Informationen für den Sportbereich

Sportanlagen und Freizeitbetrieben dürfen ab 19. April den Innenbereich für alle Sportlerinnen und Sportler wieder öffnen. Kinder und Jugendliche mit Jahrgang 2001 und jünger dürfen ohne Einschränkungen trainieren und an Wettkämpfen teilnehmen.

Inhaltsverzeichnis

Auflagen ab 19. April

  • Sport- und Freitzeitanlagen dürfen ihren Aussen- und Innenbereich für alle Sportlerinnen und Sportler öffnen.
  • Personen ab Jahrgang 2000 und älter müssen beim Sport in Innenräumen Maske tragen und Abstand halten. Erlaubt sind Trainings in Gruppen von maximal 15 Personen. Sport mit Körperkontakt ist im Innenbereich verboten.
  • Personen ab Jahrgang 2000 und älter müssen beim Sport in Aussenräumen Maske tragen oder Abstand einhalten. Erlaubt sind Trainings in Gruppen von maximal 15 Personen.
  •  Kinder und Jugendliche mit Jahrgang 2001 und jünger können in Innen- und Aussenräumen weiterhin ohne Einschränkungen Sport machen.

Detaillierte Informationen zu den Auflagen

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Sportliche Aktivitäten von Kindern und Jugendlichen mit Jahrgang 2001 und jünger sind von den Einschränkungen nicht betroffen. Sie dürfen im Innen- und Aussenbereich ohne Einschränkung der Gruppengrösse trainieren. Auch Sportarten mit Körperkontakt sind erlaubt. 

Wettkämpfe sind erlaubt jedoch ohne Publikum, also ohne Eltern am Spielfeldrand oder in der Sporthalle.

Weiterhin gelten die folgenden Grundregeln:

Vorteile:

  • Schutzkonzept der Sportanlage/Schulsportanlage muss eingehalten werden

Vorteile:

  • Nur gesund und symptomfrei ins Training. Sportlerinnen und Sportler, auch Trainerinnen und Trainer mit Krankheitssymptomen bleiben zu Hause.
  • Hygieneregeln beachten. Vor und nach dem Training Händewaschen.
  • Bei Gruppen- und Vereinstrainings Präsenzlisten führen. Für ein allfälliges Contract Tracing ist das Führen von Präsenzlisten und die Bezeichnung einer verantwortlichen Person zur Einhaltung der Grundregeln (Schutzkonzept) notwendig.
Maskenpflicht auf Schularealen im Kanton Zürich

Im Kanton Zürich gilt für Schülerinnen und Schüler auf dem Schulareal, in den Schulgebäuden und im Unterricht eine Maskenpflicht ab der 4. Klasse der Primarstufe.

Diese Maskenpflicht gilt nicht für ausserschulische Angebote. Vereinsangebote für Kinder und Jugendliche bis 20 Jahren können somit auch in Schulsportanlagen ohne Einschränkungen stattfinden.

Dabei ist jedoch zu beachten, dass das Contract Tracing Zürich bei Virusmutationen sein Vorgehen angepasst hat. Bestätigt sich die Ansteckung mit einer Virusmutation müssen zu den Kontaktpersonen auch deren Kontaktpersonen in Quarantäne. 

Personen mit Jahrgang 2000 und älter können im Freien und im Innenbereich in Gruppen bis 15 Personen trainieren. Wettkämpfe im Breiten- und Amateursport  sind unter den unten aufgeführten Vorgaben und ohne Publikum erlaubt .

Sportliche Aktivitäten in Innenräumen:
  • Maske tragen und Abstand einhalten
  • Kein Sport mit Körperkontakt
  • Maximal 15 Personen

Sport in Innenräumen ohne Maske ist nur erlaubt, wenn das Tragen einer Maske nicht zumutbar ist und strenge Abstandsvorgaben umgesetzt werden (25m2 pro Person bei körperlich anstrengenden Aktivitäten wie Ausdauertraining im Fitnesscenter (z.B. Velo/Laufband/Ruderergometer), 15m2 pro Person bei «ruhigen», stationären Aktivitäten wie Yoga).

