Coronavirus-Impfung

Die Impfung schützt, indem sie schwere Infektionen verhindert. Sie entlastet so auch das Gesundheitswesen und verringert zudem weitere negative Auswirkungen der Pandemie. Hier finden Sie alle Informationen dazu.

Registrieren und Termine buchen

Inhaltsverzeichnis

Termine buchen

Ab 16 Jahren

Alle Personen ab 16 Jahren können für die saisonalen Auffrischimpfungen über das kantonale Impftool VacMe oder die Impfhotline 0848 33 66 11 einen Termin buchen. 

Frühestens nach vier Monaten und bevorzugt mit bivalenten mRNA-Impfstoffen

Bedingung ist ein Abstand von 4 Monaten zur letzten Impfung oder einer bestätigten Infektion. Für die Auffrischimpfung empfohlen sind in erster Linie die angepassten mRNA-Impfstoffe von Moderna (Spikevax Bivalent) und Pfizer (Comirnaty Bivalent) oder der Protein-Impfstoff von Novavax (Nuvaxovid). Per 25. Oktober 2022 ist nun auch der bivalente Pfizer-Impfstoff in den vier Impfzentren verfügbar. Die Auffrischimpfung ist sowohl homolog als auch heterolog (gleicher oder anderer Impfstoff als bei vorhergehenden Impfungen) möglich. 

Walk-Ins in drei Impfzentren

Per 7. November 2022 werden in den Impfzentren Winterthur, Uster und Oerlikon Walk-In-Impfungen angeboten. Neben den vier kantonalen Impfzentren wird im Kanton Zürich in zahlreichen Apotheken und Hausarztpraxen geimpft.

Impfhotline Kanton Zürich: 0848 33 66 11

Montag bis Sonntag: 08.00–20.00 Uhr (Deutsch, Englisch, Französisch)

Kosten im Inland max. 0,08 Franken/Minute (Ausnahme: öffentliche Sprechstellen)

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Vorteile:

  • Halten Sie Ihre Krankenversicherungskarte bereit.
  • Nach Abschluss der Registrierung erhalten Sie einen sechsstelligen Code. Bewahren Sie diesen auf. Sie benötigen ihn für die Terminbuchung und als Eintrittsticket im Impfzentrum.

Vorteile:

  • Wählen Sie den Impfort aus und buchen Sie Ihre Impftermine.
  • Für die Umbuchung oder Stornierung eines Impftermins loggen Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse oder Ihrem selbst gewählten Benutzernamen bitte erneut auf dem kantonalen Impftool ein.
  • Bei telefonischer Registrierung via Impfhotline ist die Terminbuchung nur telefonisch möglich.

Zielgruppen

Gemäss der von der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF) und dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) aktualisierten Impfempfehlung ist eine Impfung im Herbst und Winter 2022 gegen COVID-19 insbesondere den besonders gefährdeten Personen, grundsätzlich aber für alle Personen ab 16 Jahren empfohlen. Alle Impfungen, die den Empfehlungen von BAG und EKIF entsprechen, sind für die Impfenden kostenlos.

Die Empfehlung ist je nach Bevölkerungsgruppe unterschiedlich stark:

Stark: Besonders gefährdete Personen (BGP)
Mittel: Gesundheitspersonal, Betreuungspersonen von BGP
Gering: Alle weiteren Personen (16-64 Jahre)

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Folgende Personen gelten als besonders gefährdet (BGP):

A) Personen ≥ 65 Jahre

B) Personen zwischen 16 und 65 Jahren mit chronischen Krankheiten. Dazu zählen bestimmte Formen von
a. arterieller Hypertonie
b. Herz-Kreislauf-Erkrankungen
c. Diabetes mellitus
d. Lungen- und Atemwegserkrankungen (u. a. COPD und Lungenfibrose)
e. angeborene oder erworbene Immundefizienz sowie immunsuppressive Therapie
f. Krebserkrankungen
g. Adipositas (BMI ≥ 35 kg/m2)
h. Niereninsuffizienz
i. Leberzirrhose

C) Personen ≥ 16 Jahre mit Trisomie 21

D) Schwangere Frauen

Keine Impfempfehlung

Für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren empfehlen das BAG und die EKIF grundsätzlich keine Impfung im Herbst 2022. Dies unabhängig vom Impfstatus und der Infektionsgeschichte. Über 90 % der Jugendlichen und Kinder ab dem Alter von 5 Jahren haben Antikörper gegen SARS-CoV-2, welche von einer Impfung, Infektion oder Kombination der beiden stammen können.

Ausnahme
  • Ungeimpfte Kinder und Jugendliche von 5–15 Jahren mit chronischen Krankheiten: 1 Dosis eines mRNA-Impfstoffes, präferenziell Comirnaty von Pfizer.

Besteht die Annahme, dass ungeimpfte Kinder oder Jugendliche von 5–15 Jahren (mit oder ohne chronische Krankheiten) bisher keine Infektion hatten, ist ein Impfschema von 2 Impfdosen im Abstand von 4 Wochen möglich, wenn die Eltern oder Erziehungsberechtigten dies für ihr Kind wünschen.

Für Kinder unter 5 Jahren ist die Impfung nicht empfohlen.

Wo Kinder und Jugendliche geimpft werden
  • Kinder bis 11 Jahren werden in Kinderarztpraxen geimpft.
  • Jugendliche ab 12 Jahren werden in Kinderarztpraxen, im Referenz-Impfzentrum EBPI in Zürich sowie in den Impfzentren Uster und Winterthur geimpft.
  • Jugendliche ab 16 Jahren werden in Kinderarztpraxen, im Referenz-Impfzentrum EBPI in Zürich, in den Impfzentren Oerlikon, Uster und Winterthur sowie in Apotheken geimpft.
Begleitung von Jugendlichen ab 12 bis 15 Jahren empfohlen

12- bis 15-jährige Jugendliche müssen zur Impfung von einer gesetzlichen Vertreterin bzw. einem gesetzlichen Vertreter begleitet werden oder eine von dieser unterschriebene Einwilligungserklärung beibringen.

Einwilligungserklärung der gesetzlichen Vertretung:
Impfhotline bei Beratungsbedarf

Bei besonderem Beratungsbedarf ist die Impfhotline 0848 33 66 11 zu kontaktieren. Diese gibt erste Auskünfte und vereinbart bei Bedarf einen Impftermin.

Impfung mit mRNA-Impfstoffen allen Schwangeren empfohlen

Schwangere gehören zu den besonders gefährdeten Personen. Deshalb wird ihnen die COVID-19-Impfung vor oder während der Schwangerschaft stark empfohlen. Denn das Risiko für schwere Verläufe von COVID-19 ist bei Schwangeren höher als bei gleichaltrigen nicht schwangeren Personen. Zudem kann eine Ansteckung das Risiko für eine Frühgeburt erhöhen. Die Auffrischimpfung vor oder während der Schwangerschaft schützt sie und das ungeborene Kind.

Schwangere und stillende Personen sollten sich mit einem mRNA-Impfstoff (nicht mit dem Proteinimpfstoff von Novavax) impfen lassen.

Die Impfung mit einem mRNA-Impfstoff ist allen schwangeren Frauen ab 12 Schwangerschaftswochen empfohlen. Eine Impfung ist aber auch im ersten Schwangerschaftsdrittel möglich und kann auf Wunsch der Frau erfolgen.

Lassen sich Schwangere in einer Apotheke impfen, müssen Sie (unabhängig vom gewählten Impfstoff) eine ärztliche Bescheinigung vorlegen.

  • Geimpfte Personen ab 12 Jahren mit schwerer Immundefizienz: 1 Auffrischimpfung
  • Ungeimpfte Personen ab 12 Jahren mit schwerer Immundefizienz: Grundimmunisierung mit 3 Impfdosen eines monovalenten mRNA-Impfstoffes im Abstand von jeweils mind. 4 Wochen plus 1 Auffrischimpfung
  • Ungeimpfte Kinder (5–11 Jahre) mit schwerer Immundefizienz: 2 bzw. 3 Impfdosen eines monovalenten mRNA-Impfstoffes im Abstand von mind. 4 Wochen

Für immundefiziente Personen wird die Anwendung der monovalenten mRNA-Impfstoffe empfohlen, da es noch kaum Daten zur Anwendung eines bivalenten mRNA-Impfstoffes oder Nuvaxovid in dieser Personengruppe gibt.

Da 97 % der Bevölkerung Antikörper gegen SARS-CoV-2 aufweisen, kann davon ausgegangen werden, dass die allermeisten ungeimpften Personen eine SARS-CoV-2 Infektion durchgemacht haben. Deshalb wird ungeimpften Personen ab 16 Jahren eine einzelne Impfdosis empfohlen, zur Auffrischung und Verbreiterung des immunologischen Gedächtnisses. Alternativ sind zwei Impfdosen im Abstand von 4 Wochen möglich.

Ausnahme

Ungeimpfte BGP ≥ 16 Jahre: 2 Impfdosen eines mRNA-Impfstoffes oder Nuvaxovid im Abstand von 4 Wochen.

Impforte

Der Kanton Zürich bietet mit vier kantonalen Impfzentren, zahlreichen Apotheken und Hausarztpraxen verschiedene Impfmöglichkeiten.

Dokumentation der Impfung

Impfnachweis / Impfausweis

Ihre Impfungen sind im kantonalen Impftool dokumentiert und Sie können sich den Nachweis dort herunterladen. Auf Wunsch erhalten Sie auch bei der Impfstelle einen ausgedruckten Impfnachweis. Der Impfnachweis enthält den Ort und das Datum der Impfung sowie Informationen zum verabreichten Impfstoff (Handelsname, Hersteller, Lot-Nr.). Falls vorhanden, nehmen Sie zudem Ihren Impfausweis («Impfbüchlein») zu den Impfterminen mit, dann werden die COVID-19-Impfungen auch dort eingetragen.

Beim Impfnachweis/-ausweis handelt es sich um eine ärztliche Bescheinigung und nicht um ein amtliches Dokument.

Die Impfstoffe und wie sie eingesetzt werden

Die Impfstoffe werden vom Bund beschafft, derzeit sind vier zugelassen: die mRNA-Impfstoffe Comirnaty von Pfizer/BioNTech und Spikevax von Moderna sowie der Vektorimpfstoff Janssen von Janssen und der Proteinimpfstoff Nuvaxovid von Novavax. Es wird empfohlen, die Auffrischimpfung vorzugsweise mit einem (angepassten) bivalenten mRNA-Impfstoff oder mit Nuvaxovid durchzuführen, soweit diese verfügbar sind. Diese Impfstoffe, wie auch die monovalenten mRNA-Impfstoffe, sind grundsätzlich geeignet und empfohlen, um schwere Infektionen zu verhindern.

Bivalenter Pfizer-Impfstoff ab 25. Oktober verfügbar und zugelassen ab 18 Jahren

Der bivalente Impfstoff von Pfizer ist seit dem 10. Oktober von Swissmedic zugelassen und ab 25. Oktober 2022 in den vier Impfzentren verfügbar. Er ist für Personen ab 18 Jahren zugelassen. Bei Personen zwischen 16 und 18 Jahren handelt es sich um einen « off label use». Apotheken und Arztpraxen können den neuen Impfstoff nun ebenfalls bei der Kantonsapotheke bestellen.

Proteinbasierter Impfstoff von Novavax nur in den vier Impfzentren

Der proteinbasierte Impfstoff von Novavax (Nuvaxovid), der für die Auffrischimpfung ebenso empfohlen und ab 18 Jahren zugelassen ist, wird aufgrund der beschränkten Verfügbarkeit ausschliesslich in den vier kantonalen Impfzentren angeboten.

Protein-Impfstoff für Schwangere nicht empfohlen

Schwangere und stillende Personen sollten sich mit einem mRNA-Impfstoff und nicht mit dem Protein-Impfstoff von Novavax impfen lassen. Lassen sich Schwangere in einer Apotheke impfen, müssen Sie (unabhängig vom gewählten Impfstoff) eine ärztliche Bescheinigung vorlegen.

Heterologe Auffrischimpfung möglich

Für die Auffrischimpfung spielt es keine Rolle, mit welchem Impfstoff die bisherigen Impfungen gemacht wurden. Die Impfung kann also auch heterolog erfolgen, das heisst mit einem anderen Impfstoff als demjenigen der letzten Impfung(en).

Für Gesundheitsfachpersonen

Die Befunde von Antigen-Schnelltests können auch via infreport@bag-admin.ch übermittelt werden. Die Meldefrist von positiven Befunde liegt bei 2 Stunden, diejenige von negativen Befunden bei 24 Stunden.

Services und Formulare

BAG-Infoline Coronavirus-Impfung für Fachpersonen

+41 58 462 21 00 (täglich 7–20 Uhr)

Impffortschritt

Den aktuellen Stand der durchgeführten Impfungen im Kanton Zürich finden Sie unter folgendem Link:

Verhaltens- und Hygienemassnahmen

Neben dem Impfen ist auch das eigene Verhalten wichtig, um sich und andere zu schützen und Ansteckungen zu reduzieren:

Vorteile:

  • regelmässig lüften
  • abgedeckt niesen bzw. husten
  • Hände gründlich waschen
  • bei Bedarf eine Maske tragen

Weiterführende Informationen

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Merkblätter & Downloads

Kontakt

Gesundheitsdirektion – Impfung

Adresse

Stampfenbachstrasse 30
Postfach
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 84 833 66 11

Impfhotline

Für dieses Thema zuständig: