Neue Angebote für ein gesundes Familienleben in Zeiten der Coronapandemie

06.04.2020 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

Das Coronavirus stellt das Leben von Familien auf den Kopf und fordert von Müttern und Vätern besondere Erziehungsleistungen. Um sie im Alltag zu unterstützen, hat das Amt für Jugend und Berufsberatung sein Online-Magazin www.fuerslebengut.ch mit hilfreichen Tipps zum Familienalltag in Zeiten der Coronapandemie ausgebaut. Zudem bieten die kantonalen Kinder- und Jugendhilfezentren (kjz) kostenlose Online- und Telefonberatungen an.

Seit Mitte März findet aufgrund des Coronavirus an den Zürcher Schulen kein Präsenzunterricht mehr statt. Diese Massnahme ist für die Eltern eine grosse zusätzliche Belastung. Ungeachtet der eigenen Sorgen und Ängste um die Gesundheit oder berufliche Existenz sind Mütter und Väter auch als Nachhilfelehrerin, Betreuungsperson, Bewegungscoach, Kantinenkoch, Pausenaufsicht und Telefonzentrale gefordert. Das kann überfordern, vertraute Strukturen durcheinanderbringen oder gar bestehende Beziehungsprobleme verstärken.

Eltern-Magazin während der Coronapandemie

Um Eltern in dieser herausfordernden Zeit bestmöglich zu unterstützen, hat das Amt für Jugend und Berufsberatung sein Online-Magazin www.fuerslebengut.ch mit nützlichen Tipps und Informationen zum Familienalltag während der Coronapandemie ausgebaut. Das Magazin wird laufend mit redaktionellen Beiträgen, Experteninterviews und Erfahrungsberichten angereichert.

Erziehungsberatung online oder per Telefon

Ergänzend zum Magazin www.fuerslebengut.ch bieten die Mütter- und Väterberatende und Erziehungsberatende der 14 kantonalen Kinder- und Jugendhilfezentren (kjz) Eltern in dieser aussergewöhnlichen Situation persönliche Beratung an. Zudem sind sie Ansprechperson bei Verdacht auf eine Kindeswohlgefährdung. Die Beratungen finden während der normalen Öffnungszeiten per Telefon oder Zoom statt, sind kostenlos und vertraulich.

Kontakte und nützliche Links findet man unter www.ajb.zh.ch/corona.

(Medienmitteilung der Bildungsdirektion)

Zurück zu Medienmitteilungen