Sportliche Aktivitäten im Freien:
  • Maske tragen oder Abstand einhalten
  • Sport mit Körperkontakt nur mit Maske
  • Maximal 15 Personen

Weiterhin gelten die folgenden Grundregeln:

Vorteile:

  • Schutzkonzept der Sportanlage/Schulsportanlage muss eingehalten werden (u.a. 10m2 Trainingsfläche pro Person)
  • Nur gesund und symptomfrei ins Training. Sportlerinnen und Sportler, aber auch Trainerinnen und Trainer mit Krankheitssymptomen bleiben zu Hause.
  • Hygieneregeln beachten. Vor und nach dem Training Händewaschen.
  • Bei Gruppen- und Vereinstrainings Präsenzlisten führen. Für ein allfälliges Contract Tracing ist das Führen von Präsenzlisten und die Bezeichnung einer verantwortlichen Person zur Einhaltung der Grundregeln (Schutzkonzept) notwendig.

Sport- und Freizeit­einrichtungen dürfen für alle Sportlerinnen und Sportler öffnen. Innenbereiche von Wellnessanlagen sowie Freizeitbädern müssen geschlossen bleiben.

Jede Sportanlage benötigt ein Schutzkonzept, das sich an den geltenden Regeln orientiert.

Maskenpflicht auf Schularealen im Kanton Zürich

Im Kanton Zürich gilt für Schülerinnen und Schüler auf dem Schulareal, in den Schulgebäuden und im Unterricht eine Maskenpflicht ab der 4. Klasse der Primarstufe.

Diese Maskenpflicht gilt nicht für ausserschulische Angebote. Vereinsangebote für Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren können somit auch in Schulsportanlagen ohne Einschränkungen stattfinden.

Erlaubt sind:

Wettkämpfe im Profibereich sowie von Angehörigen eines nationalen Kaders (vgl. Abschnitt Spitzensport).

  • Mit maximal 100 Zuschauerinnen und Zuschauer im Freien und 50 drinnen resp. maximal 1/3 der Kapazität des Veranstaltungsorts.
  • Es gilt eine Sitz- und Maskenpflicht, sowie ein Abstand von 1.5m oder einem freien Sitz zwischen den Zuschauenden.

Wettkämpfe im Kinder- und Jugendsport

  • ohne Publikum

Wettkämpfe im Amateur- und Breitensport von Personen mit Jahrgang 2000 und älter

  • Maximal 15 Personen
  • ohne Publikum

Für Fragen rund um Veranstaltungen: Corona-Hotline Kanton Zürich, 0800 044 117.

Das Bundesamt für Sport hat entschieden, dass die Gültigkeit der J+S-Anerkennungen aller J+S-Leitenden, -Experten und -Expertinnen sowie Coaches automatisch bis 31. Dezember 2021 verlängert wird. Alle J+S-Vereine erhielten Anfang 2021 einen J+S-Sonderbeitrag als Kompensation für die Zeit des Lockdowns im Frühling 2020.

Da die Organisation der J+S-Kurse aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin stark erschwert ist, haben die Kantone sich dafür eingesetzt, dass die Einsatzberechtigung der J+S-Leitenden, welche 2019 letztmals einen Kurs besucht haben, um ein Jahr bis 31. Dezember 2022 verlängert wird. Das Bundesamt für Sport hat die Kantone informiert, dass die dafür notwendigen Massnahmen (rechtliche Grundlagen) in Vorbereitung sind.

Im Kanton Zürich findet der Sportunterricht im Klassenverband weiterhin statt. Auf Aktivitäten mit engem Körperkontakt ist zu verzichten. Ab 25. Januar 2021 müssen Schülerinnen und Schüler ab der 4. Klasse der Primarstufe im Sportunterricht eine Maske tragen. Die Durchführung von Lagern mit externer Übernachtung ist nicht erlaubt.

Seit 15. März 2021 sind freiwillige Schulsportkurse im Kanton Zürich wieder erlaubt.

Fernunterricht in freiwilligen Schulsportkursen kann nicht bei Jugend+Sport als Training erfasst werden.

Sportaktivitäten ohne Körperkontakt können unter Einhaltung der Vorgaben des Bundes stattfinden. Schülerinnen und Schüler müssen im Sportunterricht eine Maske tragen.

Athletinnen und Athleten mit Swiss Olympic Card (Gold, Silber, Bronze, Elite) oder mit nationaler oder regionaler Swiss Olympic Talent Card sowie alle Angehörigen von nationalen Kadern der Verbände dürfen Trainings und Wettkämpfe durchführen.

Ligen mit professionellem und semiprofessionellem Spielbetrieb

Trainingsaktivitäten und und Wettkämpfe von Teams, die einer Liga mit professionellem oder semiprofessionellem Spielbetrieb oder einer nationalen Nachwuchsliga angehören, sind erlaubt.

Finanzielle Unterstützung für den Sport

Der Kanton Zürich unterstützt die Sportvereine und -verbände auch in der zweiten Welle der Corona-Pandemie: Der Regierungsrat hat eine weitere Million Franken an Soforthilfe aus dem Lotteriefonds gesprochen. Wie bereits im Frühjahr können betroffene Sport­organisationen ihr Gesuch online beim Sportamt einreichen.  

Soforthilfe II für Sportvereine aus dem Bereich Jugend- und Breitensport

Zürcher Sportvereine, deren finanzielle Situation durch die corona-bedingten Einschränkungen stark belastet ist, können bis Ende April (Eingabfrist wurde verlängert) ein Gesuch um Unterstützung einreichen. Das Sportamt unterstützt Sportvereine aus dem Bereich Jugend- und Breitensport, die wenig Reserven haben und trotz Selbsthilfemassnahmen ein negatives Jahresergebnis erwarten.

Die Höhe des Beitrags setzt das Sportamt unter Berücksichtigung der Höhe des finanziellen Schadens sowie des Vereinsvermögens fest. Die ausgerichteten Beiträge sollen die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie für die Sportvereine abfedern.

Kriterien

Vorteile:

  • Der Gesuchsteller ist ein Sportverein aus dem Kanton Zürich.
  • Der Verein ist ausschliesslich im Bereich Jugend-, Breiten- und Amateursport aktiv.
  • Die finanzielle Situation des Vereins ist durch die Einschränkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus stark belastet.
  • Alle Mittel (Kurzarbeit, Bundesbeiträge, Selbsthilfemassnahmen) zur Verbesserung der finanziellen Lage wurden ausgeschöpft.

Strukturhilfe für kantonale Sportverbände

Die kantonalen Sportverbände erbringen wichtige Dienstleistungen für die angeschlossenen Sportvereine und übernehmen übergeordnete Koordinations­aufgaben. Mit der Strukturhilfe für Sportverbände soll sichergestellt werden, dass die Kantonalverbände ihre Dienstleistungen zugunsten der Sportvereine aufrechterhalten können.

Die Beitragshöhe setzt das Sportamt anhand eines Kriterienkatalogs (Dienstleistungsumfang, Meisterschaftsbetrieb, Ausbildungstätigkeit) und unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Mittel fest.

Die Eingabefrist ist abgelaufen.

Kommerzielle Sportanbieter

Ende 2020 haben Regierungs- und Kantonsrat ein Covid-19-Härtefallprogramm beschlossen. Betroffene Unternehmen können ihre Gesuche für Härtefallhilfen beim Kanton voraussichtlich ab 1. Februar 2021 einreichen (Auszahlungen erfolgen ab Mitte März).

Zudem könnten Unternehmen bis 31. März 2021 Kreditgesuche für Härtfälle bei ihrer Geschäftsbank einreichen.

Weiterführende Informationen

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Daten & Statistiken

Kontakt

Gesundheitsdirektion – Coronavirus-Hotline

Telefon

+41 80 004 41 17

Ihre Fragen rund um die Pandemie beantworten wir von Montag bis Freitag zwischen 8 und 20 Uhr.

Für dieses Thema zuständig: