Affenpocken

Was sind Affenpocken, wie können Sie sich damit anstecken, was sind die Symptome und wie werden diese behandelt? Wir bieten Ihnen dazu Informationen und Empfehlungen.

Inhaltsverzeichnis

Virus und Übertragung

Affenpocken sind eine von Tieren, vermutlich Nagetieren, auf den Menschen übertragene Viruserkrankung. Auch eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist möglich. Die Übertragung des Affenpockenvirus (Orthopoxvirus) erfolgt durch engen Kontakt mit infizierten Menschen oder Tieren. Eng meint direkten Hautkontakt, aber auch den Austausch von grösseren Speicheltropfen. Auch der Kontakt mit infiziertem Sekret oder Blut kann zu einer Übertragung führen. Männer, welche Sex mit Männern haben, scheinen ein erhöhtes Risiko einer Ansteckung zu haben. Die Übertragungswege werden aktuell wissenschaftlich vertieft untersucht.

Seit Anfang Mai 2022 wird eine ungewöhnliche Häufung von Affenpockeninfektionen in Europa und Nordamerika festgestellt. Die Übertragung fand wahrscheinlich von Mensch zu Mensch statt. Bei 229 Personen mit Wohnsitz im Kanton Zürich (Stand: 29. September 2022) wurde das Virus bestätigt. Nach heutigem Kenntnisstand wird von keiner Gefahr für die Bevölkerung ausgegangen.

Symptome

Spätestens drei Wochen nach der Ansteckung treten erste Krankheitssymptome auf. Zu diesen gehören:

Vorteile:

  • Fieber
  • Kopf-, Muskel- und Rückenschmerzen
  • geschwollene Lymphknoten
  • Schüttelfrost
  • Erschöpfung

Typischerweise entwickelt sich wenige Tage danach ein Hautausschlag mit Bläschen oder Pusteln (ähnlich wie Pocken). Der Ausschlag breitet sich meist vom Gesicht her auf andere Körperteile aus. Nach zwei bis drei Wochen trocknen die Pusteln aus, und es bilden sich Krusten, die von selber abfallen.

Die Krankheit verläuft in der Regel mild. Die meisten Betroffenen erholen sich innerhalb weniger Wochen.

Behandlung

In der Schweiz gibt es derzeit keine spezifische Therapie und keine spezifische Impfung. Allerdings benötigen die Betroffenen in der Regel auch keine besondere Behandlung. Das Fieber und die Schmerzen können mit klassischen Medikamenten gelindert werden.

Vorgehen bei Verdacht

Personen mit entsprechenden Symptomen sollten eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen. 

Bei einer bestätigten Infektion oder einem Verdacht auf eine Affenpocken-Infektion sind Betroffene angehalten, sich zu isolieren bis die Krusten abgefallen sind. 

Kontakt

Gesundheitsdirektion – Amt für Gesundheit

Adresse

Stampfenbachstrasse 30
Postfach
8090 Zürich
Route (Google)

E-Mail

Für dieses Thema zuständig: