Arbeitsmarkt hat sich 2017 aufgehellt

09.01.2018 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

Im vergangenen Jahr sank die Arbeitslosigkeit im Kanton Zürich kontinuierlich, wodurch sich die durchschnittliche Arbeitslosenquote um 0,2 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent reduzierte. Im Dezember nahm die Zahl der Arbeitslosen saisonal bedingt zu.

29‘402 Personen waren Ende Dezember bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) des Kantons Zürich arbeitslos gemeldet, 906 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich dadurch von 3,5 Prozent auf 3,6 Prozent. Der grösste Teil der Zunahme ist auf den saisonal bedingten Anstieg der Arbeitslosigkeit im Baugewerbe (+626) und beim verarbeitenden Gewerbe (+92) zurückzuführen. Weitere Zunahmen verzeichneten die freiberuflichen, technischen und wissenschaftlichen Dienstleistungen (+114) sowie der Verkehr und Transport (+103).

Weniger Arbeitslose dank Aufhellung in der Industrie und im Baugewerbe

Der Arbeitsmarkt war im vergangenen Jahr geprägt durch eine insgesamt bessere Beschäftigungssituation und einen moderaten, kontinuierlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit. Zwischen Dezember 2016 und Dezember 2017 reduzierte sich die Zahl der Arbeitslosen um 2168 Personen. Die durchschnittliche Arbeitslosenquote sank dadurch von 3,7 Prozent im 2016 auf 3,5 Prozent im 2017.

Die rückläufige Arbeitslosigkeit ist unter anderem auf eine bessere Beschäftigungssituation in der Industrie und im Baugewerbe zurückzuführen. In diesen Wirtschaftssparten sowie bei den temporären Arbeitskräften sank die Arbeitslosigkeit im vergangenen Jahr am stärksten. Besonders profitiert von der verbesserten Arbeitsmarktlage im Kanton Zürich haben die 20 bis 29-Jährigen.

Trotz der Aufhellung am Arbeitsmarkt blieb das Niveau der Aussteuerungen relativ hoch. Dies deutet darauf hin, dass nicht ausschliesslich die bessere Arbeitsmarktlage zum Rückgang der Arbeitslosigkeit beigetragen hat. Insbesondere im Gastgewerbe, beim Handel und Verkauf sowie in der Industrie wurden mehr Aussteuerungen verzeichnet. Diese Branchen waren in den letzten zwei Jahren besonders stark von negativen Auswirkungen des starken Frankens betroffen.

Die Beschäftigungssituation dürfte sich in der Schweiz und im Kanton Zürich im ersten Halbjahr 2018 weiter verbessern. Dadurch wird sich voraussichtlich auch der leichte Rückgang der saisonbereinigten Arbeitslosigkeit fortsetzen.

(Medienmitteilung des Amts für Wirtschaft und Arbeit)

Zurück zu Medienmitteilungen