Auffrischimpfung

Hier finden Sie alle Informationen zu den Auffrischimpfungen im Herbst und Winter 2022 im Kanton Zürich.

Termin buchen

Inhaltsverzeichnis

Impfkampagne Herbst 2022 

Ab dem Herbst wird aufgrund der bisherigen Erfahrungen eine Zunahme von Virusübertragungen erwartet. Eine weitere Auffrischimpfung kann dazu beitragen, die Zahl schwerer Erkrankungen und damit eine Überlastung des Gesundheitssystems im Herbst und Winter zu reduzieren.

Basierend auf der aktualisierten Empfehlung der Bundesbehörden bietet der Kanton Zürich seit dem 10. Oktober 2022 Auffrischimpfungen gegen COVID-19 an, wobei in erster Linie die angepassten mRNA-Impfstoffe von Moderna (Spikevax Bivalent) und Pfizer (Comirnaty Bivalent) zum Einsatz kommen. Entsprechende Termine können über das kantonale Impftool VacMe sowie über die Impfhotline (0848 33 66 11) gebucht werden. Geimpft wird in den vier kantonalen Impfzentren, in Apotheken und Hausarztpraxen. Die Impfzentren Winterthur, Uster und Oerlikon bieten ab 7. November 2022 auch Walk-In-Impfungen an.

Empfehlungen

In erster Linie für besonders gefährdete Personen

Im Zentrum der neuen Impfempfehlung des Bundesamts für Gesundheit (BAG) und der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF) steht der Schutz besonders gefährdeter Personen (BGP) vor einer schweren Erkrankung. Dazu gehören:

Vorteile:

  • Personen, die 65 Jahre alt oder älter sind;
  • Personen zwischen 16 und 64 Jahre, die ein erhöhtes individuelles Erkrankungsrisiko haben aufgrund einer Vorerkrankung, Schwangerschaft oder Trisomie 21.

Eine Auffrischimpfung bietet ihnen mindestens vorübergehend einen verbesserten Schutz vor schwerem Krankheitsverlauf und wird ihnen daher stark empfohlen.

Gesundheitspersonal und Betreuungspersonen

Die Empfehlung gilt in zweiter Linie für Personen im Alter zwischen 16 und 64 Jahren ohne Risikofaktoren, die in der Akut- und Langzeitbetreuung tätig sind oder beruflich oder privat besonders gefährdete Personen betreuen. Die Auffrischimpfung wird allen Personen aus dieser Gruppe empfohlen, die ihr Risiko für eine Infektion etwas vermindern möchten, um die Betreuung besonders gefährdeter Personen aufrechtzuerhalten und die Gesundheitsversorgung sicherzustellen.

Alle weiteren Personen im Alter von 16–64 Jahren

Eine allgemeine Empfehlung resultiert auch für Personen im Alter zwischen 16 und 64 Jahren ohne Risikofaktoren. Die Auffrischimpfung kann nach individueller Abwägung und Einschätzung bei Personen erfolgen, die das Risiko einer Infektion oder eines seltenen schweren Verlaufs aus privaten und/oder beruflichen Gründen (z. B. in Organisationen bzw. Betrieben mit essentiellen infrastrukturellen Aufgaben) vermindern möchten.

Nicht empfohlen für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren

Für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren ohne chronische Krankheiten empfehlen BAG und EKIF für Herbst 2022 keine Auffrischimpfungen, da schwere Krankheitsverläufe in dieser Alterskategorie selten sind. 

Frühestens nach vier Monaten

Auffrischimpfungen sollen frühestens vier Monate nach der letzten COVID-19-Impfung oder vier Monate nach einer bekannten Infektion mit dem Coronavirus erfolgen. Dies gilt auch für besonders gefährdete Personen, die bereits eine zweite Auffrischimpfung erhalten haben. Andere Impfungen mit inaktivierten Impfstoffen (wie z. B. die Grippeimpfung) können gleichzeitig mit, vor oder nach einer COVID-19-Impfung erfolgen.

Empfohlene Impfungen sind kostenfrei

Alle Impfungen, die den Empfehlungen von BAG und EKIF entsprechen, sind für die Impfenden kostenlos.

Impfstoffe

Bevorzugt mit bivalenten mRNA-Impfstoffen

Gemäss Empfehlungen des BAG sowie der EKIF sollen ab 10. Oktober 2022 bevorzugt bivalente Impfstoffe eingesetzt werden, die an eine der Omikron-Virus-Varianten angepasst sind. An allen Zürcher Impforten kommen primär die in der Schweiz zugelassenen bivalenten mRNA-Impfstoffe von Moderna (Spikevax Bivalent Original/Omicron) und von Pfizer (Comirnaty Bivalent Original/Omicron BA.1) zum Einsatz.

Bivalenter Pfizer-Impfstoff ab 25. Oktober verfügbar und zugelassen ab 18 Jahren

Der bivalente Impfstoff von Pfizer ist seit dem 10. Oktober von Swissmedic zugelassen und ab 25. Oktober 2022 in den vier Impfzentren verfügbar. Er ist für Personen ab 18 Jahren zugelassen. Bei Personen zwischen 16 und 18 Jahren handelt es sich um einen « off label use». Apotheken und Arztpraxen können den neuen Impfstoff nun ebenfalls bei der Kantonsapotheke bestellen.

Proteinbasierter Impfstoff von Novavax nur in den vier Impfzentren

Der proteinbasierte Impfstoff von Novavax (Nuvaxovid), der für die Auffrischimpfung ebenso empfohlen und ab 18 Jahren zugelassen ist, wird aufgrund der beschränkten Verfügbarkeit ausschliesslich in den vier kantonalen Impfzentren angeboten.

Protein-Impfstoff für Schwangere nicht empfohlen

Schwangere und stillende Personen sollten sich mit einem mRNA-Impfstoff und nicht mit dem Protein-Impfstoff von Novavax impfen lassen. Lassen sich Schwangere in einer Apotheke impfen, müssen Sie (unabhängig vom gewählten Impfstoff) eine ärztliche Bescheinigung vorlegen.

Heterologe Auffrischimpfung möglich

Für die Auffrischimpfung spielt es keine Rolle, mit welchem Impfstoff die bisherigen Impfungen gemacht wurden. Die Impfung kann also auch heterolog erfolgen, das heisst mit einem anderen Impfstoff als demjenigen der letzten Impfung(en).

Weiterhin kann auch mit den bisherigen, monovalenten mRNA-Impfstoffen geimpft werden. Aktuelle Daten zeigen, dass die monovalenten mRNA-Impfstoffe auch bei den neuen Omikron-Varianten weiterhin gut vor schweren Verläufen mit Spitaleinweisungen schützen.

Termine buchen

Ab dem 8. Oktober 2022 können alle Personen ab 16 Jahren für die saisonalen Auffrischimpfungen über das kantonale Impftool VacMe oder die Impfhotline 0848 33 66 11 einen Termin buchen. Bedingung ist ein Abstand von 4 Monaten zur letzten Impfung oder einer bestätigten Infektion. Per 7. November 2022 werden in den drei Impfzentren Winterthur, Uster und Oerlikon auch Walk-In-Impfungen angeboten.

Impfhotline Kanton Zürich: 0848 33 66 11

Montag bis Sonntag: 08.00–20.00 Uhr (Deutsch, Englisch, Französisch)

Kosten im Inland max. 0,08 Franken/Minute (Ausnahme: öffentliche Sprechstellen)

Impforte

Der Kanton Zürich bietet mit vier kantonalen Impfzentren, zahlreichen Apotheken und Hausarztpraxen verschiedene Impfmöglichkeiten.

Zertifikat

Es wird wie bisher nach einer Auffrischimpfung ein Zertifikat ausgestellt. Mehr Informationen dazu unter folgendem Link.

Verhaltens- und Hygienemassnahmen

Neben dem Impfen ist auch das eigene Verhalten wichtig, um sich und andere zu schützen und Ansteckungen zu reduzieren:

Vorteile:

  • regelmässig lüften
  • abgedeckt niesen bzw. husten
  • Hände gründlich waschen
  • bei Bedarf eine Maske tragen

Weiterführende Informationen

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Kontakt

Gesundheitsdirektion – Impfung

Adresse

Stampfenbachstrasse 30
Postfach
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 84 833 66 11

Impfhotline

Für dieses Thema zuständig: