Informationen für den Sportbereich

Der Kanton unterstützt den Sport im Kanton Zürich auch in der zweiten Welle der Corona-Pandemie. Ab sofort können Unterstützungsgesuche eingereicht werden. Sportanlagen, Fitnesscenter und Freitzeitbetriebe müssen bis 28. Februar 2021 für Personen ab 16 Jahren geschlossen bleiben.

Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Auflagen

Alle Sport- und Freizeiteinrichtungen müssen bis zum 28. Februar 2021 schliessen.

Es gelten folgende Ausnahmen:

  • Sportliche Aktivitäten (ohne Wettkämpfe) von Kindern und Jugendlichen vor ihrem 16. Geburtstag sind weiterhin ohne Einschränkungen erlaubt.
  • Anlagen für den Skisport im Kanton Zürich sowie für den Pferdesport dürfen öffnen.

Für Personen ab 16 Jahren ist individuelles Training im freien Gelände (z.B. Jogging, Fahrradfahren, Skaten) in Gruppen von maximal 5 Personen gestattet.

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Alle Sport- und Freizeit­einrichtungen müssen bis zum 28. Februar 2021 schliessen. Ski­sportanlagen im Kanton Zürich dürfen öffnen.

Ausgenommen von dieser Regelung sind:

  • Sportliche Aktivitäten von Kindern und Jugendlichen bis 16 Jahre (z.B. Kunsteisbahn, Skaterhallen, Sporthallen). Erwachsene dürfen kleine Kinder begleiten, selbst aber keinen Sport treiben.
  • Trainings und Wettkämpfe im Leistungssport (Definition gemäss Swiss Olympic).
  • Anlagen für den Pferdesport (da die Pferde bewegt werden müssen).

Jede Sportanlage benötigt ein Schutzkonzept, das sich an den geltenden Regeln orientiert (u.a. müssen pro Person 10m2 Trainingsfläche zur Verfügung stehen).

Sportliche Aktivitäten von Kindern und Jugendlichen bis 16 Jahre sind von den Einschränkungen nicht betroffen. Sie dürfen zu jeder Tageszeit und an jedem Wochentag sportliche Aktivitäten ausüben. Dies gilt für Sport in Innenräumen wie auch im Aussenraum. Sportanlagen dürfen somit für sportliche Akivitäten für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre öffnen.

Folgende Regeln gelten:

  • Keine gemischten Gruppen mit Teilnehmenden Ü16 und U16 (exkl. Leiterperson)
  • Keine Wettkämpfe
  • Leiterpersonen dürfen selbst keinen Sport treiben
  • Schutzkonzept der Sportanlage muss eingehalten werden (u.a.  10m2 Trainingsfläche pro Kind/Jugendlicher)

Weiterhin gelten die folgenden Grundregeln

Vorteile:

  • Nur gesund und symptomfrei ins Training. Sportlerinnen und Sportler, aber auch Trainerinnen und Trainer mit Krankheitssymptomen bleiben zu Hause.
  • Hygieneregeln beachten. Vor und nach dem Training Händewaschen.
  • Maskentragpflicht der Sportanlage oder des Schulareals beachten.
  • Bei Gruppen- und Vereinstrainings Präsenzlisten führen. Für ein allfälliges Contract Tracing ist das Führen von Präsenzlisten und die Bezeichnung einer verantwortlichen Person zur Einhaltung der Grundregeln (Schutzkonzept) notwendig.

Sportaktivitäten von Einzelpersonen oder Kleingruppen bis 5 Personen im freien Gelände (z.B. Joggen, Fahrradfahren, Skaten) sind möglich. Erlaubt sind jedoch nur sportliche Aktivitäten ohne Körperkontakt zu anderen Personen.  Die Sportlerinnen und Sportler müssen eine Maske tragen oder den Abstand von 1.5 Meter einhalten.

Öffentliche Veranstaltungen sind mindestens bis zum 28. Februar 2021 nicht erlaubt. Davon ausgenommen sind Veranstaltungen im Profibereich (oberste Liga/Ligen der jeweiligen Sportart) sowie von Angehörigen eines nationalen Kaders, diese dürfen durchgeführt werden, jedoch ohne Zuschauer.

Für Fragen rund um Veranstaltungen: Corona-Hotline Kanton Zürich, 0800 044 117.

Das Bundesamt für Sport hat entschieden, dass die Gültigkeit der J+S-Anerkennungen aller J+S-Leitenden, -Experten und -Expertinnen sowie Coaches automatisch bis 31. Dezember 2021 verlängert wird. Alle J+S-Vereine erhalten Anfang 2021 einen J+S-Sonderbeitrag als Kompensation für die Zeit des Lockdowns.

Im Kanton Zürich findet der Sportunterricht im Klassenverband weiterhin statt. Auf Aktivitäten mit engem Körperkontakt ist zu verzichten. Die Schülerinnen und Schüler der Primarschule und der Stufe Sek I müssen im Sportunterricht keine Masken tragen. Die Durchführung von Lagern mit externer Übernachtung ist momentan nicht erlaubt.

Freiwilliger Schulsport

Auf der Volksschulstufe ist in Freifächern, freiwilligen Kursen und Angeboten kein Präsenzunterricht erlaubt. Diese Regelung gilt vorerst bis 28. Februar 2021.

Fernunterricht in freiwilligen Schulsportkursen kann nicht bei Jugend+Sport als Training erfasst werden.

Sportaktivitäten ohne Körperkontakt können unter Einhaltung der Vorgaben des Bundes stattfinden. Dies beinhaltet unter anderem eine Maskentragpflicht in Innenräumen, sofern die gemäss Verordnung vorgegebenen Abstände nicht eingehalten werden können. 

Finanzielle Unterstützung für den Sport

Der Kanton Zürich unterstützt die Sportvereine und -verbände auch in der zweiten Welle der Corona-Pandemie: Der Regierungsrat hat eine weitere Million Franken an Soforthilfe aus dem Lotteriefonds gesprochen. Wie bereits im Frühjahr können betroffene Sport­organisationen ihr Gesuch online beim Sportamt einreichen.  

Soforthilfe II für Sportvereine aus dem Bereich Jugend- und Breitensport

Zürcher Sportvereine, deren finanzielle Situation durch die corona-bedingten Einschränkungen stark belastet ist, können bis Ende März ein Gesuch um Unterstützung einreichen. Das Sportamt unterstützt Sportvereine aus dem Bereich Jugend- und Breitensport, die wenig Reserven haben und trotz Selbsthilfemassnahmen ein negatives Jahresergebnis erwarten.

Die Höhe des Beitrags setzt das Sportamt unter Berücksichtigung der Höhe des finanziellen Schadens sowie des Vereinsvermögens fest. Die ausgerichteten Beiträge sollen die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie für die Sportvereine abfedern.

Kriterien

Vorteile:

  • Der Gesuchsteller ist ein Sportverein aus dem Kanton Zürich.
  • Der Verein ist ausschliesslich im Bereich Jugend-, Breiten- und Amateursport aktiv.
  • Die finanzielle Situation des Vereins ist durch die Einschränkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus stark belastet.
  • Alle Mittel (Kurzarbeit, Bundesbeiträge, Selbsthilfemassnahmen) zur Verbesserung der finanziellen Lage wurden ausgeschöpft.

Strukturhilfe für kantonale Sportverbände

Die kantonalen Sportverbände erbringen wichtige Dienstleistungen für die angeschlossenen Sportvereine und übernehmen übergeordnete Koordinations­aufgaben. Mit der Strukturhilfe für Sportverbände soll sichergestellt werden, dass die Kantonalverbände ihre Dienstleistungen zugunsten der Sportvereine aufrechterhalten können.

Die Beitragshöhe setzt das Sportamt anhand eines Kriterienkatalogs (Dienstleistungsumfang, Meisterschaftsbetrieb, Ausbildungstätigkeit) und unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Mittel fest.

Kriterien

Vorteile:

  • Der Gesuchsteller ist ein kantonaler Sportverband mit Sitz im Kanton Zürich.
  • Die finanzielle Situation des Sportverbands ist durch die Einschränkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus stark belastet.
  • Die Weiterführung der Leistungen zugunsten seiner Mitgliedervereine ist gefährdet oder eingeschränkt.

Vorteile:

  • Alle Mittel (Kurzarbeit, Bundesbeiträge, Selbsthilfemassnahmen) zur Verbesserung der finanziellen Lage wurden ausgeschöpft.
  • Die Mitgliederbeiträge für die Sportvereine werden nicht erhöht.

Kommerzielle Sportanbieter

Ende 2020 haben Regierungs- und Kantonsrat ein Covid-19-Härtefallprogramm beschlossen. Betroffene Unternehmen können ihre Gesuche für Härtefallhilfen beim Kanton voraussichtlich ab 1. Februar 2021 einreichen (Auszahlungen erfolgen ab Mitte März).

Zudem könnten Unternehmen bis 31. März 2021 Kreditgesuche für Härtfälle bei ihrer Geschäftsbank einreichen.

Weiterführende Informationen

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Daten & Statistiken

Kontakt

Gesundheitsdirektion – Coronavirus-Hotline

Telefon

+41 80 004 41 17

Ihre Fragen rund um die Pandemie beantworten wir von Montag bis Freitag zwischen 8 und 20 Uhr.

Für dieses Thema zuständig: