Begleitung von Geflüchteten

Die Begleitung von Geflüchteten ist im Kanton Zürich Aufgabe der fallführenden Stellen. Die Integrationsförderung ist Teil dieser Aufgabe.

Inhaltsverzeichnis

Integrationsorientierte Fallführung

Die Fallführung bzw. Begleitung von vorläufig aufgenommenen Personen und Flüchtlingen ist im Kanton Zürich Aufgabe der fallführenden Stellen der kantonalen Asyl- und Flüchtlingsstrukturen sowie der Gemeinden. Die Integrationsförderung ist Teil dieser Aufgabe. Eine vertiefte Abklärung der Kompetenzen und Erfahrungen der vorläufig aufgenommenen Personen und Flüchtlinge und eine darauf basierende Integrationsplanung sind Voraussetzungen für die Zuweisung in geeignete Fördermassnahmen. Aus diesem Grund ist die integrationsorientierte Fallführung zentral und als verbindlicher Teil der Umsetzung der Integrationsagenda Schweiz formell verankert.

Die Integrationsagenda Schweiz sieht eine Intensivierung der Integrationsförderung für alle vorläufig aufgenommenen Personen und Flüchtlinge entlang sogenannter Soll-Integrationsprozesse vor:

Soll-Integrationsprozesse der IAS
Soll-Integrationsprozesse der IAS

Zu Beginn des Prozesses steht neben Erstinformation, Beratung und Begleitung die Sprachförderung im Zentrum. Vor der Zuweisung der vorläufig aufgenommenen Personen und Flüchtlingen in geeignete Massnahmen wird eine Potenzialabklärung durchgeführt, die vor allem die individuellen Erfahrungen und Kompetenzen für eine Ausbildung bzw. für die Integration in den Arbeitsmarkt eruiert. Für Personen, bei denen zum aktuellen Zeitpunkt weder der eine noch der andere Weg angezeigt ist, steht die soziale Integration im Vordergrund.

Fallführende Stellen

In den kantonalen Asyl- und Flüchtlingsstrukturen

Das Kantonale Sozialamt (KSA) ist zuständig für die kantonalen Asyl- und Flüchtlingsstrukturen in der sogenannten ersten Phase der Unterbringung. Dies umfasst gemäss Beschluss des Regierungsrats insbesondere:

  • Die Sicherstellung der muttersprachlichen Erstinformation während des Aufenthalts in den kantonalen Asyl- und Flüchtlingsstrukturen
  • Im Rahmen des Integrationscoachings die Gewährleistung einer ersten individuellen Standortbestimmung in Form eines Kurzassessments – gestützt darauf erfolgt im Rahmen einer ersten Integrationsplanung eine Zuweisung zu geeigneten Integrationsmassnahmen
  • Im Sinne einer durchgehenden Fallführung die Sicherstellung der systematischen Übergabe der in den kantonalen Asyl- und Flüchtlingsstrukturen erfassten integrationsrelevanten Informationen an die fallführenden Stellen der Gemeinden

In den Gemeinden

Nach der systematischen Übergabe der integrationsrelevanten Informationen an die fallführenden Stellen der Gemeinden sind diese während der sogenannten zweiten Phase der Unterbringung für die integrationsorientierte Fallführung und den zielgerichteten Integrationsverlauf der vorläufig aufgenommenen Personen und Flüchtlinge zuständig. Dies umfasst gemäss Beschluss des Regierungsrats insbesondere:

  • Die Sicherstellung der Integrationsplanung nach Massgabe der Integrationsagenda des Kantons Zürich sowie der kantonalen Vorgaben
  • Die Zuweisung in geeignete Sprachförder- und Integrationsangebote
  • Nach Bedarf die Durchführung von vertieften Abklärungsmassnahmen
  • Die chancengleiche Förderung der Integration von vorläufig aufgenommenen Personen und Flüchtlingen
  • Die chancengleiche Förderung der Integration von Frauen und Männern

Im Rahmen der Integrationsagenda Kanton Zürich (IAZH) erhalten die fallführenden Stellen der Gemeinden mehr Gestaltungsspielraum bei der Integration von vorläufig aufgenommenen Personen und Flüchtlingen. Dies geht mit mehr Verantwortung für den zielgerichteten Integrationsverlauf einher, insbesondere für eine bedarfsgerechte Abklärung und Zuweisung in passende Angebote. Der Integrationsverlauf ist durch die fallführenden Stellen durchgehend, individuell und regelmässig zu überprüfen.

Potenzialabklärung

Potenzialabklärung und Integrationsplanung sind zentrale Elemente der Fallführung im Rahmen der IAZH. Für alle vorläufig aufgenommenen Personen und Flüchtlinge hat eine Potenzialabklärung nach Empfehlungen des Staatssekretariats für Migration (SEM) zu erfolgen. Die Ergebnisse der Potenzialabklärung bilden die Grundlage für die Erstellung eines individuellen Integrationsplans für alle vorläufig aufgenommenen Personen und Flüchtlinge, der im Verlauf des Integrationsprozesses von den fallführenden Stellen weiterentwickelt und konkretisiert wird. Die folgenden Informationen sind im Jahr 2020 als Empfehlungen für die fallführenden Stellen zu verstehen. Ab 2021 sind die Vorgaben verbindlich umzusetzen.

