massnahme erhalten die Schulgemeinden die Möglichkeit, Lehrpersonen anzustellen, die nicht über die üblicherweise erforderliche Zulassung verfügen. Diese Anstellungen sind auf ein Jahr befristet. Die Schulgemeinden erhalten damit mehr Flexibilität bei der Besetzung von offenen Stellen.

Zudem wurden verschiedene Massnahmen mit einem mittel- bis langfristigen Horizont eingeleitet. Dazu gehört zum Beispiel die Weiterführung der Taskforce «Lehrermangel» mit Vertreterinnen und Vertretern der Pädagogischen Hochschule Zürich (PHZH), des Volksschulamts und der Verbände aus dem schulischen Umfeld. Ebenso werden laufend weitere Ausbildungsplätze geschaffen. Der Kanton Zürich hat seinen Anteil an Studienplätzen an der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik (HfH) in den vergangenen fünf Jahren um einen Drittel auf 166 Plätze ausgebaut. An der PHZH wird ein weiterer Ausbau der Anzahl Studienplätze angestrebt. Die Evaluation geeigneter zusätzlicher Flächen ist im Gang.

Auch mit den bestehenden Anstrengungen dürfte die Besetzung aller offenen Stellen anspruchsvoll bleiben. Die bewährten Massnahmen wie eine individuelle Erhöhung der Pensen, verlängerte Anstellungen über das Pensionsalter hinaus oder ein aktives Rekrutierungsmarketing von Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteigern sollen deshalb beibehalten werden.

Kontakt

Bildungsdirektion – Medienstelle

Mehr erfahren

Adresse

Walcheplatz 2
Postfach
8090 Zürich
Route (Google)

Für diese Meldung zuständig: