Kurzarbeit infolge Coronavirus

Betriebe können Kurzarbeit anmelden, wenn ihre Arbeitsausfälle im Zusammenhang mit Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus oder deren wirtschaftlichen Folgen stehen. Dank der Kurzarbeitsentschädigung können Teillöhne weiterbezahlt, Arbeitsplätze erhalten und Arbeitslosigkeit vermieden werden.

Inhaltsverzeichnis

Kurzarbeitsentschädigung
einfach erklärt

Kurzarbeitsentschädigung in sechs Schritten erklärt
Kurzarbeitsentschädigung in sechs Schritten erklärt

Wichtige aktuelle Hinweise

Gültig ab 1. Oktober 2021

Der Bundesrat hat am 1. Oktober 2021 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) verlängert. Der Anspruch auf KAE für Personen in befristeten Arbeitsverhältnissen, Lernende und Arbeitnehmende auf Abruf mit erheblich schwankendem Arbeitspensum endete auf Ende September 2021.

Änderungen per 1. September 2021

Das vereinfachte Verfahren für die Voranmeldung von Kurzarbeit wird bis Ende August 2021 beibehalten. Voranmeldungen, bei denen die Bewilligung am 1. September 2021 oder später beginnen soll, müssen wieder per ordentlichem Verfahren eingereicht werden. Das Formular «Ordentliche Voranmeldung von Kurzarbeit» finden Sie auf der Plattform arbeit.swiss des SECO im Bereich «eServices und Formulare für Kurzarbeits­entschädigung».

Änderungen per 1. Juli 2021

Ab dem 1. Juli 2021 wird der «Rapport wirtschaftlich bedingter Ausfallstunden» wieder eingeführt. Ausführliche Informationen finden Sie auf der Plattform arbeit.swiss des SECO im Bereich «COVID-19 / Pandemie».

 

Arbeitsausfall von mehr als 50% ab der Abrechnungsperiode Juni 2021

Wird ab der Abrechnungsperiode Juni 2021 ein Arbeitsausfall von mehr als 50% geltend gemacht, muss dies mittels nachstehendem Fragebogen und weiteren betrieblichen Unterlagen dargelegt werden.

  1. Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung

    • Arbeitnehmende, die für die ALV beitragspflichtig sind.
    • Arbeitnehmende, welche die obligatorische Schulzeit zurückgelegt, das Mindestalter für die AHV-Beitragspflicht jedoch noch nicht erreicht haben.
    • Mitarbeitende auf Abruf:
      • in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis, die seit mindestens sechs Monaten im Betrieb tätig sind. Der Anspruch gilt rückwirkend ab 1. September 2020 und ist befristet bis zum 30. September 2021. In der Zeit von 1. Juli 2021 bis 30. September 2021, kann der Anspruch für diese Personen nur dann geltend gemacht werden, wenn behördlich angeordnete Massnahmen die vollständige Arbeitsaufnahme im Betrieb verhindern, d.h. wenn durch die restriktiven Massnahmen die Tätigkeit behindert wird.
      • ab 1. Oktober 2021 für Personen in unbefristeten oder befristeten Arbeitsverhältnissen mit Kündigungsmöglichkeit, sofern die Normalarbeitszeit innerhalb einer gewissen Bandbreite liegt (Schwankungen unter 20% bei einem Bemessungszeitraum von 12 Monaten bzw. Schwankungen unter 10% bei einem Bemessungszeitraum von 6 Monaten).
    • Berufsbildnerinnen und Berufsbildner (seit. September 2020) für die Zeit während der Kurzarbeit, die für die Ausbildung von Lernenden aufgewendet wird, obwohl kein eigentlicher Arbeitsausfall vorliegt.
    • Lernende, sofern folgende Voraussetzungen erfüllt sind (Anspruch gilt vom 1. Januar 2021 bis 30. September 2021)
      • Der Betrieb wurde aufgrund behördlicher Massnahmen geschlossen oder ihre Tätigkeiten wurden verboten.
      • Die Ausbildung wird weitergeführt, d.h. die Ausbildung der Lernenden muss sichergestellt sein.
      • Der Betrieb erhält keine anderen finanziellen Unterstützungsleistungen oder diese genügen nicht zur Deckung des Lohnes der Lernenden.
    • Angestellte mit einem befristeten Arbeitsvertrag (Anspruch gilt vom 1. Januar 2021 bis 30. September 2021). Vom 1. Juli 2021 bis 30. September 2021 kann der Anspruch für diese Personen nur dann geltend gemacht werden, wenn behördlich angeordnete Massnahmen die vollständige Arbeitsaufnahme im Betrieb verhindern, d.h. wenn die Tätigkeit durch die restriktiven Massnahmen behindert wird.

    Weiterführende Informationen zur Anspruchsberechtigung

    Konsultieren Sie die Plattform arbeit.swiss des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) für detaillierte Informationen zur Kurzarbeits­entschädigung und aktuelle Vorgaben des Bundesrats.

  2. Voranmeldung von Kurzarbeit

    • Beantragen Sie Kurzarbeitsentschädigung bei der Arbeitslosenversicherung mittels einer Voranmeldung von Kurzarbeit. 

    eService oder Excel-Formular

    • Verwenden Sie den «eService Voranmeldung Kurzarbeit» des SECO oder das ebenfalls vom SECO bereitgestellte Excel-Formular. 
    • Mehr Informationen zur Einreichung der Voranmeldung finden Sie unten bei den Optionen: Online / Per E-Mail / Per Post. Klicken Sie die gewählte Einreichungsart an. Sie erhalten so Informationen und Links zum eService oder zum Excel-Formular.

    Einverständnis der betroffenen Mitarbeitenden

    • Holen Sie das Einverständnis aller von Kurzarbeit betroffenen Mitarbeitenden ein. Sie müssen auf dem Formular bestätigen, dass die von Kurzarbeit betroffenen Mitarbeitenden mit der Einführung von Kurzarbeit einverstanden sind.

    Wahl der Arbeitslosenkasse

    • Wählen sie die Arbeitslosenkasse aus, bei der Sie Kurzarbeits­entschädigung beziehen wollen. Sie müssen sie im Formular angeben:
    • Legen Sie das Organigramm des Gesamtbetriebes bei. Geben Sie bei Betriebsabteilungen auch die Anzahl der Mitarbeitenden pro Organisationseinheit an.

    Keine Voranmeldefrist

    Auf eine Voranmeldefrist wird verzichtet. Eine neue Voranmeldung muss somit spätestens am Tag des Beginns der Kurzarbeit bei der Arbeitslosenversicherung eintreffen.

    Diese Regelung ist befristet bis 31. Dezember 2021. Ab dem 1. Januar 2022 gilt wieder die ordentliche Voranmeldefrist von 10 Tagen.

    Voranmeldung einreichen

    Bitte reichen Sie die Voranmeldung wenn möglich online ein. Das SECO stellt dazu den «eService Voranmeldung Kurzarbeit» bereit. Alternativ können Sie uns das ausgefüllte Formular auch per E-Mail oder per Post senden.

    Bitte nur einmal einreichen

    Wenn Sie die Voranmeldung online einreichen, ist eine zusätzliche Einreichung per E-Mail oder per Post nicht nötig. Bitte reichen Sie sie nur einmal ein.

    Voranmeldung über eService des SECO online einreichen

    1. Sie müssen sich im Job-Room registrieren. Konsultieren Sie dazu die unten stehende Anleitung für die Registrierung von Arbeitgebern im Jobroom.
    2. Wählen Sie im Job-Room unter «eServices - Einfache digitale Übermittlung» den «eService Voranmeldung Kurzarbeit (KA)».
    3. Reichen Sie Ihre Voranmeldung ein.

    Bei technischen Fragen zum Job-Room, zu den eServices sowie zu Problemen bei der Anmeldung im Job-Room:

    Wenden Sie sich an jobroom@alv.admin.ch oder nutzen Sie das Kontaktformular der Plattform arbeit.swiss.

    Voranmeldung per E-Mail einreichen

    1. Verwenden Sie das vom SECO bereitgestellte Excel-Formular. Laden Sie es immer neu herunter, damit Sie sicher die aktuellste Version einsetzen.
    2. Verwenden Sie unten stehenden Link auf der Plattform arbeit.swiss zu «eServices und Formulare für Kurzarbeits­entschädigung».
    3. Scannen Sie das ausgefüllte und unterschriebene Formular ein und senden Sie es per E-Mail an die unten aufgeführte E-Mail-Adresse der Arbeitslosenversicherung.

    Amt für Wirtschaft und Arbeit

    Arbeitslosenversicherung, Kurzarbeitsentschädigung

    Voranmeldung per Post einreichen

    1. Verwenden Sie das vom SECO bereitgestellte Excel-Formular. Laden Sie es immer neu herunter, damit Sie sicher die aktuellste Version einsetzen.
    2. Verwenden Sie unten stehenden Link auf der Plattform arbeit.swiss zu «eServices und Formulare für Kurzarbeits­entschädigung».
    3. Senden Sie das ausgefüllte und unterschriebene Formular per Post an die unten aufgeführte Adresse der Arbeits­losen­versicherung.

    Amt für Wirtschaft und Arbeit

    Arbeitslosenversicherung, Kurzarbeitsentschädigung

    Adresse

    Postfach
    8090 Zürich
    Route (Google Maps)

  3. Verfügung der Arbeitslosenversicherung

    • Sie erhalten eine Verfügung der Arbeitslosenversicherung, die Ihnen mitteilt, ob die Kurzarbeit bewilligt wurde.
    • Wenn Sie fehlende Angaben nachreichen müssen, werden Sie schriftlich, per E-Mail oder telefonisch dazu aufgefordert.
    • Die Verfügung wird auch der Arbeitslosenkasse mitgeteilt, die Sie bei der Voranmeldung von Kurzarbeit gewählt haben.

    Erneute Einreichung von Voranmeldungen 

    Sollten Sie die Kurzarbeit nach Ablauf der bewilligten Zeitdauer weiterführen müssen, ist in jedem Fall vor Ablauf der gültigen Verfügung eine neue Voranmeldung bei der Arbeitslosenversicherung einzureichen. Auch behördliche Massnahmen (Einschränkungen) entbinden Sie davon nicht.

    Unter welchen Voraussetzungen eine rückwirkende Voranmeldung von Kurzarbeit gegebenenfalls möglich ist (beispielsweise aufgrund der nationalen behördlichen Schliessungen per 18. Dezember 2020), entnehmen Sie bitte den Informationen auf der Plattform arbeit.swiss des SECO.

  4. Einführung von Kurzarbeit

    • Die Arbeitslosenkasse geht davon aus, dass Sie für die Berechnung der Ausfallstunden das auf der Verfügung der Arbeitslosen­versicherung vermerkte Startdatum berücksichtigt haben. 
    • Ab Einführung von Kurzarbeit müssen Sie Arbeitszeitlisten oder Stundenrapports (Excel-Tabelle) führen bzw. einen entsprechenden Nachweis des Ausfalls. Dies dient der Arbeitslosenkasse zur Kontrolle der Soll- und Ausfallstunden.
    • Die Abrechnung der Arbeitslosenentschädigung erfolgt ab Beginn der Kurzarbeit bis zum Monatsende. Die Abrechnungsperiode beträgt 1 Monat (Kalendermonat). Somit wird jeder Monat separat abgerechnet. Die Abrechnung muss innert 3 Monaten nach Beendigung der Abrechnungsperiode eingereicht werden.

    Karenzfrist beträgt 1 Tag

    • Die Karenzfrist von 1 Tag pro Abrechnungsperiode wurde rückwirkend ab 1. September 2020 bis zum 30. Juni 2021 aufgehoben. Ab 1. Juli 2021 gilt wieder eine Karenzzeit von einem Tag, welche den gesetzlichen minimalen Selbstbehalt darstellt.
    • Ab dem 1. Juli 2021 wird der «Rapport wirtschaftlich bedingter Ausfallstunden» wieder eingeführt. Mit diesem Formular bestätigen die Arbeitnehmenden ihre Ausfallstunden und erklären, dass sie mit der Kurzarbeit einverstanden sind.
    • Die maximale Bezugsdauer von Kurzarbeitsentschädigung bei mehr als 85 Prozent Arbeitsausfall von vier Abrechnungsperioden ist vom 1. März 2020 bis und mit 31. März 2021 aufgehoben.
  5. Antrag & Abrechnung von Kurzarbeitsentschädigung

    • Wenn Sie Kurzarbeitsentschädigung geltend machen wollen, müssen Sie diese bei der Arbeitslosenkasse beantragen.

    eService oder Excel-Formular

    • Sie müssen der Arbeitslosenkasse das Formular Antrag & Abrechnung von Kurzarbeitsentschädigung einreichen.
    • Verwenden Sie den «eService Antrag / Abrechnung Kurzarbeit» des SECO oder das vom SECO bereitgestellte Excel-Formular. 
    • Mehr Informationen zur Einreichung der Abrechnung finden Sie unten bei den Optionen: Online / Per E-Mail / Per Post. Klicken Sie die gewählte Einreichungsart an. Sie erhalten so Informationen und Links zum eService oder zum Excel-Formular.

    Welche Arbeitslosenkasse?

    • Wenn Sie bei der Voranmeldung von Kurzarbeit die Arbeitslosenkasse Kanton Zürich gewählt haben, konsultieren Sie die unten stehenden Informationen.
    • Haben Sie die Arbeitslosenkassen Unia oder Syna gewählt, informieren Sie sich auf deren Webseiten: www.alk.unia.ch, www.syna.ch 

    Fragen zur Abrechnung bei der Arbeitslosenkasse Kanton Zürich:

    Callcenter Arbeitslosenkasse
    043 258 10 92, kae-swe@vd.zh.ch

    Antrag & Abrechnung einreichen

    Bitte reichen Sie Antrag & Abrechnung von Kurzarbeitsentschädigung wenn möglich online ein. Das SECO stellt dazu den «eService Antrag / Abrechnung Kurzarbeit» bereit. Alternativ können Sie uns das ausgefüllte Formular und die benötigten Beilagen auch per E-Mail oder per Post senden.

    Bitte nur einmal einreichen

    Wenn Sie Ihren Abrechnungsantrag online einreichen, ist eine zusätzliche Einreichung per E-Mail oder per Post nicht nötig. Bitte reichen Sie ihn nur einmal ein.

    Beachten Sie

    Nachfolgende Informationen gelten nur für die Einreichung bei der Arbeitslosenkasse Kanton Zürich

    Antrag & Abrechnung über eService des SECO online einreichen

    1. Sie müssen sich im Job-Room registrieren. Konsultieren Sie dazu die unten stehende Anleitung für die Registrierung von Arbeitgebern im Job-Room.
    2. Wählen Sie im Job-Room unter «eServices - Einfache digitale Übermittlung» den «eService Antrag/Abrechnung Kurzarbeit (KAE) - Login erforderlich».
    3. Reichen Sie Ihren Abrechnungsantrag ein.

    Bei technischen Fragen zum Job-Room, zu den eServices sowie zu Problemen bei der Anmeldung im Job-Room:

    Wenden Sie sich an jobroom@alv.admin.ch oder nutzen Sie das Kontaktformular der Plattform arbeit.swiss.

    Antrag & Abrechnung per E-Mail einreichen

    1. Verwenden Sie das vom SECO bereitgestellte Excel-Formular. Laden Sie es immer neu herunter, damit Sie sicher die aktuellste Version einsetzen.
    2. Verwenden Sie unten stehenden Link auf der Plattform arbeit.swiss zu «eServices und Formulare für Kurzarbeits­entschädigung».
    3. Sie finden an gleicher Stelle auch Informationen, die Sie beim Ausfüllen unterstützen. Im Anschluss ans Kapitel «Geltendmachung bei der Kasse» steht ein «FAQ» zu den Excel-Formularen bereit.
    4. Scannen Sie das ausgefüllte Formular und die Beilagen ein und senden Sie sie per E-Mail an die unten aufgeführte E-Mail-Adresse der Arbeitslosenkasse Kanton Zürich.

    Bitte beachten Sie

    Diese E-Mail-Adresse gilt nur für Einreichung bei der Arbeitslosenkasse Kanton Zürich.

    Arbeitslosenkasse Kanton Zürich

    Scancenter

    Antrag & Abrechnung per Post einreichen

    1. Verwenden Sie das vom SECO bereitgestellte Excel-Formular. Laden Sie es immer neu herunter, damit Sie sicher die aktuellste Version einsetzen.
    2. Verwenden Sie unten stehenden Link auf der Plattform arbeit.swiss zu «eServices und Formulare für Kurzarbeits­entschädigung».
    3. Sie finden an gleicher Stelle auch Informationen, die Sie beim Ausfüllen unterstützen. Im Anschluss ans Kapitel «Geltendmachung bei der Kasse» steht ein «FAQ» zu den Excel-Formularen bereit.
    4. Senden Sie das ausgefüllte Formular und die Beilagen an die unten aufgeführte Post-Adresse der Arbeitslosenkasse Kanton Zürich.

    Bitte beachten Sie

    Diese Post-Adresse gilt nur für Einreichung bei der Arbeitslosenkasse Kanton Zürich.

    Arbeitslosenkasse Kanton Zürich

    Scancenter

    Adresse

    Postfach 474
    8405 Winterthur
    Route (Google Maps)

  6. Auszahlung der Kurzarbeitsentschädigung

    • Die Auszahlung erfolgt an die Kontoverbindung, die Sie im Formular «Antrag und Abrechnung von Kurzarbeitsentschädigung» angegeben haben.
    • Aufgrund der sehr hohen Anzahl von Anträgen, welche die Arbeitslosenkasse Kanton Zürich täglich erhält, nimmt die Bearbeitung einige Zeit in Anspruch. Es kann zu Verzögerungen bei der Auszahlung kommen.

Weitere Informationen zur Kurzarbeitsentschädigung

Vorteile:

Kontakt

Amt für Wirtschaft und Arbeit Mehr erfahren

E-Mail

Für dieses Thema zuständig: