Spitalplanung 2023

Mit der Spitalplanung 2023 erarbeitet der Kanton Zürich eine langfristige Strategie für die Gesundheitsversorgung der Zürcher Bevölkerung.

Inhaltsverzeichnis

Spitalversorgung der Zukunft

Mit der Spitalplanung 2023 werden neue Spitallisten erstellt und dadurch die seit 01. Januar 2012 geltenden Listen abgelöst. Alle Spitäler müssen sich für einen Listenplatz bewerben, damit sie weiterhin in der Grundversorgung mit dem Kanton abrechnen können.

Natalie Rickli, Regierungsrätin.

«Ziel ist es, die gegenwärtigen und zukünftigen Entwicklungen, die das Gesundheitswesen beeinflussen und verändern, so gut wie möglich in das Vorhaben einfliessen zu lassen.»

Natalie Rickli, Regierungsrätin

Die neuen Spitallisten sollen den Anforderungen des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (KVG) genügen und eine bedarfsgerechte, qualitativ hochstehende und langfristig finanzierbare stationäre Versorgung der Zürcher Bevölkerung gewährleisten. 

Verschiebung auf das Jahr 2023

Der Regierungsrat hat am 10. Juli 2019 beschlossen, die Spitalplanung 2022 auf das Jahr 2023 zu verschieben. Dies ermöglicht der neuen Gesundheitsdirektorin, sich bezüglich der Planungsgrundsätze einzubringen und die Spitalplanung 2023 mitzugestalten.

Die Gesundheitsdirektion stellt damit sicher, dass eine langfristige Vision für die Gesundheitsversorgung im Kanton Zürich erarbeitet und die Spitalplanung 2023 mit den Arbeiten zum Spitalplanungs- und -finanzierungsgesetz abgestimmt wird.

 

Trotz der Corona-Pandemie werden wir an der Umsetzung der neuen Spitalplanung per 01. Januar 2023 festhalten. Auf 01. März 2021 werden wir den Versorgungsbericht in die öffentliche Vernehmlassung geben. Der Termin für die Einreichung der Bewerbungsunterlagen wurde vom 31. August 2021 auf den 01. Juli 2021 vorverlegt. Die Frist für die Einreichung der Bewerbungsunterlagen dauert gut zehn Wochen und endet am 14. September 2021. Die darauffolgende Evaluation der Bewerber durch die Gesundheitsdirektion mündet in der Erstellung des Strukturberichtes, welcher wiederum zum 15. März 2022 in die öffentliche Vernehmlassung gehen wird. Auf den 01. Januar 2023 erfolgt die Inkraftsetzung der Spitallisten 2023 (Akutsomatik, Psychiatrie und Rehabilitation) durch den Regierungsrat.

Projektplanung

Im Rahmen der Verschiebung der Spitalplanung 2022 auf das Jahr 2023 findet eine integrative Analyse und detaillierte Konzeption der Strategie statt. Hier werden die Teilergebnisse auch mit externen Expertinnen und Experten aus der Politik und dem Gesundheitswesen gespiegelt. Die Rückmeldungen dieser Expertinnen und Experten fliessen ergänzend in die weitere Bearbeitung ein.

Strategieplanungsprozess

Im ersten Teil des Strategieplanungsprozesses werden folgende Themen ausgearbeitet:

  • Grobanalyse der Gesundheitsversorgung im Kanton
  • Weitergehende Analyse der drei Versorgungsbereiche der Spitalplanung 2023 (Akutsomatik, Psychiatrie und Rehabilitation)
  • SWOT Analyse auf Basis der bisherigen Ergebnisse

Vision und Strategie

Der zweite Teil der Konzeption befasst sich neben der Entwicklung von Strategie und Vision auch mit der Zieldefinition für die Spitalplanung 2023. Dazu gehört unter anderem die Abstimmung der laufenden Revision des Spitalplanungs- und -finanzierungsgesetzes (SPFG) auf die definierten strategischen Ziele. Zum Abschluss dieser Konzeptionsphase werden die Ergebnisse in einer Dialog-Veranstaltung mit Vertretern der Leistungserbringer präsentiert und diskutiert.