Die Potenzialabklärung besteht aus den folgenden drei Elementen, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten im Integrationsverlauf durchgeführt werden:

Kurzassessment – Standortbestimmung regelmässig weiterentwickeln

Die Integrationsagenda sieht eine durchgehende Fallführung vor, in deren Rahmen regelmässige Standortbestimmungen durchgeführt werden. Diese laufend zu erweiternde Standortbestimmung (Kurzassessment) ist Aufgabe der fallführenden Stellen und kann deshalb nicht über die Integrationspauschale finanziert werden. Es wird eruiert, welche Voraussetzungen und Ressourcen die Teilnehmenden haben, welches grobe Integrationsziel verfolgt wird und welche Potenziale in dieser Hinsicht vertieft abgeklärt werden sollen.

Ab 2021 ist das Kurzassessment vor einer Zuweisung in ein Angebot durch die fallführende Stelle zwingend durchzuführen, damit sichergestellt ist, dass die zugewiesene Person die Teilnahmevoraussetzungen des Angebots erfüllt. Somit müssen jeweils die für eine begründete Zuweisung in das entsprechende Angebot relevanten Inhalte des Kurzassessments abgeklärt werden.

Kompetenzerfassung – vertiefte Abklärung des Potenzials

Zeigt sich im Rahmen des Kurzassessments, dass eine vertiefte Abklärung angezeigt ist, veranlasst die fallführende Stelle eine Kompetenzerfassung, die ab 2021 über die Integrationspauschale finanziert werden kann. Dazu steht den fallführenden Stellen ab 2021 der kantonale Angebotskatalog zur Verfügung. Die Kompetenzerfassung ist vor allem dann angezeigt, wenn noch nicht abschliessend definiert werden kann, in welche Richtung die Erstintegration gehen soll oder um den Bedarf nach konkreten Fördermassnahmen vertieft abzuklären.

Praxisassessment – arbeitsmarktrelevante Kompetenzen

Zeigt sich im Rahmen des Kurzassessments, dass eine vertiefte Abklärung angezeigt ist, veranlasst die fallführende Stelle ein Praxisassessment, das ab 2021 über die Integrationspauschale finanziert werden kann. Dazu steht den fallführenden Stellen ab 2021 der kantonale Angebotskatalog zur Verfügung. Beim Praxisassessment geht es um die praktische Abklärung von arbeitsmarktrelevanten Kompetenzen und/oder Entwicklungspotenzialen in geeigneten Einsatzfeldern. Es ist insbesondere dann angezeigt, wenn die Arbeitsmarktfähigkeit noch nicht abschliessend beurteilt werden kann.

Standards und Instrumente für die Praxis

Die Standards beinhalten die drei Elemente der Potenzialabklärung (Kurzassessment, Kompetenzerfassung, Praxisassessment). Dabei geht es nicht primär um die Form der Instrumente, sondern um deren Inhalt.

Um die Arbeit von den fallführenden Stellen und weiteren integrationsbegleitenden Fachpersonen zu unterstützen, hat das SEM ein Instrumentarium für Potenzialabklärungen entwickeln lassen. Es besteht aus vier Dokumenten:

  • Erläuterungen des Vorgehens und Leitfäden der Instrumente
  • Formular «Ergebnisse der Potenzialabklärung»
  • Instrumentenkoffer «Kompetenzerfassung»
  • Formular «Praxisassessment»

Für die fallführenden Stellen sind insbesondere das Dokument Erläuterungen des Vorgehens und Leitfäden der Instrumente sowie das Formular «Ergebnisse der Potenzialabklärung» wichtig. Die Dokumente können ab sofort hier heruntergeladen werden:

Da die einzelnen Instrumente regelmässig ergänzt werden, stellt ein zentraler Zugriff sicher, dass jeweils die aktuellste Version im Umlauf ist.

Die fallführenden Stellen der kantonalen Asyl- und Flüchtlingsstrukturen sollen das Formular «Ergebnisse der Potenzialabklärung» 2020 implementieren und ab 2021 flächendeckend anwenden. Neben der Durchführung des Kurzassessments und bei Bedarf der Zuweisung von vorläufig aufgenommenen Personen und Flüchtlinge in eine Kompetenzerfassung und/oder ein Praxisassessment, gelten ab 2021 folgende verbindliche Vorgaben:

  • Bei vorhandenem Potenzial ist der Zugang zu Bildung der Arbeitsmarktintegration vorzuziehen.
  • Bei Bedarf sind in Beratungsgesprächen zu integrationsrelevanten Themen interkulturell Dolmetschende beizuziehen.

Aktualisierter Leitfaden zum IP-System im Übergangsjahr 2020

Weiterführende Informationen

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Kontakt

Fachstelle Integration Mehr erfahren

Adresse

Neumühlequai 10
8090 Zürich
Route anzeigen

Telefon

+41 43 259 25 31


Bürozeiten

Montag bis Freitag
9 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr