Functional Genomics Center Zurich

2019 wurde eine Zwischennutzung für die Kantonsschulen auf dem Campus Irchel beschlossen. Alle heutigen Nutzungen müssen demzufolge aus den betroffenen Gebäuden freigezogen werden. Für das Functional Genomics Center Zurich (FGCZ) ist ein provisorischer Laborneubau zu realisieren.

Inhaltsverzeichnis

Steckbrief

Betreff Angabe
Bauherrschaft Universität Zürich
Nutzer Functional Genomics Center Zurich
Totalunternehmer Implenia Schweiz AG
Architektur SAM Architekten AG
Kreditsumme 24.36 Mio. Fr.
Bauzeit Juni 2021 bis September 2022

Standort

Die Standortliste wird gefiltert.

Bauaufgabe

Das Functional Genomics Center Zurich (FGCZ) ist eine gemeinsame Forschungs- und Ausbildungsplattform der Universität Zürich (UZH) und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH). Das Zentrum unterstützt als in der Schweiz einzigartige integrierte Plattform die Wissenschaftler der Life Sciences mit Technologien und Know-How der Genomforschung. Neben Methodenentwicklung und analytischen Dienstleistungen führt das Zentrum Weiter­bildungs­seminare, Praktika und individuelle Trainings für Nachwuchswissenschaftler durch und bietet Schulklassen und interessierten Besuchergruppen Einblick in die moderne biomedizinische Forschung.

Heute befindet sich das FGCZ in der ersten Bauetappe des Campus Irchels (sog. UZI 1). Die komplette Räumung des Baubereichs von UZI 1-1 im Jahr 2022 ist dringlich erforderlich. Diese Flächen werden den kantonalen Mittelschulen für eine provisorischen Zwischennutzung von 2024 für ca. zehn Jahre zur Verfügung gestellt. Es besteht daher ein hoher Termindruck für die Bereitstellung der Rochadenflächen FGCZ.

Der amtliche Vermessungsplan ist genordet und zeigt die Gebäude der Universität Zürich auf dem Campus Irchel in grauen Rechtecken. Diese sind orthogonal zu einander angeordnet. In der Mitte ist deutlich die Magistrale zuerkennen, welche den Campus in einen nördlichen und in einen südlichen Teil gliedert. Das Laborprovisorium befindet sich im äussersten Nordosten direkt nördlich vom kürzlich eingeweihten UZI5-Gebäude. Beide Gebäude sind im Plan oben rechts rot mit einer gestrichelten Linie dargestellt. Das FGCZ ist zusätzlich mit einem roten Kreis gekennzeichnet.
Situationsplan «Campus Irchel». Quelle: GIS, Hochbauamt Kanton Zürich, Oktober 2021.

Architektur

Die erste Bauetappe des Campus Irchel, geprägt durch die Bauten von Max Ziegler, wurde wegen ihrer baugeschichtlichen Bedeutung in das kommunale Inventar des Denkmalschutzes aufgenommen und die Gesamtanlage in das Inventar schützenswerter Ortsbilder der Schweiz (ISOS). Die geplante Erweiterung soll diese charakteristische Architektursprache ergänzen und respektieren. Der ergänzende Neubau folgt der Logik der ursprünglichen architektonischen strukturellen Idee des bestehenden Campus. Im Hinblick auf die erhöhten Gestaltungsanforderungen ist der Bezug zu den dicht an dicht stehenden historischen Bauten zu gewährleisten.

Die Fassaden folgen dem Spiel der Proportionen der Fenstereinteilungen sowie der Brüstungselemente und respektieren gleichzeitig die aktuellen Anforderungen an die bauliche Flexibilität. Die Rahmenverbreiterungen der Fenster erzählen das Thema der Fassade. Die hohen Verglasungen bringen das Licht bis in die Tiefe des Gebäudes, die Lüftungsflügel in den Fensterleibungen können problemlos geöffnet werden ohne mit der Mediendecke in Konflikt zu kommen. Die Seitenfassaden werden als homogene, durchgehende Flächen behandelt, die Bleche werden in vertikale Streifen verlegt, deren - im Nordfassade - perforierten Flächenanteile garantieren die Luft- und Lichtdurchlässigkeit.

Nachhaltigkeit

Das FGCZ Laborprovisorium stellt mit seiner Nutzungsdauer von 15 Jahren besondere Ansprüche an die Nachhaltigkeit. Zentral aus Sicht der Energie-, Klima- und Ressourcenschonung ist die einfache Recyclierbarkeit, Rückbaubarkeit, Systemtrennung und Wiederverwendbarkeit des grössten Anteils der Bauteile (als Module oder einzelne Bauteile).

Das FGCZ-Gebäude wird nach dem Nachhaltigkeitsstandard SGNI (Schweizerische Gesellschaft für nachhaltige Immobilienwirtschaft) geplant und umgesetzt. Dabei wird das Level «Gold» für das Nutzungsprofil «Neubau Laborgebäude» (Version 2012) erreicht. Zusätzlich werden die Vorgaben des Labels Minergie-P-ECO umgesetzt (ausgenommen PV-Anlage).

Meilensteine

Meilenstein Termin
Spatenstich Juni 2021
Fertigstellung Gebäude September 2022
Nutzungsbeginn Oktober 2022
Fertigstellung Aussenanlage Dezember 2022

Kontakt

Hochbauamt

Adresse

Stampfenbachstrasse 110
8090 Zürich
Route (Google Maps)

 

 

Telefon

+41 43 259 28 42


Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
07.30 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Lageplan Hochbauamt