Umgestaltung der Zürichstrasse in Adliswil soll im Juli 2020 beginnen

29.08.2019 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

Die Zürichstrasse in Adliswil soll vom Durchgangsverkehr entlastet und aufgewertet werden. Der Regierungsrat bewilligte dazu im Juli 2018 gebundene Ausgaben von 1,8 Millionen Franken und der Kantonsrat im Mai 2019 neue Ausgaben von 12,46 Millionen Franken. Nun hat der Regierungsrat das Projekt festgesetzt.

Der Verkehr nach Zürich wird primär über die Sihltalstrasse geführt. Um den Ausweichverkehr nach Zürich über die Zürichstrasse einzudämmen, hat der Kanton Zürich im Abschnitt zwischen der Einmündung Tiefackerstrasse bis zur Stadtgrenze von Zürich verschiedene Dosierungsmassnahmen in Kombination mit Busbevorzugungsanlagen geplant. Damit soll erreicht werden, dass der Verkehr von und nach Langnau am Albis auf der Sihltalstrasse verbleibt und nicht die Ausweichroute über die Zürichstrasse nach Wollishofen in die Stadt Zürich nutzt.

Dazu kommt, dass zwischen den Gebieten Dietlimoos-Moos, Sunnau und der Stadtgrenze zu Zürich in den kommenden Jahren ein neuer Stadtteil entstehen soll. Mit dem vorliegenden Projekt soll das Betriebs- und Gestaltungskonzept der Stadt Adliswil umgesetzt und der Strassenraum aufgewertet werden. Um dies zu erreichen, beinhaltet das Projekt nebst der Erneuerung des Fahrbahnbelags, der Beleuchtung und der Strassenentwässerung auch den Neubau von drei Lichtsignalanlagen, separaten Busspuren, Fussgängerschutzinseln und den barrierefreien Ausbau der Bushaltestellen. Mit diesen Massnahmen können auch die Verkehrssicherheit erhöht und die Verkehrssituation verbessert werden.

Die öffentliche Auflage des Bauprojekts und des Landerwerbsplans gemäss § 16 des Strassengesetzes erfolgte vom 5. Mai bis 9. Juni 2019. Innerhalb der Auflagefrist sind acht Einsprachen eingegangen. Mit allen Einsprechenden konnte im Rahmen der Einigungsverhandlungen eine einvernehmliche Lösung gefunden werden.

Wenn gegen den Regierungsratsbeschluss innert der 30-tägigen Rekursfrist keine Beschwerde eingeht, plant das kantonale Tiefbauamt, im Juli 2020 mit den Bauarbeiten zu beginnen. Die Bauzeit beträgt rund eineinhalb Jahre.

(Medienmitteilung des Regierungsrates)

Zurück zu Medienmitteilungen