Boosterimpfung für unter 65-Jährige im Kanton Zürich

Im Kanton Zürich haben bereits rund 85'000 Personen, vorwiegend über 65-Jährige, eine Boosterimpfung erhalten, weitere rund 72'000 Termine für Boosterimpfungen sind gebucht. Die Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) empfiehlt seit heute auch Personen unter 65 Jahren die Boosterimpfung, sofern die betreffende Person seit mindestens sechs Monaten vollständig geimpft ist. Ab kommendem Montag wird der Kanton Zürich auch die unter 65-Jährigen via SMS oder Brief kontaktieren, sofern sie im kantonalen Impftool registriert sind und sobald sie einen Termin buchen können. Zentral ist, dass vor allem die vulnerablen Menschen, also ältere Menschen und Menschen mit einem erhöhten gesundheitlichen Risiko, die Boosterimpfung machen lassen.

Inhaltsverzeichnis

Nachdem die Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) heute eine entsprechende Empfehlung ausgesprochen hat, werden ab Montag im Kanton Zürich wohnhafte Personen ab 16 Jahren, die seit mindestens sechs Monaten vollständig geimpft sind, persönlich via SMS oder Brief darauf hingewiesen, dass sie ab diesem Zeitpunkt einen Termin für eine Boosterimpfung in den kommenden Wochen vereinbaren können, sofern sie im kantonalen Impftool registriert sind. Termine für besonders gefährdete Personen (sogenannte BGP) sowie für das Gesundheitspersonal können bereits heute Freitag im kantonalen Impftool gebucht werden.

Über 10'000 Impfungen täglich dank flexibler Impfinfrastruktur und neuen Impfzentren 

Geimpft wird im neuen Boosterimpfzentrum Zürich-Oerlikon ab dem 6. Dezember 2021, im neuen Impfzentrum in der Stadthalle in Bülach ab dem 8. Dezember 2021, in den fünf bestehenden Impfzentren in Affoltern am Albis, Uster, Winterthur und Zürich (Referenzimpfzentrum am Hirschengraben und Triemli) sowie in rund 100 Apotheken und 450 Hausarztpraxen im ganzen Kanton. Die bestehenden Impfzentren haben die Öffnungszeiten erweitert und in der Regel sieben Tage die Woche geöffnet – die genauen Zeiten sind auf den Websites der Impfzentren zu finden. Damit können im Kanton Zürich deutlich über 10'000 Impfungen pro Tag verabreicht werden.

Zentral ist, dass vor allem die vulnerablen Menschen, also ältere Menschen und Menschen mit einem erhöhten gesundheitlichen Risiko, die Boosterimpfung machen lassen. Alle jungen und gesunden Menschen sind weiterhin gut vor schweren COVID-19 Krankheitsverläufen geschützt und können die Boosterimpfung unbedenklich ein paar Wochen später in Anspruch nehmen.

In den Monaten Dezember und Januar haben rund 500'000 Personen die Möglichkeit, eine Boosterimpfung zu buchen. Vor diesem Hintergrund bitten wir um Verständnis, dass trotz der Kapazitätserweiterung nicht jeder sofort einen Termin erhält.

Unabhängig von der Boosterimpfung empfiehlt die Gesundheitsdirektion jenen Personen, welche noch keine Impfung vorgenommen haben, im Hinblick auf die aktuell steigenden Fallzahlen und die anstehenden Festtage dringend, einen Termin für die Erstimpfung zu buchen. Weiterhin ist es wichtig, die geltenden Schutzmassnahmen wie die Einhaltung der Distanzregel, regelmässiges Händewaschen sowie das Tragen der Hygienemasken in Einkaufsläden oder im öffentlichen Verkehr konsequent einzuhalten.

Terminvereinbarung notwendig – kein Walk-in bei Boosterimpfung

Um lange Wartezeiten zu vermeiden und einen sicheren und effizienten Ablauf zu gewährleisten, muss für die Auffrischimpfung in einem Impfzentrum oder einer Apotheke ein Termin über das kantonale Impftool «VacMe» oder die Impfhotline (0848 33 66 11) gebucht werden. Terminbuchungen sind möglich, sobald die persönliche Einladung für die Terminvereinbarung eingetroffen ist. Es sind derzeit keine Walk-ins möglich.

Mögliche Impforte werden bei Terminbuchung angezeigt

Gemäss Empfehlung der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF) soll die Boosterimpfung ab 30 Jahren grundsätzlich mit dem gleichen Impfstoff erfolgen wie die Erst- und Zweitimpfung, wobei mit Moderna nur noch die halbe Dosis verabreicht werden muss. Unter 30-Jährigen wird Pfizer BioNTech empfohlen. Die Impfzentren verfügen über beide in der Schweiz zugelassenen mRNA-Impfstoffe. Jeder und jede kann im kantonalen Impftool den Impfort auswählen, bei dem der jeweils passende Impfstoff zur Verfügung steht.

Nach der Boosterimpfung wird ein neues COVID-Zertifikat ausgestellt, welches aktuell für zwölf Monate in der Schweiz gültig ist. Zu beachten sind die Einreisebestimmungen in den anderen Ländern.

Impfhotline in zehn Sprachen auch bei Fragen zur Boosterimpfung

Für Fragen im Zusammenhang mit der Boosterimpfung steht die Impfhotline unter 0848 33 66 11 täglich von 7.00 Uhr bis 23.00 Uhr zur Verfügung (Deutsch, Englisch, Französisch). Um längere Wartezeiten zu vermeiden, empfiehlt die Gesundheitsdirektion der Zürcher Bevölkerung, unter der Woche abends ab 18 Uhr oder an den Wochenenden anzurufen. Die Telefonnummern und Betriebszeiten für die Impfhotline für andere Sprachen (Albanisch, Italienisch, Portugiesisch, Serbisch/Kroatisch/Bosnisch, Spanisch) sind auf der Website des Kantons Zürich zu finden.
 

Kontakt

Gesundheitsdirektion – Kommunikationsabteilung

Mehr erfahren

Adresse

Stampfenbachstrasse 30
Postfach
8090 Zürich
Route (Google)

Für diese Meldung zuständig: