Der Autobahnzubringer durch Bickwil wird weiter verfolgt

05.10.2009 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

Das nach der Eröffnung der Autobahn A4 im Knonaueramt zu erwartende zusätzliche Verkehrsaufkommen zum Anschluss Affoltern am Albis soll in der Gemeinde Obfelden mit dem Ausbau der Ortsdurchfahrt Bickwil und nicht über eine Umfahrungsstrasse bewältigt werden. Diese wurde von Vertretern der betroffenen Gemeinden und der Planungsgruppe Knonaueramt gefordert. Volkswirtschaftsdirektorin Rita Fuhrer und Baudirektor Markus Kägi haben die Gemeindevertreter über diesen Zwischenentscheid und das weitere Vorgehen informiert.

Im Regierungsratsbeschluss vom 9. Mai 2007 wurde festgehalten, dass eine offene Umfahrung von Obfelden aus Gründen des Landschaftsschutzes nicht realisierbar ist und eine Tunnelvariante wegen des ungenügenden Kosten-Nutzen-Verhältnisses ebenfalls nicht in Betracht gezogen werden kann. Das Projekt für den Ausbau der Ortsdurchfahrt Bickwil wurde deshalb im Oktober 2008 vorgestellt. Aufgrund der zahlreichen Einwendungen ersuchte die Gemeinde Obfelden daraufhin im November 2008 um eine nochmalige Prüfung und landschaftliche Optimierung des Projekts für eine Umfahrungsstrasse.

Siedlungsverträglicher Ausbau mit Tieferlegung der Strasse

Auch das optimierte Umfahrungsprojekt mit offener Linienführung wird von den kantonalen Fachstellen als nicht umweltverträglich beurteilt, da es nach wie vor einen zu starken Eingriff in die bisher intakte Reusslandschaft mit ihren Landwirtschaftsflächen und Waldgebieten darstellt. Volkswirtschaftsdirektorin Rita Fuhrer und Baudirektor Markus Kägi haben die Vertreter der betroffenen Gemeinden sowie der Zürcher Planungsgruppe Knonaueramt in einem Treffen informiert, dass definitiv die Variante der Ortsdurchfahrt Bickwil weiter verfolgt werden soll. Dabei wird die Muristrasse teilweise abgesenkt sowie mit Lärmschutzwänden versehen. Zudem sollen Erdwälle östlich des Dorfes die Strasse abschirmen. Die Kosten für den Ausbau der Ortsdurchfahrt werden auf rund 35 bis 40 Millionen Franken geschätzt.

Kredit wird im Frühjahr 2010 dem Kantonsrat unterbreitet

Als nächster Schritt soll dem Kantonsrat eine Kreditvorlage für das Gesamtprojekt des Autobahnzubringers Obfelden und Ottenbach mit voraussichtlichen Investitionen von total rund 50 bis 60 Millionen Franken unterbreitet werden. An diese Kosten hat der Bund einen Beitrag von 25 Millionen Franken zugesichert.

(Gemeinsame Medienmitteilung der Volkswirtschaftsdirektion und der Baudirektion)

Zurück zu Medienmitteilungen