Ausschreibung Tandemprogramm 2021-2023

Im Bereich Zusammenleben wird im Rahmen der IAZH ein Fokus auf den Aufbau und die Durchführung eines Tandemprogramms gelegt. Freiwillige unterstützen dabei geflüchtete Menschen, sich in unserer Gesellschaft zu orientieren. Organisationen mit Erfahrung in Tandemprojekten konnten bis 31. März 2021 ein Konzept gemäss Vorlage einreichen.

Inhaltsverzeichnis

Ausgangslage

Seit Mai 2019 gilt der neue bundesgesetzliche Auftrag zur intensiveren Förderung der Integration von vorläufig aufgenommenen Personen (VA) und Flüchtlingen (FL). Ziel der sogenannten Integrationsagenda Schweiz (IAS) ist es, die Integration in den ersten Jahren nach der Einreise zu verbessern. Dafür sind die Mittel im Bereich der spezifischen Integrationsförderung erhöht worden. Der Bund macht Vorgaben zu verschiedenen Wirkungszielen und gibt einen für alle verbindlichen Erstintegrationsprozess vor.

Für die Umsetzung der Integrationsagenda im Kanton Zürich hat die Fachstelle Integration (FI) in Zusammenarbeit mit den Gemeinden und den kantonalen Ämtern ein entsprechendes Konzept erarbeitet: Die Integrationsagenda Kanton Zürich (IAZH).

Die vorliegende Ausschreibung bezieht sich auf den Bereich Zusammenleben (soziale Integration). Die Förderung richtet sich nach dem folgenden angestrebten Wirkungsziel:

Sieben Jahre nach Einreise sind VA/FL vertraut mit den schweizerischen Lebensgewohnheiten und haben soziale Kontakte zur einheimischen Bevölkerung.

Der chancengleiche Zugang zu den gesellschaftlichen Angeboten und Strukturen ist für geflüchtete Migrantinnen und Migranten oft nicht gewährleistet, weil es ihnen an informellem Wissen über Abläufe und Mentalitäten in der Schweiz sowie an persönlichen Kontakten und Netzwerken fehlt.

Im Rahmen der IAZH wird deshalb ein spezifischer Fokus auf den Aufbau und die Durchführung eines Tandemprogramms gelegt. Freiwillige unterstützen dabei geflüchtete Menschen, sich in unserer Gesellschaft zu orientieren. Viele Studien bestätigen diesem Ansatz ein breites Spektrum an positiven Wirkungen.

In Ergänzung zum Tandemprogramm wird die Fachstelle Integration ein Weiterbildungsangebot für staatliche und private Koordinationsstellen und Freiwillige, die Integrationsarbeit für Geflüchtete leisten, zur Verfügung stellen.

Zielsetzungen der Ausschreibung

Ziel der Ausschreibung ist die Etablierung eines Tandemprogramms, zu dem geflüchtete Personen aus dem ganzen Kanton Zürich Zugang haben ‒ unabhängig von der Wohngemeinde. Die Tandem-Angebote fokussieren auf den Bereich des Zusammenlebens, indem sie ganz allgemein die sozialen Kontakte sowie den Zugang zu lokalen Angeboten und Strukturen fördern. Die Geflüchteten werden dabei unterstützt, in der Gemeinde anzukommen und sich in der neuen Lebensumwelt zurechtzufinden. Dank der Tandembeziehungen lernen sie leichter Deutsch, knüpfen schneller Kontakte zur Bevölkerung und lernen die Umgebung und das Gemeinwesen besser kennen. Das Programm grenzt sich damit von Tandem-Angeboten im Bereich Bildung und Arbeitsintegration ab.

Inhalt und Form der Tandembeziehungen richten sich neben den genannten Zielsetzungen nach den individuellen Bedürfnissen der geflüchteten Personen.

Um dieses Programm umzusetzen, sind Organisationen mit Erfahrung in Tandemprojekten eingeladen, ein Konzept anhand der Vorlage und ein Budget gemäss Vorgaben einzureichen. Die Konzeptvorlage befindet sich unter «Weiterführende Informationen» am Ende dieser Website.