Umsetzung

Nach erfolgreichem Abschluss der ersten beiden Phasen des Strategieplanungsprozesses startet die Gesundheitsdirektion Ende des Jahres 2020 in die dritte Phase der Umsetzung: Es folgen nun die Vorbereitungen für den Versorgungsbericht, das Bewerbungs- sowie Evaluationsverfahren und den Strukturbericht. All diese Teilprojekte münden in der Festsetzung der Spitalliste zum 01. Januar 2023.

Somit wird der Kanton Zürich eine führende Rolle in der Ausrichtung auf bedarfsgerechte Versorgungsstrukturen, im Aufbau transparenter, evidenzbasierter Grundlagen für ein qualitätsbasiertes Gesundheitssystem sowie in der Angebotsoptimierung interdisziplinärer (integrierter) Versorgung übernehmen.

Projektetappen

Mit der Beauftragung durch den Regierungsrat im Jahr 2018 startete die Konzeptphase des Projektes Spitalplanung 2023.

Übersicht über die geplanten Etappen des Projekts Spitalplanung 2023
Das Projekt Spitalplanung 2023 ist in drei Etappen unterteilt.

Etappe I

In der ersten Etappe werden die für die Spitalplanung notwendigen Grundlagen ausgearbeitet, der bisherige Bedarf an stationären medizinischen Leistungen abgebildet und darauf aufbauend der künftige Bedarf mit Blick auf das Jahr 2032 ermittelt. Die Resultate und Anforderungen an Bewerber um einen Listenplatz werden in einem Versorgungsbericht zusammengefasst. Dieser wird in eine breite Vernehmlassung gegeben.

Etappe II

Basierend auf den Planungsgrundlagen werden in der zweiten Etappe die Bewerbungen interessierter Leistungserbringer (Spitäler, Kliniken und Geburtshäuser) für die Spitallisten 2023 der Leistungsbereiche Akutsomatik, Rehabilitation und Psychiatrie entgegengenommen.

Etappe III

In der dritten Etappe werden die an einem Listenplatz interessierten Leistungserbringer nach rechtsgleichen Kriterien evaluiert. Dies erfolgt anhand des ermittelten Bedarfs und insbesondere der Kriterien Qualität, Wirtschaftlichkeit und Zugänglichkeit. Die Ergebnisse des Evaluationsverfahrens werden in einem Strukturbericht zusammengefasst. Der Strukturbericht und die provisorischen Spitallisten werden in eine breite Vernehmlassung gegeben. Unter Berücksichtigung der Ergebnisse aus der Vernehmlassung werden die neuen Spitallisten mit den zu erteilenden Leistungsaufträgen durch den Regierungsrat verabschiedet, so dass sie spätestens per 01. Januar 2023 in Kraft treten können.

Veranstaltungen

Im Rahmen des Strategieplanungsprozesses nach der Verschiebung der Spitalplanung 2022 auf das Jahr 2023 fand in den Räumlichkeiten der CAREUM Stiftung im November 2019 der «Dialog Spitalplanung» mit Vertreterinnen und Vertretern der Spitäler sowie weiteren Expertinnen und Experten statt. 

Informationsveranstaltung für die Zürcher Listenspitäler Rehabilitation (Juni 2020)

Die Gesundheitsdirektion informierte am 16. Juni 2020 die Vertreterinnen und Vertreter der Zürcher Listenspitäler Rehabilitation über die im Rahmen der Spitalplanung 2023 geplanten Versorgungsstrukturen Rehabilitation sowie das künftige Leistungsgruppen-Modell Rehabilitation, anhand dessen die Zürcher Leistungsaufträge Rehabilitation ab 01. Januar 2023 erteilt werden sollen.

Künftige Veranstaltungen

  • November 2020: Zweiter Dialog Spitalplanung 2023 (weitere Informationen folgen)

Weiterführende Informationen

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Kontakt

Gesundheitsdirektion – Geschäftsfeld Gesundheitsversorgung

Adresse

Postfach
Stampfenbachstrasse 30
8090 Zürich
Route anzeigen

Für dieses Thema zuständig: