Eine neue Kantonsrätin und zwei neue Kantonsräte aufgrund von Wahlablehnungen

12.04.2019 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

Am 24. März 2019 fand die Erneuerungswahl des Kantonsrates für die Amtsdauer 2019-2023 statt. In der Folge haben drei gewählte Kantonsrätinnen und -räte ihre Wahl abgelehnt. Es handelt sich dabei um Martin Neukom (Grüne, Winterthur), der am 24. März 2019 in den Regierungsrat gewählt wurde, Nina Wenger (Grüne, Winterthur) und Therese Schläpfer (SVP, Hagenbuch), die aus persönlichen Gründen auf die Annahme des Amts verzichteten.

Die Direktion der Justiz und des Innern hat mit Verfügungen vom 9. April 2019 folgende drei Personen als Mitglieder des Kantonsrates als gewählt erklärt: Renate Dürr, Kaufmännische Angestellte (Grüne, Winterthur), Florian Meier, Energie- und Umweltingenieur, Bsc ZHAW (Grüne, Winterthur), sowie Tobias Weidmann, Unternehmer und Geschäftsführer, M.A. HSG (SVP, Hettlingen).

Die 52-jährige Renate Dürr tritt das Amt anstelle von Martin Neukom an. Sie war erste Ersatzperson auf der Grünen-Liste des Wahlkreises XIV (Stadt Winterthur). Der 32-jährige Florian Meier folgt auf Nina Wenger. Er war fünfte Ersatzperson ebenfalls auf dieser Grünen-Liste und tritt das Amt anstelle der vorangehenden Ersatzpersonen Reto Diener, Christian Griesser und Katharina Frei Glowatz an, die auf die Annahme des Amts verzichtet haben. Zudem tritt der 36-jährige Tobias Weidmann das Amt anstelle von Therese Schläpfer an. Er war erste Ersatzperson auf der SVP-Liste des Wahlkreises XV (Winterthur-Land).

(Medienmitteilung der Direktion der Jusitz und des Innern)

Zurück zu Medienmitteilungen