Quellensteuerpflichtige Personen

Die Quellensteuer betrifft natürliche Personen mit vorübergehendem Wohnsitz oder Aufenthalt im Kanton Zürich. Sie wird durch Arbeitgebende oder Versicherungsanstalten direkt vom Lohn oder von der Rente abgezogen.

Inhaltsverzeichnis

Wer ist quellensteuerpflichtig?

Sie sind quellensteuerpflichtig, wenn Sie:

  • in der Schweiz arbeiten, im Kanton Zürich wohnen und weder die Niederlassungsbewilligung C haben noch mit einer Person verheiratet sind, welche die Niederlassungsbewilligung C oder das Schweizer Bürgerrecht besitzt;
  • im Ausland wohnen und als Grenzgängerin oder Grenzgänger bzw. Wochenaufenthalterin oder Wochenaufenthalter im Kanton Zürich erwerbstätig sind;
  • im Ausland wohnen und im internationalen Verkehr für eine Unternehmung mit Sitz im Kanton Zürich tätig sind;
  • im Ausland wohnen und im Kanton Zürich als Künstler, Sportler, Referent oder Verwaltungsrat entschädigt werden;
  • im Ausland wohnen und Vorsorgeleistungen aus der Schweiz erhalten;
  • im Ausland wohnen und aufgrund einer Liegenschaft im Kanton Zürich Zinsen erhalten.

Die Quellensteuer wird durch Ihren Arbeitgebenden oder Ihre Versicherungsanstalt direkt vom monatlichen Bruttolohn oder von der Rente abgezogen. 

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Sind Sie eine Privatperson oder Einzelunternehmung und beschäftigen Arbeitnehmende, welche quellensteuerpflichtig sind? Wenn ja, dann sind Sie Schuldner der steuerbaren Leistung.

Korrektur oder Rückerstattung beantragen


Quellensteuerpflichtige Personen können in folgenden Fällen eine Korrektur oder Rückerstattung der Quellensteuer beantragen:

  • bei falscher Tarifanwendung oder falschem Bruttolohn bis zu 5 Jahre rückwirkend
  • zur Berücksichtigung von nicht im Tarif enthaltenen Abzügen bis am 31. März im nächsten Steuerjahr
  • auf Leistungen von Vorsorgeeinrichtungen mit Sitz in der Schweiz bis zu 3 Jahre nach der Auszahlung

Rückerstattung der Quellensteuer bei Vorsorgeleistungen

Wenn Sie keinen Wohnsitz oder Aufenthalt in der Schweiz haben und eine Rente, Kapitalleistung oder andere Vergütungen der beruflichen Vorsorge oder anerkannten gebundenen Selbstvorsorge erhalten, wird eine Quellensteuer abgezogen.

Voraussetzungen

Vorteile:

  • Ihre Rente oder Kapitalleistung beträgt im Jahr mehr als CHF 1'000.-.
  • Es besteht ein Doppelbesteuerungsabkommen mit Ihrem Wohnsitzstaat.
  • Die Auszahlung der Leistung liegt weniger als drei Jahre zurück.

Der Antrag auf Rückerstattung der Quellensteuer bei Vorsorgeleistungen ist kostenlos.

Antrag stellen

Lassen Sie sich das ausgefüllte Formular von der Steuerbehörde Ihres Wohnsitzstaates bestätigen und verlangen Sie einen Besteuerungsnachweis. 

Reichen Sie das bestätigte Formular zusammen mit folgenden Unterlagen als Kopie beim zuständigen Gemeindesteueramt ein:

  • Ansässigkeitsbescheinigung für Grenzgängerinnen und Grenzgänger aus Deutschland
  • Besteuerungsnachweis
  • Auszahlungsabrechnung bei Kapitalleistungen
  • Rentenbescheinigung bei Rentenleistungen

Zuständig für die Bearbeitung Ihres Antrags ist das Gemeindesteueramt, am Sitz der Vorsorgeeinrichtung.

Wenn Sie Fragen zur Rückerstattung haben, wenden Sie sich an das zuständige Gemeindesteueramt. 

Steuererklärung trotz Quellensteuerpflicht?

Haben Sie eine Steuererklärung erhalten obwohl Ihnen vom Lohn die Quellensteuer abgezogen wurde? Der Erhalt der Steuerklärungsformulare kann mehrere Gründe haben:

Nachträglich ordentliche Veranlagung (NOV)

  • Wenn Ihr Bruttolohn in einem Jahr über CHF 120'000 liegt, erhalten Sie automatisch eine Steuerklärung von Ihrem Gemeindesteueramt und Sie werden nachträglich ordentlich veranlagt.
  • Bei einem Zuzug oder Wegzug wird Ihr Bruttolohn auf ein Jahr umgerechnet.
  • Sie werden weiterhin durch Ihren Arbeitgebenden oder Versicherer quellenbesteuert. Die Quellensteuer wird zinslos angerechnet.
  • Verheiratete Personen werden auch dann gemeinsam besteuert, wenn nur einer der Ehegatten über CHF 120'000 verdient hat.
  • Sie werden ab dem Steuerjahr, in dem der Schwellenwert erreicht wurde, bis zum Wegzug ins Ausland oder Entlassung aus der Quellensteuerpflicht weiterhin nachträglich ordentlich veranlagt. Unabhängig davon, ob Ihr Bruttolohn wieder unter dem Schwellenwert von CHF 120'000 liegt.

Ergänzende Veranlagung (EOV)

Wenn ausländische Arbeitnehmer, neben den bereits quellenbesteuerten Einkünfte über weitere, nicht quellenbesteuerte Einkünfte oder über Vermögen verfügen, werden diese ergänzend Veranlagt.

In Betracht fallen folgende Einkünfte aus:

  • unselbständiger Erwerbstätigkeit, sofern diese aus dem Ausland bezahlt werden
  • selbstständiger Erwerbstätigkeit
  • Renten der AHV
  • Vollrenten (IV und Unfallversicherung)
  • Renten der 2. und 3. Säule
  • Erträge aus Wertschriften und Guthaben
  • Erträge aus Liegenschaften
  • Alimente
  • usw.

Die ergänzende Veranlagung wird durchgeführt, wenn das nicht quellenbesteuerte steuerbare Einkommen mindestens CHF 2'500 oder das Gesamtvermögen mindestens CHF 200'000 beträgt. 

Auch wenn Ihnen das Gemeindesteueramt keine Steuerklärungsformulare zugestellt hat, sind Sie bei Erreichen der oben genannten Voraussetzungen verpflichtet selbstständig die Steuerklärung einzureichen.

Wechsel vom Quellensteuerverfahren zum ordentlichen Steuerverfahren

Sie haben geheiratet oder die Niederlassungsbewilligung C erhalten. Sie sind ab Folgemonat des Ereignisses nicht mehr quellensteuerpflichtig und werden in Zukunft ordentlich besteuert.

Weiterführende Informationen

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Kontakt

Kantonales Steueramt – Division Quellensteuer

Adresse

Bändliweg 21
Postfach
8090 Zürich
Route anzeigen

   

Telefon

+41 43 259 37 00


Öffnungzeiten

Montag bis Freitag
08.00 bis 11.45 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

E-Mail

Kontaktformular Quellensteuer


Damit wir Ihre Anfrage optimal bearbeiten können, benutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Für dieses Thema zuständig: