Meldung für selbständige Dienstleistungserbringende

Hinweis

Achtung: Vorliegendes Formular ist nur auszufüllen, wenn der Arbeitsort im Kanton Zürich liegt. In allen übrigen Fällen wenden Sie sich an die zuständige kantonale Behörde am Arbeitsort des Arbeitnehmers. 

Angaben zur erwerbstätigen Person
Art des Aufenthaltstitels *


Auf dem Ausländerausweis ersichtlich (z.B. 12345678)

Bitte geben Sie den Namen gemäss Ausweis an

Bitte geben Sie den Vornamen gemäss Ausweis an

tt.mm.jjjj

Geschlecht *


Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer an (z.B. 0432599100)

Bitte geben Sie Ihren Wohnkanton an

Angaben zum Unternehmen

gemäss UID-Register:

Bitte geben Sie hier Ihre Telefonnummer an (z.B. 0432599100)

Erfolgt die Meldung durch eine bevollmächtigte Drittperson?

Bitte geben Sie den Vor- und Nachnamen an

Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer an (z.B. 0432599111)

Angaben zur ausgeübten Tätigkeit
Angaben zur Einsatzperiode: *


Startdatum tt.mm.jjjj

Enddatum tt.mm.jjjj

Wichtige Bemerkung

Die Meldung eines Stellenwechsels erfolgt einerseits mit der Meldung der Beendigung der Tätigkeit durch den bisherigen Arbeitgeber, und andererseits mit der Meldung der Aufnahme der Tätigkeit beim neuen Arbeitgeber.

Jede Tätigkeit bei einem anderen Arbeitgeber (zum Beispiel Zusatz- oder Nebenerwerb) ist zusätzlich zu melden.

Bitte geben Sie den Beschäftigungsgrad ein (z.B. 100)

Bitte geben Sie die Arbeitsstunden pro Woche an

Berechnen Sie den Lohn unter folgendem Link:
Das aktuelle Element kann leider nicht angezeigt werden. Bitte schalten Sie Javascript ein.

Bitte geben Sie an, ob Ihre Branche einem GAV/NAV untersteht

Der Arbeitsort ist in der Regel im Arbeitsvertrag festgehalten. Der Arbeitsort ist der Ort, an dem üblicherweise die Arbeit verrichtet wird oder der Ausgangspunkt für die tägliche Arbeit ist.

Bitte beachten Sie, dass nur der Kanton Zürich angegeben werden kann. Für Einsätze in anderen Kantonen, ist bei der zuständigen Behörde eine Meldung zu erstatten.

Bemerkungen

Hier können Sie weitere Bemerkungen anfügen

Übermittlung der Meldung

– gilt als Bestätigung, dass die obenerwähnten Angaben der Realität entsprechen. Mit Busse wird bestraft, wer vorsätzlich oder fahrlässig die Meldepflicht verletzt oder mit der Meldung verbundene Bedingungen nicht einhält, sich der Kontrolle durch ein Kontrollorgan widersetzt oder diese Kontrolle verunmöglicht (Art. 120, Abs. 1, Bst. f und g, AIG).

Was ergibt 0 + 1? (Ergebnis eintragen)