Strategie und Impulsprogramm

Der Regierungsrat hat mit der Strategie «Digitale Verwaltung 2018–2023» die Weichen für die digitale Zukunft des Kantons gestellt. Teil dieser Strategie ist ein breit angelegtes Impulsprogramm mit zahlreichen Digitalisierungsvorhaben.

Inhaltsverzeichnis

Strategie Digitale Verwaltung

Der Regierungsrat hat am 25. April 2018 die Strategie «Digitale Verwaltung 2018–2023» festgesetzt. Sie zeigt auf, wie die Verwaltung die digitale Entwicklung mitgestalten und die Chancen der Digitalisierung nutzen will. Die Strategie umfasst die folgenden Ziele:

  1. Vereinfachung und Ausbau des digitalen Leistungsangebotes
  2. Verbesserung der Rahmenbedingungen für Akzeptanz, Zugänglichkeit und Anwendung von Online-Angeboten
  3. Nutzung der Behördendaten als strategische Ressource
  4. Förderung der digitalen Information, Kommunikation und Mitwirkung an der Verwaltungstätigkeit
  5. Etablierung des Kulturwandels und Entwicklung digitaler Kompetenzen
  6. Umsetzung des digitalen Arbeitsplatzes für Zusammenarbeit und Geschäftsabwicklung
  7. Verbesserung der technischen Grundlagen für die Digitalisierung 
Staatsschreberin Dr. Katrin Arioli

«Mit der Strategie Digitale Verwaltung 2018–2023 und dem zugehörigen Impulsprogramm möchten wir der digitalen Transformation im Kanton Zürich einen Schub verleihen. Die kantonale Verwaltung soll eine offene, digital vernetzte Organisation werden, die sowohl nach innen als auch nach aussen bedürfnisgerecht, sicher und durchgängig digital agiert.»

Staatsschreiberin Dr. Kathrin Arioli

Strategische Steuerung durch das Gremium SDI

Die Umsetzung der Strategie Digitale Verwaltung wird durch das Steuerungsgremium Digitale Verwaltung und IKT (SDI) unter dem Vorsitz von Staatsschreiberin Dr. Kathrin Arioli gesteuert.

Impulsprogramm

Die Umsetzung der Strategie Digitale Verwaltung besteht im Wesentlichen aus einem Impulsprogramm. Es umfasst die wichtigsten, grösstenteils direktionsübergreifenden Projekte und Massnahmen. Diese geht das Gremium SDI vorrangig und eng koordiniert an. 

Das zeitgleich mit der Strategie verabschiedete Impulsprogramm 2018/2019 umfasst 28 Projekte. Am 1. April hat der Regierungsrat das aktuelle Impulsprogramm 2020 verabschiedet, das mit seinen 29 Projekten dazu beitragen soll, die sieben Ziele der Strategie zu erreichen.

Die untenstehende Übersicht zeigt alle Projekte des Impulsprogramms 2020.

Projekte zu Ziel 1: Vereinfachung und Ausbau des digitalen Leistungsangebotes

Das digitale Leistungsangebot für Bevölkerung, Wirtschaft und Verwaltung wird gezielt ausgebaut. Die Prozesse laufen auf digitalem Weg ab. Sie führen so dazu, dass die kantonale Verwaltung auf papierbezogene Arbeitsschritte verzichten, oder sie zumindest stark reduzieren kann. Damit werden die Leistungen auch effizienter für alle Anspruchsgruppen.

Projekt Fachverantwortung Status
IP1.1 eBaugesucheZH Baudirektion Einführung
IP1.2 eEinbürgerungZH Direktion der Justiz und des Innern Konzept
IP1.4 Online-Bewilligungen Staatskanzlei Realisierung
IP1.5 Studie Einsatz Blockchain-Technologie Staatskanzlei Konzept
IP1.6 Steuererklärungsverfahren Finanzdirektion Initialisierung
IP1.7 Fokussierung der Angebote für Unternehmen Staatskanzlei Vorstudie

Projekte zu Ziel 2: Verbesserung der Rahmenbedingungen für Akzeptanz, Zugänglichkeit und Anwendung von Online-Angeboten

Die kantonale Verwaltung sorgt dafür, dass der Amtsverkehr allgemein elektronisch möglich wird. Sie vereinfacht der Bevölkerung und der Wirtschaft den Zugang zu digitalen Leistungsangeboten. Ausserdem richtet der Kanton die Angebote auf die Bedürfnisse der Nutzenden aus und stärkt dabei deren Rechte.  

Projekt Fachverantwortung Status
IP2.1 Rechtliche Grundlagen elektronischer Geschäftsverkehr (DigiLex) Staatskanzlei Initialisierung
IP2.2 Serviceorganisation eFormulare Staatskanzlei Realisierung
IP2.5 Bargeldlose Zahlungsabwicklung Finanzdirektion Konzept
IP2.6 Prüfung Rechtsetzungverfahren Direktion der Justiz und des Innern Situationsanalyse
IP2.7 «Zürikonto» Staatskanzlei Vorstudie

Projekte zu Ziel 3: Nutzung der Behördendaten als strategische Ressource

Die Verwaltung vereinfacht ihre Arbeit, indem sie Behördendaten intensiv und bereichsübergreifend nutzt. Der Kanton bietet offene, frei zugängliche Behördendaten (Open Government Data) für Bevölkerung und Wirtschaft in erweitertem Umfang an.  

Projekt Fachverantwortung Status
IP3.1 Strategie Datenmanagement und Data-Governance Staatskanzlei Konzept
IP3.2 Kantonale Einwohnerdatenplattform (KEP) Direktion der Justiz und des Innern Abschluss

Projekte zu Ziel 4: Förderung der digitalen Information, Kommunikation und Mitwirkung an der Verwaltungstätigkeit

Die digitalen Kommunikationsmittel sorgen dafür, dass der Kanton die Anspruchsgruppen gut erreichen kann. Sie eröffnen der Bevölkerung und Wirtschaft zudem neue Möglichkeiten, um an Willensbildungs- und Entscheidungsprozessen der Verwaltung teilzunehmen. 

Projekt Fachverantwortung Status
IP4.1 Relaunch ZHweb19 Staatskanzlei Einführung
IP4.2 Erstellung UX, Usability Guidelines Staatskanzlei Einführung
IP4.3 Partizipation neu denken Staatskanzlei Vorstudie

Projekte zu Ziel 5: Etablierung des Kulturwandels und Entwicklung digitaler Kompetenzen

Der digitale Kulturwandel ist auf allen Führungsstufen angestossen und als Aufgabe verankert. Der Kanton etabliert Kompetenzen und das Bewusstsein für die digitale Arbeitskultur bei den Mitarbeitenden und stärkt sie nachhaltig. Er schafft entsprechende Anreize und Rahmenbedingungen, die insbesondere auch die Innovationsförderung begünstigen.

Projekte zu Ziel 6: Umsetzung des digitalen Arbeitsplatzes für Zusammenarbeit und Geschäftsentwicklung

Mitarbeitende der kantonalen Verwaltung arbeiten in einer bedürfnisgerechten Arbeitsumgebung. Diese ist auf eine direktionsübergreifende Zusammenarbeit sowie einfache Kommunikation ausgerichtet und erleichtert so den digitalen Austausch mit den Anspruchsgruppen. 

Projekt Fachverantwortung Status
IP6.1 Elektronische Untersuchungs- und Aktenführung Direktion der Justiz und des Innern gemäss nationalem Projekt (Justitia4.0)
IP6.2 ReLex – Rechtliche Verfahren elektronisch abwickeln Staatskanzlei Initialisierung
IP6.3 Dokumentenmanagementsystem (DMS) Baudirektion Einführung
IP6.4 Einsatz künstliche Intelligenz (KI) erproben Staatskanzlei Vorstudie
IP6.5 Arbeiten in der digitalen Verwaltung Staatskanzlei Initialisierung
IP6.6 Koordinierte Ausbreitung der verwaltungsinternen elektronischen Geschäftsabwicklung Staatskanzlei Vorstudie

Projekte zu Ziel 7: Verbesserung der technischen Grundlagen für die Digitalisierung

Die Umsetzung von digitalen Leistungen ist wirtschaftlich und beschleunigt. Dieses Ziel erreicht die kantonale Verwaltung, indem sie die technologischen Grundlagen vereinheitlicht und bedarfsorientierte IKT-Basisdienstleistungen, Plattformen und Planungsgrundlagen bereitstellt. 

Projekt Fachverantwortung Status
IP7.2 Digitales Identitätsmana­gement für Bildungs-ID Bildungsdirektion Initialisierung
IP7.3 Geschäftsarchitektur E-Government Staatskanzlei Realisierung
IP7.4 Erneuerung ZHservices Staatskanzlei Initialisierung
IP7.5 ArchitekturmanagementZH Staatskanzlei Initialisierung

Kontakt

Staatskanzlei, Digitale Verwaltung und E-Government Mehr erfahren

Adresse

Postfach
Neumühlequai 10
8090 Zürich
Route anzeigen

Für dieses Thema zuständig: