Lotteriefonds Bildung

Der Lotteriefonds Bildung unterstützt Projekte und Kulturangebote im Bildungsbereich und in der Kinder- und Jugendhilfe. Beiträge werden an gemeinnützige Projekte und Vorhaben vergeben, die der Richtlinie entsprechen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist der Lotteriefonds?

In den Lotteriefonds des Kantons Zürich fliessen Gewinnanteile von Swisslos. Der Kanton unterstützt damit gemeinnützige kulturelle oder soziale Projekte und Organisationen.

Der Lotteriefonds Bildung unterstützt Projekte und Kulturangebote in den Bereichen Bildung sowie Kinder- und Jugendhilfe. Der Kantonsrat hat dafür befristet bis 2021 Gelder bewilligt.

Aus dem Lotteriefonds können Beiträge an Vorhaben gewährt werden, die

  • gemeinützig sind und nicht der Erfüllung öffentlich-rechtlicher gesetzlicher Verpflichtungen dienen,
  • einen Bezug zum Kanton Zürich haben,
  • von hoher Qualität und langfristig wirksam sind und
  • einer Förderkategorie der Richtlinie Lotteriefonds Bildung entsprechen. 

COVID-19

Das Coronavirus (COVID-19) hat wirtschaftliche Folgen auf gemeinnützige Organisationen. Um diese abzumildern, hat der Regierungsrat ausserordentliche Massnahmen beschlossen (RRB Nr. 262/2020). Unter anderem wurde der Lotteriefonds Bildungsbereich aufgestockt. Die zusätzlichen Mittel kommen subsidiär zu den bestehenden Unterstützungsleistungen wie Kurzarbeitsentschädigung und Bürgschaften sowie die neu von Bund und Kantonen geschaffenen Unterstützungsmassnahmen zur Geltung.

 

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

  • Gemeinnützige Organisationen, die Kulturangebote für Schülerinnen und Schüler der Volksschule sowie der Sekundarstufe II (Mittel- und Berufsfachschulen) erbringen.
  • Gemeinnützige Organisationen, die bedeutende Projekte auf allen Bildungsstufen, einschliesslich Weiterbildung, sowie im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe, einschliesslich Frühbereich, umsetzen oder unterstützen.

Folgende Anforderungen gelten kumulativ:

  • Inhaltlich massgeblich für den Unterstützungsbereich sind die Förderkategorien 1.3.1 und 1.3.2 gemäss der Richtlinie Lotteriefonds Bildungsbereich vom 24. August 2016 (RRB Nr. 803/2016).
  • Die Gesuchstellerin ist auf Hilfe angewiesen, weil sie ihr Angebot als Folge behördlicher Massnahmen im Zusammenhang mit Corona-Pandemie nicht erbringen kann und deshalb ihre Einnahmen ausfallen.
  • Die Gesuchstellerin hat im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie keinen Anspruch auf andere Leistungen (Unterstützungsmassnahmen des Bundes und des Kantons) oder kann mit diesen Leistungen allein den betrieblichen Aufwand nicht decken.
  • Beantragt werden kann Unterstützung zur Aufrechterhaltung des Betriebs (Betriebsbeitrag), für wichtige Projekte oder für den Ausfall von der Organisation geplanter Leistungen oder Projekte.
  • Die gesuchstellende Organisation ist im Kanton Zürich tätig.

Um einen Antrag für einen ausserordentlichen Beitrag zu stellen, muss schriftlich (Mail oder Post) ein Gesuch eingereicht werden. Im Gesuch sind inbesondere die folgenden Angaben und Unterlagen einzureichen:

  • Name und Adresse der gesuchstellenden Organisation
  • Zweck und Hauptaufgabe
  • Gründungsdatum
  • Kontaktperson (Name, Mail, Telefonnummer)
  • Nachweis der Gemeinnützigkeit
  • Budget 2019 und Jahresrechnung (mit Bilanz und Erfolgsrechnung) 2019
  • Budget 2020
  • Beschreibung der eingetretenen Ereignisse im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen auf die finanzielle Situation der gesuchstellenden Organisation
  • Nicht gedeckter Betriebsaufwand mit Vergleich zum Vorjahr
  • Mittelbedarf und beantragter Beitrag
  • Nachweis der Beitragsvoraussetzungen (siehe oben), insbesondere des fehlenden oder nicht hinreichenden Anspruchs auf andere Leistungen.

Grundlage für die Bemessung eines Beitrags aus dem Lotteriefonds Bildungsbereich ist der nicht gedeckte Betriebsaufwand (betrieblicher Aufwand minus betrieblicher Ertrag). Als betrieblicher Aufwand gelten insbesondere die Kosten der Leistungserbringung und der Verwaltung, nicht aber die Kosten der Leistungs-Weiterentwicklung und die Abgrenzungen (z.B. Finanzaufwand, Überbrückungsrenten, ausserordentlich hohe Debitorenverluste, Prozesskosten, etc.).

Der Betrag des Lotteriefonds Bildungsbereich deckt nur einen Teil des nicht gedeckten Betriebsaufwands oder Ertragsausfalls (in der Regel maximal 80 Prozent). Die Vermögensverhältnisse der gesuchstellenden Organisation werden berücksichtigt.

Der Beitrag aus dem Lotteriefonds darf die Einnahmen, die im Normalfall in der entsprechenden Zeit erziel worden wären, nicht übersteigen. Eingerechnet werden dazu auch die entfallenen Ausgaben.

Muss eine Veranstaltung abgesagt werden, oder kann eine Organisation ihre Leistung nicht erbringen, soll die Organisation oder der Veranstalter eine Schluss- oder Zwischenabrechnung mit den tatsächlich angefallenen Kosten sowie den zugesagten bzw. gesprochenen Beitragsleistungen erstellen. Dazu kann das Formular Rechenschaftsbericht oder eine eigene Darstellung verwendet werden. Gestützt auf diese Abrechnung wird entschieden, ob die Beitragsleistungen trotzdem ausbezahlt werden bzw. behalten werden dürfen. Als Grundsatz gilt, dass ein bewilligter Beitrag ausbezahlt wird bzw. ein bereits geleisteter Beitrag nicht zurückgefordert wird, wenn die Schluss- oder Zwischenabrechnung keinen Überschuss ausweist.

Organisationen, die vom Lotteriefonds Bildungsbereich einen mehrjährigen Beitrag zugesichert haben, können den Beitrag 2020 bei finanziellen Engpässen vorzeitig anfordern.

Förderkategorien

Der Lotteriefonds Bildung unterstützt drei Förderbereiche:

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Angebote zur Vermittlung von Kunst und Kultur für Schülerinnen und Schüler der Volksschulstufe sowie der Sekundarstufe II (Mittel- und Berufsfachschulen) beinhalten:

  • partizipatorisch ausgerichtete Projekte für Schulen und Schulklassen,
  • Festivals oder wiederkehrende Veranstaltungen mit einem hohen Anteil partizipatorischer Projekte,
  • Vergünstigung des Zugangs zu Angeboten im Kanton Zürich, welche die kulturelle Bildung sowie die bildungspolitische Bedeutung von Kultur fördern. 
 

Sämtliche Kriterien dieser Förderkategorie stehen in der Richtlinie.
 

Diese Förderkategorie betrifft:

  • die Förderung von herkunftsbedingt benachteiligten Kindern und Jugendlichen, einschliesslich der Förderung des Spracherwerbs und der frühkindlichen Bildung
  • Förderung begabter Jugendlicher
  • Förderung von Lern- und Unterrichtsformen, die den Schulerfolg von Kindern und Jugendlichen mit schulischen Schwierigkeiten verbessern
  • soziokulturelle Angebote für Kinder und Jugendliche
  • Unterstützung für Schulen bei Prävention sowie im Umgang mit verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen und bei Problemen mit Gewalt
  • Unterstützung für Schulen und Schulklassen zur Ergänzung des Unterrichtsangebots

Sämtliche Kriterien dieser Förderkategorie stehen in der Richtlinie.
 

Für Beiträge an Forschungsprojekte aus Hochschulen müssen folgende Kriterien erfüllt werden:

  • innovativer Ansatz
  • lokaler oder regionaler Bezug zum Kanton Zürich
  • Forschungsqualität auf Hochschulniveau
  • professionelle Organisation und Verankerung in einer Hochschulorganisation
  • keine Finanzierung von Ausbildungen, Diplomarbeiten oder Dissertationen

Sämtliche Kriterien dieser Förderkategorie stehen in der Richtlinie.
 

Beitragskriterien

Beiträge aus dem Lotteriefonds sind nur möglich, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. 

  • Beiträge sind nur an gemeinnützige und wohltätige Projekte möglich.
  • Es besteht kein Anspruch auf einen Fondsbeitrag.
  • Das Vorhaben ist aus der Sicht des Kantons sinnvoll und unterstützungswürdig.
  • Das Vorhaben hat einen Bezug zum Kanton Zürich und stimmt mit den Zielen der kantonalen Politik überein.

Mindestgrösse

  • Beiträge unter Fr. 5000 werden nicht gewährt.
  • Für Forschungsprojekte aus Hochschulen gilt eine Richtgrösse von Fr. 50'000.

Weitere Bestimmungen

  • Der letzte Beitrag an die gesuchstellende Organisation muss mindestens drei Jahre zurückliegen.
  • Es werden keine Defizite nachträglich übernommen.
  • Die Beiträge ersetzen nicht ausgefallene Leistungen von Dritten.

Vorhaben, die mehrere Kantone betreffen

Es wird eine Beteiligung der anderen Kantone aufgrund eines nachvollziehbaren Beitragsschlüssels verlangt.

Ausserkantonale Vorhaben

Die Bildungsdirektion des Kantons Zürich beteiligt sich nur dann an einem ausserkantonalen Vorhaben, wenn ihm nationale Bedeutung zukommt. In diesem Fall ist eine Beteiligung des Bundes und weiterer Kantone zwingend.

Rechenschaftsbericht und Auszahlung

Rechenschaftsbericht

Nach Verwendung des Fondsbeitrags ist der Bildungsdirektion ein Rechenschaftsbericht einzureichen. Die Bildungsdirektion kann die Verwendung des Fondsbeitrags prüfen.

Rechnungsstellung

Bitte nutzen Sie folgendes Formular zur Rechnungsstellung an die Bildungsdirektion.

Nennung des Geldgebers

An geeigneter Stelle soll erwähnt werden, dass der Lotteriefonds das betreffende Projekt mitfinanziert hat. Dafür ist das Logo des Zürcher Lotteriefonds zu verwenden.

Gewährte Beiträge 

Lukas Guyer

Leiter Finanzen & Controlling

lukas.guyer@bi.zh.ch
+41 43 259 23 34

Brigitte Waldvogel

Controllerin

brigitte.waldvogel@bi.zh.ch
+41 43 259 23 64

Kontakt

Bildungsdirektion – Lotteriefonds Bildung

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route anzeigen

Weiterführende Informationen

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.