Polizei- und Justizzentrum PJZ: Grosse Genugtuung über positiven Bundesgerichtsentscheid

26.10.2012 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

Das Bundesgericht hat die letzte Beschwerde gegen den Bau des Polizei- und Justizzentrums PJZ auf dem Güterbahnhofareal in Zürich letztinstanzlich abgewiesen. Somit ist die Baubewilligung rechtskräftig geworden. Voraussichtlich im Frühling 2013 soll mit dem Abbruch des Güterbahnhofs begonnen werden.

Das Bundesgericht in Lausanne hat die letzte Beschwerde gegen den Bau des Polizei- und Justizzentrums PJZ auf dem Güterbahnhofareal in Zürich abgewiesen. Die Baudirektion, die Sicherheitsdirektion und die Direktion der Justiz und des Innern haben diesen letztinstanzlichen Entscheid mit grosser Genugtuung zur Kenntnis genommen. Nachdem sich das Zürcher Stimmvolk 2011 bereits zum zweiten Mal nach 2003 hinter das PJZ gestellt und der Kantonsrat im Frühling 2012 den Objektkredit bewilligt hatte, ist nun auch die Baubewilligung rechtskräftig geworden. Nach den politischen sind somit auch die letzten juristischen Hürden überwunden - der Neubau des PJZ konkretisiert sich zunehmend. Da das Bundesgericht noch im laufenden Jahr 2012 entschieden hat, erübrigt sich zudem eine mit Mehrkosten verbundene Verlängerung des Kaufvertrags mit den SBB über das Güterbahnhofareal.

Die Beschwerde hatte sich gegen eine angebliche Beeinträchtigung schützenswerter Biotope auf dem Güterbahnhofareal und die Bewilligung eines Helikopterlandeplatzes auf dem Dach des PJZ gerichtet.

Vorbereitungsarbeiten laufen auf Hochtouren

Die Vorbereitungen für den Abbruch des Güterbahnhofs sind in vollem Gang. Mit den Abbrucharbeiten soll gemäss Bauplanung voraussichtlich im Frühling 2013 begonnen werden. Die befristeten Mietverträge auf dem Güterbahnhofareal werden deshalb ab sofort nicht mehr verlängert und die unbefristeten Mietverträge gekündigt. Weiter hat das Hochbauamt das Submissionsverfahren zur Auswahl des künftigen Generalunternehmers lanciert.

(Gemeinsame Medienmitteilung der Baudirektion, der Sicherheitsdirektion und der Direktion der Justiz und des Innern)

Zurück zu Medienmitteilungen