Die Umsetzung des Programms bedingt eine lokale Aufteilung in fünf Regionen. Anbieter können in der Konzeptvorlage für die unter Punkt 4 genannten Regionen ihre Präferenzen angeben.

Zielgruppen

Vorläufig aufgenommene Personen und Flüchtlinge aller Altersgruppen und Familien mit primärem Fokus auf soziale Integration. Dies sind in erster Linie Personen, die aus familiären oder gesundheitlichen Gründen nicht an Programmen zur Erreichung der Ausbildungs- oder Arbeitsmarktfähigkeit teilnehmen können.

Regionen

Für die lokale Aufteilung wurden fünf Regionen aus benachbarten Bezirken gebildet. Dies entspricht der Regionenaufteilung des Amtes für Jugend und Berufsberatung. Wobei die Stadt Zürich aufgrund des hohen Bestandes an VA/FL eine eigene Region darstellt.

  1.  Zürich
  2.  Affoltern, Dietikon, Horgen
  3.  Andelfingen und Winterthur
  4.  Bülach und Dielsdorf
  5.  Hinwil, Meilen, Pfäffikon, Uster

Anmeldung

Die Trägerschaften sorgen für die Zugänglichkeit des Angebots. Die Zuweisung zu den regionalen Angeboten erfolgt durch die fallführenden Stellen der Gemeinden. Diese werden von der FI über die regionalen Angebote informiert. Aber auch die geflüchtete Personen sollen sich direkt anmelden können. In Absprache mit den Geflüchteten dürfen auch andere Fachpersonen oder zivilgesellschaftlichen Akteurinnen und Akteuren Anmeldungen vornehmen, wie zum Beispiel Integrationsbeauftragte, Mitarbeitende von Schulen, Anbietern von Integrationsmassnahmen, Kirchgemeinden, Vereinen, Basisorganisationen etc.

Teilnahmebedingungen - Trägerschaften

Gesuche zur Teilnahme am Tandemprogramm können von privaten und öffentlichen nicht gewinnorientierten Organisationen und Institutionen eingereicht werden, sofern:

  • sie Erfahrung (z. B. Gewinnung, Begleitung und Qualifizierung von Freiwilligen) mit Tandemprojekten haben,
  • sie über genügend Ressourcen verfügen, um in der zugeteilten Region ein für alle Personen der Zielgruppe zugängliches Angebot zur Verfügung zu stellen,
  • die Verantwortung für das Projekt bei hauptamtlich tätigen entlohnten Personen liegt,
  • sie bereit sind, sich mit den anderen regionalen Trägerschaften zu vernetzen und an von der FI organisierten Austauschtreffen teilzunehmen.

Die teilnehmenden Organisationen sind selbst verantwortlich für die Konzeption, Organisation und Durchführung der Tandemprojekte. Dies impliziert nicht nur die Organisation der Tandempartnerschaften, sondern insbesondere auch die Begleitung und Betreuung der Tandems im Projektverlauf.

Bestehende Tandemprojekte werden nur dann unterstützt, wenn es sich nicht um eine Ersatzfinanzierung handelt, sondern ein Ausbau des Volumens und eine regionale Ausweitung beabsichtigt ist.

Der Trägerschaft obliegt die Gesamtverantwortung für das Projekt. Sie ist zudem verpflichtet, die gesetzlichen Vorschriften einzuhalten (Arbeits-, Sozialversicherungs- und Haftpflichtrecht).

Die Trägerschaft gewährt nach Verlangen jederzeit Auskunft und Einsicht in den Projektverlauf. Relevante Änderungen im Projektverlauf werden der Fachstelle mitgeteilt.

Finanzierung

Für die Programmdauer 2021-2023 stehen insgesamt Fr. 2.7 Mio. für den Aufbau und die Durchführung der regionalen Tandemprojekte zur Verfügung.

Mittelverwendung

Pro Region stehen Fr. 540'000 für die ganze Programmdauer zur Verfügung (Fr. 180'000 pro Jahr).

Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Gewährung eines finanziellen Beitrags. Die Ausrichtung der Beiträge erfolgt unter dem Vorbehalt der Budgetgenehmigung durch den Bund und den Kanton.

Die Beiträge müssen ihrem Zweck entsprechend und unter Einhaltung der Bedingungen und Auflagen verwendet werden. Rückforderung und Widerruf richten sich nach den Vorgaben des Staatsbeitragsgesetzes (StBG) und der Staatsbeitragsverordnung (StBV). Sind insbesondere die vereinbarten Leistungen nicht oder nicht vollständig erbracht oder allfällige Gewinne erzielt worden, so sind die Beiträge anteilsmässig zurückzuerstatten.

Selektionskriterien

Formale Prüfung

  • Die Gesuche werden auf Vollständigkeit und Einhaltung der in dieser Ausschreibung genannten formalen Bedingungen zur Gesuchseingabe geprüft.
  • Alle Unterlagen müssen termingerecht eingereicht werden.
  • Falls nötig, können zusätzliche Informationen, die zur Beurteilung des Gesuches relevant sind, eingefordert werden.

Inhaltliche Prüfung

  • Gesuche, die den formalen Kriterien entsprechen, werden auf das Potenzial hinsichtlich der Erreichung der in dieser Ausschreibung gennannten Zielsetzungen geprüft.
  • Grundlage für die Beurteilung bilden die in der Konzeptvorlage genannten Elemente.
  • Ein Gesuch kann auch unter der Bedingung, dass zusätzliche Auflagen erfüllt werden, unterstützt werden.
  • Erfüllen mehr als fünf Gesuche alle Kriterien, wird eine Priorisierung anhand von Qualitäts- und Kostenüberlegungen vorgenommen.

Gesuchsprüfung und Entscheid

Nach Eingang des Gesuchs erhalten Sie eine Eingangsbestätigung. Alle Gesuche, welche die formalen Voraussetzungen erfüllen, werden inhaltlich beurteilt. Der Entscheid wird der Trägerschaft mittels Verfügung mitgeteilt. Eine positive Verfügung erwähnt den zugesprochenen finanziellen Beitrag und allfällige zu erfüllende Bedingungen. Die zu erbringenden Leistungen richten sich nach den eingereichten Unterlagen und den Auflagen für Projektbeiträge im Rahmen der Umsetzung von Massnahmen des Kantonalen Integrationsprogramms 2018-2021 (KIP 2).

Eine negative Verfügung enthält eine Rechtsmittelbelehrung zum Rekursverfahren. Eine ausführliche Begründung der Ablehnung wird nur auf Verlangen der gesuchstellenden Trägerschaft mitgeteilt.

Bekanntgabe der Finanzierungsbeihilfe

Bei Produkten oder Publikationen, ist die Trägerschaft verpflichtet, auch die Finanzierung durch den Kanton zu deklarieren, indem sie das kantonale KIP-Logo anbringt. Die Logos finden sich auf der Website der Fachstelle. Unterstützte Projekte können auf der Website der Fachstelle unter Bekanntgabe der Trägerschaft veröffentlicht werden.

Berichterstattung und Abrechnung

Die Trägerschaft reicht halbjährliche Zwischenberichte, jährliche Berichte und spätestens zwei Monate nach Beendigung des Programms einen Schlussbericht und eine Schlussabrechnung ein. Berichte und Abrechnungen werden gemäss Vorlagen und Vorgaben der Fachstelle verfasst.  

Einreichung und Termine

Die Frist für die Gesuchseingabe ist am 31. März 2021 abgelaufen. Die Entscheide werden in Kürze bekannt gegeben. Bei Fragen wenden Sie sich an:

Maria Gstöhl

Bereich Zusammenleben & Interkulturelles Dolmetschen und Vermitteln

maria.gstoehl@ji.zh.ch
+41 43 259 25 30

Terminplan

Wann Was
31. März 2020 Eingabefrist Gesuche
Ende April 2021 Bekanntgabe Entscheide
Ab Mai 2021 Start Tandemprogramm
2021 - 2023 Dauer Tandemprogramm

Weiterführende Informationen

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Kontakt

Fachstelle Integration Mehr erfahren

Adresse

Neumühlequai 10
8090 Zürich
Route anzeigen