Informationen für den Sportbereich

Der Sportbetrieb ist seit dem 22. Juni unter Einhaltung von allgemeinen Grundregeln fast wieder im Normalbetrieb möglich. Zur finanziellen Unterstützung des Schweizer Sports hat der Bund ein Stabilisierungspaket geschnürt.

Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Auflagen

Seit dem 22. Juni sind die Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus weitgehend gelockert und es gelten vereinfachte Grundregeln (Abstand und Hygiene) in allen Bereichen, auch im Sport. Grössere Veranstaltungen dürfen wieder stattfinden, Sportarten mit engem Körperkontakt können wieder Wettkämpfe durchführen und Sportanlagen weitgehend normal genutzt werden. Einzig Grossveranstaltungen mit über 1000 Personen bleiben bis Ende August verboten.

Detaillierte Informationen finden Sie nachfolgend.

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Einfache Prinzipien für den Sport

Vorteile:

  • Nur gesund und symptomfrei ins Training. Sportlerinnen und Sportler, aber auch Trainerinnen und Trainer mit Krankheitssymptomen bleiben zu Hause.
  • Distanz halten vor und nach dem Training. Beim Eintreten in die Sportanlage, in der Garderobe, bei Besprechungen, beim Duschen, nach dem Training und bei der Rückreise ist der 1.5 m Abstand einzuhalten.
  • Hygieneregeln beachten. Vor und nach dem Training Händewaschen.
  • Bei Gruppen- und Vereinstrainings sowie Veranstaltungen Präsenzlisten führen. Für ein allfälliges Contract Tracing ist das Führen von Präsenzlisten und die Bezeichnung einer verantwortlichen Person zur Einhaltung der Grundregeln (Schutzkonzept) notwendig.

Die maximale Personenzahl bei Veranstaltungen liegt bei 1000. Wenn eine klare Trennung der Personengruppen möglich ist (z.B. zwischen Sportlerinnen und Sportlern und Publikum), so gilt diese Obergrenze pro Personengruppe. Eine Unterschreitung des Abstandes ohne Schutzmassnahmen ist zulässig, in diesem Fall müssen dem Veranstalter die Kontaktdaten der Beteiligten bekannt sein. Die Veranstalter müssen in der Lage sein, die Personenzahl, die im Falle eines Contact Tracings kontaktiert werden muss, auf maximal 300 zu begrenzen. Dies kann durch Eingrenzung von Sitzplatzreservationen und Lenkung von Personenströmen erreicht werden. Ausserhalb dieser Sektoren, wenn die Möglichkeit einer Vermischung der Personengruppen besteht (im Eingangsbereich, auf der Toilette, beim Getränkeausschank etc.), muss entweder der Mindestabstand von 1.5m eingehalten oder Schutzmasken getragen werden.


Sofern sich die epidemiologische Lage nicht verschlechtert, sind Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen ab Anfang September 2020 wieder erlaubt. Es gelten dabei die oben beschriebenen Prinzipien.

Auch Wettkämpfe in Sportarten mit engem Körperkontakt dürfen wieder durchgeführt werden.

Im Sommer finden zahlreiche Lager mit Kindern und Jugendlichen statt. Viele Gemeinden organisieren zudem während der Ferien Tagesstrukturen. Diese Angebote sind seit dem 6. Juni mit den entsprechenden Schutzkonzepten möglich. Das Bundesamt für Sport hat ein Grundlagen-Schutzkonzept für Sportlager erarbeitet. Kinder und Jugendliche sollen die Tage möglichst in gleichbleibenden Gruppen verbringen. Für Lager gilt eine Obergrenze von 300 Teilnehmenden, zudem müssen Präsenzlisten geführt werden.

Idealerweise sollen die Gruppengrössen bei maximal 30 bis 50 Personen liegen. Bei der Durchführung von Lagern ist allen bewusst, dass Kontakte stattfinden werden. Wichtig ist, dass Teilgruppen beim Essen, beim Übernachten, bei den Aktivitäten etc. zusammenbleiben.

Jede Sportanlage benötigt ein Schutzkonzept, das sich  an den geltenden Grundregeln von Abstand und Hygiene orientiert. Die Sportlerinnen und Sportler sollen mittels Hygienestationen beim Eingang zum Desinfizieren der Hände vor und nach dem Training angehalten werden. Garderoben und Duschen dürfen zur Benutzung offenstehen. Beim Umziehen und Duschen soll der 1.5 m Abstand möglichst eingehalten werden. Die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln liegt in der Eigen­verantwortung der Nutzerinnen und Nutzer.   

Die J+S-Aus- und -Weiterbildungskurse finden wieder statt. Das Bundesamt für Sport hat entschieden, dass die Gültigkeit der J+S-Anerkennungen aller J+S-Leitenden, -Experten und -Expertinnen sowie Coaches automatisch bis 31.12.2021 verlängert wird. Alle J+S-Vereine erhalten Anfang 2021 einen J+S-Sonderbeitrag als Kompensation für die Zeit des Lockdowns.

Seit dem 8. Juni findet der Unterricht an der Volksschule wieder gemäss normalem Stundenplan statt. Sportunterricht kann unter Einhalten der Vorgaben des Bundes wieder stattfinden. Auf Elemente, bei denen der Schutzabstand nicht eingehalten werden kann, soll verzichtet werden. Auch der freiwillige Schulsport darf wieder im Präsenzunterricht durchgeführt werden. Die Mittel- und Berufsschulen starten mit reduziertem Präsenzunterricht, Freifächer finden noch nicht oder weiterhin im Fernunterricht statt.

Finanzielle Unterstützung

Soforthilfe Sport Kanton Zürich

Eingabefrist abgelaufen

Der Regierungsrat hat am 19. März 2020 sein Corona-Paket vorgestellt. Für gemeinnützige Organisationen aus dem Sportbereich hat er 2 Millionen Franken aus dem Lotteriefonds bereitgestellt. Bis Ablauf der Eingabefrist Ende Juni 2020 hat das Sportamt rund 170 Gesuche von Zürcher Vereinen, Verbänden sowie weiteren Non-Profit-Organisationen erhalten. Die Gesuche werden laufend bearbeitet und Soforthilfe Sport ausbezahlt.

Stabilisierungspaket für den Schweizer Sport

Die Finanzhilfe des Bundes für Sportorganisationen umfasst insgesamt fast 200 Millionen Franken. Im Juni genehmigte das Bundesparlament eine finanzielle Unterstützung von rund 95 Millionen Franken in Form von à-Fonds-perdu-Beiträgen für das Jahr 2020. Über weitere 100 Millionen Franken für den Schweizer Leistungs- und Breitensport für das Jahr 2021 werden die Eidgenössischen Räte voraussichtlich in der Wintersession 2020 beraten.

Seit dem 1. Juli 2020 sind die Schweizer Sportverbände aufgefordert, detaillierte Stabilisierungskonzepte für ihre Sportarten auszuarbeiten. Aktuell liegen noch keine Informationen zu konkreten Kriterien sowie zum Gesuchsprozess vor.

Kommerzielle Sportanbieter

Kommerzielle Sportanbieter (Einzelfirmen, GmbH, Aktiengesellschaften) informieren sich bitte unter «Unterstützung & Finanzhilfen».

Kontakt

Gesundheitsdirektion – Coronavirus-Hotline

Für dieses Thema zuständig: