Güterverkehrs- und ­ Logistikkonzept

Mit dem Güterverkehrs- und Logistikkonzept legt der Regierungsrat seine Strategien und Handlungsschwerpunkte für einen leistungsfähigen und nachhaltigen Güterverkehr im Kanton Zürich fest.

Inhaltsverzeichnis

Herausforderungen

Eine funktionierende Güterversorgung und -entsorgung ist für die Wirtschaft und Bevölkerung im Kanton Zürich von zentraler Bedeutung. Herausforderungen sind neben dem Bevölkerungswachstum auch die Veränderung der Siedlungsstruktur im Rahmen der angestrebten Innenentwicklung sowie der enorm gewachsene Online-Handel. Der Trend zu Online-Einkäufen hat sich durch die Corona-Pandemie verstärkt und wird voraussichtlich auch darüber hinaus anhalten. Voraussagen des Bundes zeigen im Güterverkehr bis 2040 eine Zunahme der Verkehrsleistung – sprich der Tonnenkilometer – um 24 Prozent.
 

Planungshorizont 2040

Mit dem Güterverkehrs- und Logistikkonzept (GVLK) legt der Regierungsrat eine zentrale konzeptionelle Güterverkehrsplanung für den Kanton vor. Das Konzept legt die Grundsätze für die erwünschte künftige Versorgung von Bevölkerung und Wirtschaft mit Gütern sowie die Entsorgung von Abfällen im Planungshorizont bis 2040 fest. Damit vertieft das GVLK die Vorgaben aus dem Gesamtverkehrskonzept 2018 und bildet die Grundlage für alle weiteren Planungen der kantonalen Verwaltung im Bereich Güterverkehr und Logistik.
 

Güterverkehrs- und Logistikkonzept Kanton Zürich

Güterverkehrs- und Logistikkonzept Kanton Zürich
Güterverkehrs- und Logistikkonzept Kanton Zürich
Herausgeber
Amt für Mobilität, Kanton Zürich
Publikationsdatum
September 2022
Autor
Amt für Mobilität, Kanton Zürich

Verlagerung von der Strasse auf die Schiene

Der Regierungsrat will mit geeigneten Massnahmen auf eine Verlagerung der Transporte auf die Schiene hinwirken. Dies besonders bei den güterverkehrsintensiven Branchen wie Detailhandel, Bauindustrie und Entsorgung. Damit sollen die Belastung der Bevölkerung durch Lärm und Luftschadstoffe sowie der Ressourcenverbrauch vermindert werden. Eine besondere Bedeutung kommt dem Vollzug der gesetzlichen Vorgaben zur Bahntransportpflicht für Aushub und Kies bei Grossbaustellen zu. Der Kanton unterstützt die Schaffung der dazu notwendigen Umschlageinrichtungen.
 

Standortsicherung für Umschlaganlagen

Der Güterverkehr ist auf geeignete Standorte angewiesen, um die Ver- und Entsorgung vor allem in urbanen Gebieten langfristig sicherzustellen. Zentraler Pfeiler im GVLK ist deshalb die Standortsicherung und -entwicklung von Umschlaganlagen (Hubs) zwischen Strasse und Schiene – insbesondere in den Städten Zürich und Winterthur, aber auch in den übrigen dichtbesiedelten Gebieten im Limmattal, Glattal, Oberland und an den Zürichseeufern. Diese Standorte sollen möglichst nahe bei den Endverbrauchenden oder bei Entsorgungsunternehmen liegen. Umschlagstandorte sollen zudem auch für den geplanten unterirdischen Gütertransport gesichert werden.
 

Unterstützung von Innovationen

Durch Innovationen und technische Neuerungen eröffnen sich Chancen zur Steigerung der Effizienz von Logistikprozessen und zur Reduktion des Flächenbedarfs sowie der Emissionen. Auch die Organisation komplexer Logistikketten kann durch Digitalisierung und Automatisierung verbessert werden. Digitale Plattformen können etwa den Datenaustausch zwischen Logistikakteuren vereinfachen und damit Kooperationen ermöglichen. Innovative City-Logistik-Konzepte können auf Basis dieses Kooperationsgedankens Sendungen verschiedener Anbieter bündeln, damit Transportfahrzeuge bestmöglich ausgelastet und letztendlich Fahrten reduziert werden können. Der Regierungsrat will deshalb sinnvolle Innovationen im Güterverkehr mit rechtlichen und finanziellen Anreizen unterstützen.

Koordinationsstelle Güterverkehr

Damit die Aufgaben sowohl innerhalb der Verwaltung als auch mit Wirtschaft, Forschung und Politik koordiniert werden können, wird im Amt für Mobilität eine Koordinationsstelle Güterverkehr und Logistik geschaffen. Diese Aufgabe wird mit bestehenden Stellen abgedeckt.
 

Medienkonferenz

Am 22. September 2022 wurde das von der Regierung beschlossene Konzept durch Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh den Medien vorgestellt. 
 

Aufzeichnung der Medienkonferenz vom 22. September 2022

Kontakt

Paul Schneeberger

Projektleiter

paul.schneeberger@vd.zh.ch
+41 43 259 56 33

Richtplanung und Güterverkehr

Paul Schneeberger.

Weiterführende Informationen

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Kontakt

Amt für Mobilität

Adresse

Neumühlequai 10
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 30 61

Telefonzeiten (Zentrale):
Montag bis Donnerstag,
8.00 bis 12.00 Uhr /
13.30 bis 17.00 Uhr
Freitag,
8.00 bis 12 Uhr /
13.30 bis 16 Uhr

E-Mail

Medienkontakt Medienkontakt ein oder ausblenden anzeigen

Für dieses Thema zuständig: