Hilfe bei der Studienwahl

Sich für einen Studiengang zu entscheiden, ist nicht einfach. Wir geben einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten – vom Schnupperkurs bis zum Zwischenjahr. Wir unterstützen dich bei der Auswahl und beantworten dringende Fragen zum Studienstart.

Inhaltsverzeichnis

Studiengänge

Nachfolgend sind alle Studiengänge der Universität Zürich und der Eidgenösschen Technischen Hochschule (ETH) aufgeführt.

Universität Zürich

Das Studium an der Universität Zürich ist nach dem Bachelor-Master-System aufgebaut. Der Abschluss auf Masterstufe ist Voraussetzung für ein Doktoratsstudium. Für die erbrachten Studienleistungen erhalten die Studierenden Kreditpunkte (KP). Das Bachelorstudium umfasst 180 KP, das Masterstudium 120 KP.

An der Philosophischen Fakultät wählen die Studierenden im Bachelorstudium ein Major- und ein Minor-Studienprogramm von 120 KP und 60 KP, im Masterstudium ein Mono-Studienprogramm von 120 KP oder ein Majorund ein Minor-Studienprogramm von 90 KP bzw. 30 KP.

An der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät können die meisten Bachelorstudienprogramme als Mono-Studienprogramm (180 KP) oder als Major-Studienprogramm im Umfang von 150 KP bzw. 120 KP belegt werden. Die Major-Studienprogramme werden mit einem oder zwei Minors ergänzt. Biochemie, Erdsystemwissenschaften und Wirtschaftschemie können nur als Mono-Studienprogramm studiert werden. Auf Masterstufe können die Studierenden zwischen konsekutiven und speziali ierten Studienprogrammen zu 90 KP wählen. Konsekutive Programme können fakultativ mit einem Minor im Umfang von 30 KP ergänzt werden. 

Auch an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät besteht das Studium aus einem Major- und einem Minor-Studienprogramm. Das Minor-Studienprogramm umfasst auf Bachelor- und Masterstufe jeweils 30 KP.

Theologie kann an der Theologischen Fakultät als Mono-Studienprogramm oder als Major-Studienprogramm mit Minor-Studienprogrammen studiert werden. Religionswissenschaft kann als Major-Studienprogramm oder im Master als Mono-Studienprogramm belegt werden.

Die Studiengänge der Medizinischen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät sowie der Vetsuisse- Fakultät sind als Mono-Studienprogramme konzipiert und werden ohne Minors absolviert.

Einige Studienrichtungen werden nur auf Masterebene, andere nur als Minor-Studienprogramme angeboten. Die Vertiefungen und Spezialisierungen beziehen sich in der Regel auf den Masterstudiengang.

MAS (Master of Advanced Studies) sind berufsbegleitende Nachdiplomstudiengänge (60 KP). Nebst MAS sind auch die weniger umfangreichen CAS- (Certificate) und DAS- (Diploma) Nachdiplome möglich Aufgeführt ist hier nur eine Auswahl an Nachdiplombildungen.

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Religionswissenschaft BA, MA

Theologie B Th (Bachelor of Theology), M Th (Master of Theology)

Christentum in der Gesellschaft MA (Spez)

Religionen, Kulturen, Gesellschaft MA (Spez)

Antikes Judentum MA (Spez, Joint Degree)

Religion, Wirtschaft und Politik MA (Joint Degree)

Nachdiplomausbildungen

  • LM in Religion
  • MAS in Applied Ethics
  • CAS in Spiritual Care

Rechtswissenschaft B Law, M Law, M Law International and Comparative Law 

Der Master of Law lässt eine Spezialisierung ebenso zu wie eine breit angelegte Vertiefung von rechtswissenschaftlichen Fachkompetenzen.

Der Master of Law in International and Comparative Law dient der Vertiefung in verschiedenen Bereichen des internationalen und vergleichenden Rechts.

Double Degree Studiengänge mit verschiedenen ausländischen Universitäten.

Zweisprachige Joint Degree Studiengänge mit der Universität Lausanne

Nachdiplomausbildungen

  • LM in Wirtschaft und Recht
  • CAS in Asian Business Law
  • CAS in International Sports Law
  • LL. M. International Tax Law
  • LL. M. International Business Law

Informatik BSc, MSc, Studienrichtungen:

  • Data Science (nur Masterstudium)
  • Informatik mit Naturwissenschaft (nur Bachelorstudium)
  • Informatik und Ökonomik
  • Mensch und Computer
  • Softwaresysteme
  • Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftswissenschaften BA, MA, Studienrichtungen:

  • Banking and Finance
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Management & Economics (nur Masterstudium)
  • Volkswirtschaftslehre

Quantitative Finance MSc (Spez, Joint Degree)

Nachdiplomausbildungen

  • LM in Wirtschaft und Recht
  • ABU (PHZH)
  • MAS in European and Chinese Business Management
  • MAS in Real Estate
  • Executive MBA – Digital Transformation

Humanmedizin B Med, M Med, Dr. med.

Nachdiplomausbildungen

Facharzttitel:

  • Allergologie und klinische Immunologie
  • Allgemeine Innere Medizin
  • Anästhesiologie
  • Angiologie
  • Arbeitsmedizin
  • Chirurgie
  • Dermatologie und Venerologie
  • Endokrinologie/Diabetologie
  • Gastroenterologie
  • Gefässchirurgie
  • Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Hämatologie
  • Handchirurgie
  • Herz- und thorakale Gefässchirurgie
  • Infektiologie
  • Intensivmedizin
  • Kardiologie
  • Kinderchirurgie
  • Kinder- und Jugendmedizin
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
  • Klinische Pharmakologie und Toxikologie
  • Medizinische Genetik
  • Medizinische Onkologie
  • Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
  • Nephrologie
  • Neurochirurgie
  • Neurologie
  • Neuropathologie
  • Nuklearmedizin
  • Ophthalmologie
  • Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates
  • Oto-Rhino-Laryngologie
  • Pathologie
  • Pharmazeutische Medizin
  • Physikalische Medizin und Rehabilitation
  • Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie
  • Pneumologie
  • Prävention und Gesundheitswesen
  • Psychiatrie und Psychotherapie
  • Radiologie
  • Radio-Onkologie/Strahlentherapie
  • Rechtsmedizin
  • Rheumatologie
  • Thoraxchirurgie
  • Tropen- und Reisemedizin
  • Urologie

Weitere Nachdiplomausbildungen

  • Doktoratsprogramm Biomedical Ethics and Law (PhD BmEL)
  • MAS in Public Health
  • DAS in Work+Health
  • CAS in Forensic Imaging and Virtopsy

Chiropraktik B Med (Schwerpunkt Chiropraktik), M Chiro Med, Dr. med. chiro.

Zahnmedizin B Dent Med, M Dent Med, Dr. med. dent.

Nachdiplomausbildungen

Fachzahnarzttitel:

  • Kieferorthopädie
  • Oralchirurgie
  • Parodontologie
  • Rekonstruktive Zahnmedizin

Veterinärmedizin B Vet Med, M Vet Med, Dr. med. vet.

Nachdiplomausbildung

  • Fachtierarzttitel FVH:
  • Kleintiermedizin
  • Labor- und Grundlagenmedizin
  • Pferdemedizin
  • Schweinemedizin
  • Pathologie
  • Veterinärmedizinisch-mikrobiologische Analytik
  • Wiederkäuermedizin

Geistes- und Kunstwissenschaften

  • Kunstgeschichte BA, MA
  • Kunstgeschichte Ostasiens BA, MA
  • Musikwissenschaft BA, MA
  • Philosophie BA, MA
  • Filmwissenschaft BA, MA
  • Kunstgeschichte im globalen Kontext MA (Spez)
  • Philosophie in Asien und der Islamischen Welt MA (Spez)

Geschichte, Archäologie

  • Archäologien BA, MA
  • Geschichte BA, MA
  • Altertumswissenschaften MA
  • Archäologische Kulturwissenschaften MA
  • History of the Contemporary World / Zeitgeschichte MA (Spez)
  • Wirtschaftsgeschichte MA (Spez)

Sozialwissenschaften

  • Erziehungswissenschaft BA, MA
  • Ethnologie BA, MA
  • Fachwissenschaft Pädagogik und Psychologie BA, MA
  • Kommunikationswissenschaft & Medienforschung BA, MA
  • Politikwissenschaft BA, MA
  • Populäre Kulturen BA, MA
  • Empirische Kulturwissenschaften MA
  • Psychologie BSc, MSc
  • Soziologie BA, MA
  • Comparative and International Studies MA (Spez, Joint Degree)
  • Gender Studies MA (Spez)
  • Internet & Society MA (Spez)
  • Politische Kommunikation & News MA (Spez)
  • Strategische Kommunikation & Management MA (Spez)

Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

  • Computerlinguistik und Sprachtechnologie BA, MA
  • Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft BA, MA
  • Englische Sprach- und Literaturwissenschaft BA, MA
  • Französische Sprach- und Literaturwissenschaft BA, MA
  • Griechische Philologie BA, MA
  • Iberoromanische Sprach- und Literaturwissenschaft BA, MA
  • Indologie BA, MA
  • Islamwissenschaft BA, MA
  • Italienische Sprach- und Literaturwissenschaft BA, MA
  • Japanologie BA
  • Lateinische Philologie BA, MA
  • Osteuropastudien BA, MA
  • Sinologie BA, MA
  • Skandinavistik BA, MA
  • Slavische Sprach- und Literaturwissenschaft BA, MA
  • Vergleichende romanische Sprachwissenschaft BA
  • Vergleichende Sprachwissenschaft BA
  • Evolutionäre Linguistik MA
  • Fachdidaktik Schulsprache Deutsch MA (Spez, Joint Degree)
  • Historische Linguistik MA
  • Kulturanalyse MA (Spez)
  • Literaturwissenschaft MA
  • Mediävistik MA (Spez)
  • Modern Asian and Middle Eastern Studies MA (Spez)
  • Sprachwissenschaft MA

nur als Minor-Studienprogramm (Auswahl)

  • Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
  • Rätoromanische Sprach- und Literaturwissenschaft
  • Vergleichende Romanische Sprachwissenschaft

Nachdiplomausbildungen

  • LM in Fächern wie Deutsch, Englisch, Französisch, Geschichte, Latein, Musik, Philosophie usw.
  • ABU (PHZH)
  • MAS in Applied Ethics
  • MAS in Bibliotheks- & Informationswissenschaft
  • MAS in Kognitiver Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche
  • MAS in Schulpsychologie
  • Executive Master in Arts Administration
  • Executive Master in Art Market Studies

Biochemie BSc, MSc

Biologie BSc, MSc, Spezialisierungen:

  • Animal Behaviour
  • Anthropology
  • Biochemistry
  • Cancer Biology
  • Ecology
  • Genetics and Development
  • Immunology
  • Microbiology
  • Molecular and Cellular Biology
  • Neurosciences
  • Paleontology
  • Plant Sciences
  • Quantitative Biology and Systems Biology
  • Systematics and Evolution
  • Virology

Biomedizin BSc, MSc

Chemie BSc, MSc

Erdsystemwissenschaften Bsc, MSc

Geographie BSc, MSc, General Geography oder Spezialisierung in:

  • Geographic Information Science and Systems
  • Human Geography
  • Physical Geography
  • Remote Sensing

Mathematik BSc, MSc

Physik BSc, MSc, Spezialisierungen:

  • Astroparticle Physics and Cosmology
  • Bio- and Medical Physics
  • Particle Physics
  • Physics of Condensed Matter

Wirtschaftschemie BSc, MSc

Biostatistics MSc (Spez)

Chemical and Molecular Sciences MSc (Spez)

Quantitative Environmental Sciences MSc (Spez)

Geography MSc (Spez)

Medical Biology MSc (Spez, nur mit B Med, B Dent Med, B Vet Med)

Neural Systems & Computation MSc (Spez, Joint Degree)

nur als Minor-Studienprogramm

  • Angewandte Wahrscheinlichkeit und Statistik
  • Astronomie und Astrobiologie
  • Bioinformatik
  • Kristallographie
  • Neuroinformatik
  • Simulationen in den Naturwissenschaften
  • Umweltwissenschaften BSc

Nachdiplomausbildung

  • LM in den Fächern: Biologie, Chemie, Geographie, Mathematik, Physik
  • CAS in Ethnobotanik im Mittelmeerraum
  • CAS in Ethnobotanik und Ethnomedizin

  • BSc, MSc bzw. BA, MA: Bachelor of Science, Master of Science bzw. Bachelor of Arts, Master of Arts
  • Joint Degree: hochschulübergreifend, z. B. zusammen mit der ETHZ
  • Spez: Spezial-Master, meist interdisziplinär und nach verschiedenen Bachelorabschlüssenmöglich, Studienplätze oft beschränkt, Aufnahmeverfahren
  • MAS: Master of Advanced Studies
  • LM: Lehrdiplom für Maturitätsschulen
  • ABU: Lehrdiplom für Allgemeinbildenden Unterricht (ABU) an Berufsfachschulen, wird von der Pädagogischen HochschuleZürich (PHZH) angeboten.

ETH Zürich

Das Studium an der ETH Zürich ist nach dem Bachelor-Master-System aufgebaut. Das erste Jahr, Basisjahr genannt, vermittelt die Grundlagen des Studiengangs und wird mit der Basisprüfung abgeschlossen. Für die erbrachten Studienleistungen erhalten die Studierenden  Kreditpunkte (KP). Das Bachelorstudium umfasst 180 KP, das Masterstudium 90 oder 120 KP.

Diverse Studiengänge beinhalten ein Praktikum im entsprechenden Fachbereich.

Masterstudiengänge werden vorwiegend oder ausschliesslich in englischer Sprache durchgeführt. Die Studierenden haben die Wahl zwischen einem oder mehreren konsekutiven Masterprogrammen und, in vielen Fällen, einem oder mehreren spezialisierten Masterstudiengängen. Die spezialisierten Masterstudiengänge stehen Absolventinnen und Absolventen unterschiedlicher Bachelorstudiengänge offen; für sie gelten besondere Aufnahmebedingungen. Je nach Bachelorabschluss sind zusätzliche fachliche Auflagen zu erfüllen.

Die hier aufgeführten zugelassenen Bachelorabschlüsse sind ohne Gewähr und nicht abschliessend aufgeführt.

MAS (Master of Advanced Studies) sind berufsbegleitende Nachdiplomstudiengänge (60 KP). Nebst MAS werden auch die weniger umfangreichen CAS- (Certificate) und DAS- (Diploma) Nachdiplome angeboten. Aufgeführt ist hier nur eine Auswahl an Nachdiplombildungen.

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Bachelor-/Masterstudiengänge

Architektur BSc (1), MScBauingenieurwissenschaften BSc (2), MSc, Vertiefungen:

  • Bau- und Erhaltungsmanagement
  • Geotechnik
  • Konstruktion
  • Verkehrssysteme
  • Wasserbau und Wasserwirtschaft
  • Werkstoffe und Mechanik

Raumbezogene Ingenieurwissenschaften BSc (3), MSc (Geomatik), Vertiefungen:

  • Geoinformationswissenschaften (GIS) und Kartografie
  • Ingenieurgeodäsie und Photogrammetrie
  • Planung
  • Satellitengeodäsie und Navigation

Umweltingenieurwissenschaften BSc (4), MSc (auch mit BSc 22), Vertiefungen:

  • Environmental Technologies
  • River and Hydraulic Engineering
  • Resource Management
  • Urban Water Management
  • Water Resources Management

nur Masterstudiengang

Integrated Building Systems MSc (Spez) (mit BSc 1–4, 6, 8)
Landschaftsarchitektur MSc (mit BSc 1)

Raumentwicklung und Infrastruktursysteme MSc (mit BSc 1–4, 22; 1 und 22 mit Auflagen), Vertiefungen:

  • Raum- und Landschaftsentwicklung
  • Verkehrssysteme und -verhalten
  • Netzinfrastrukturen

Nachdiplomausbildungen

  • MAS in Architecture and Digital Fabrication
  • MAS in Gesamtprojektleitung Bau
  • MAS in Geschichte und Theorie der Architektur
  • MAS in Sustainable Water Resources
  • DAS in Raumplanung

Bachelor-/Masterstudiengänge

Elektrotechnik und Informationstechnologie BSc (6), MSc, Vertiefungen:

  • Communications
  • Computers and Networks
  • Electronics and Photonics
  • Energy and Power Electronics
  • Signal Processing and Machine Learning
  • Systems and Control

Informatik BSc (7), MSc, Vertiefungen:

  • Data Management Systems
  • Machine Intelligence
  • Secure and Reliable Systems
  • Theoretical Computer Science
  • Visual and Interactive Computing

Maschineningenieurwissenschaften BSc (8), MSc

Materialwissenschaft BSc (9), MSc (mit BSc 6, 8–13, 16, zum Teil mit Auflagen)

nur Masterstudiengänge

Biomedical Engineering MSc (Spez) (mit BSc 6–9, 12, 14, 16, je nach Vertiefung zusätzliche BSc)

  • Bioelectronics
  • Bioimaging
  • Biomechanics
  • Medical Physics
  • Molecular Bioengineering

Biotechnology MSc (Spez.) (mit BSc 9–13, 15, 20, 21;
für Vertiefung Systems Orientation zusätzlich BSc 6, 8, 16)

Vertiefungen:

  • Biomolecular Orientation
  • Systems Orientation

Computational Biology and Bioinformatics MSc (Spez, Joint Degree) (mit BSc 6–12, 14–17)

Cyber Security MSc (mit BSc 7) Data Science MSc (Spez) (mit BSc 6, 7, 8, 14, 16)

Energy Science and Technology MSc (Spez) (mit BSc 2, 3, 6–8, 14, 16, 22)

Micro- and Nanosystems MSc (Spez) (mit BSc 6, 8)

Neural Systems and Computation MSc (Spez) zusammen mit UZH, Bewerbung dort

Nuclear Engineering MSc (Spez) (mit BSc 6, 8, 9, 11, 12, 14, 16)

Process Engineering MSc (mit BSc 8, 12)

Quantum Engineering MSc (mit BSc 7, 16)

Robotics, Systems and Control MSc (Spez) (mit BSc 6–8)

Nachdiplomausbildungen

  • LD in Informatik
  • DZ Elektrotechnik und Informationstechnologie
  • DZ Informatik
  • DZ Maschineningenieurwissenschaften und Verfahrenstechnik
  • MAS Mobilität der Zukunft
  • DAS in Cyber Security

Bachelor-/Masterstudiengänge

Biologie BSc (10), MSc, Vertiefungen:

  • Biochemistry
  • Biological Chemistry
  • Cell Biology
  • Ecology and Evolution
  • Microbiology and Immunology
  • Molecular Health Sciences
  • Molecular and Structural Biology
  • Plant Biology
  • Systems Biology

Biochemie – Chemische Biologie BSc, MSc

Chemie BSc (11), MSc

Chemieingenieurwissenschaften BSc (12), MSc (Chemical and Bioengineering)

Interdisziplinäre Naturwissenschaften BSc (13), MSc
Mathematik BSc (14), MSc (Mathematics / Applied Mathematics)

Pharmazeutische Wissenschaften
BSc (15), MSc (Pharmazie oder Pharmaceutical Sciences)

Physik BSc (16), MSc

Rechnergestützte Wissenschaften BSc (17), MSc, Vertiefungen:

  • Astrophysics
  • Biology
  • Chemistry
  • Computational Finance
  • Control Theory
  • Fluid Dynamics
  • Geophysics
  • Physics
  • Physics of the Atmosphere
  • Robotics

nur Masterstudiengänge

High Energy Physics MSc (Spez, Joint Degree) (mit BSc 16)

Quantitative Finance MSc (Spez) zusammen mit UZH, Bewerbung dort

Quantum Engineering MSc (mit BSc 7, 16)

Statistics MSc (Spez), BSc im mathematischen, natur- oder ingenieurwissenschaftlichen Bereich

Nachdiplomausbildungen

  • MAS in Medizinphysik
  • LD in Biologie
  • LD in Chemie
  • LD in Mathematik
  • LD in Physik
  • DZ Mathematik
  • DZ Physik
  • DZ Rechnergestützte Wissenschaften

Bachelor-/Masterstudiengänge

Humanmedizin BSc

Agrarwissenschaft BSc (18), MSc, Vertiefungen:

  • Agriclutural Economics
  • Animal Sciences
  • Plant Sciences

Erdwissenschaften BSc (19), MSc, Vertiefungen:

  • Engineering Geology
  • Geology
  • Geophysics
  • Mineralogy and Geochemistry

Gesundheitswissenschaften und Technologie BSc (20), MSc, auch mit BSc in Humanmedizin, Vertiefungen:

  • Human Health, Nutrition and Environment
  • Human Movement Science and Sport
  • Medical Technology
  • Molecular Health Sciences
  • Neurosciences

Lebensmittelwissenschaften BSc (21), MSc, Vertiefungen:

  • Food Processing
  • Food Quality and Safety
  • Human Health, Nutrition and Environment
  • Nutrition and Health

Umweltnaturwissenschaften BSc (22), MSc (auch mit BSc 4), Vertiefungen:

  • Atmosphere and Climate
  • Biogeochemistry and Pollutant Dynamics
  • Ecology and Evolution
  • Environmental Systems and Policy
  • Forest and Landscape Management
  • Human Health, Nutrition and Environment

nur Masterstudiengänge

Applied Geophysics MSc (Spez, Joint Degree, Bewerbung über die Delft University of Technology)

Atmospheric and Climate Sciences MSc (Spez) (mit BSc 11, 13, 14, 16, 18, 19, 22)

Nachdiplomausbildungen

  • MAS in in Ernährung und Gesundheit
  • LD in Sport
  • DZ Gesundheitswissenschaften und Technologie
  • DZ Agrarwissenschaft
  • DZ Lebensmittelwissenschaften
  • DZ Umweltlehre

Bachelorstudiengang

Staatswissenschaften (für Schweizer Berufsoffiziere) BA (23) (richtet sich ausschliesslich an angehende Berufsoffiziere der Schweizer Armee)

nur Masterstudiengänge

Comparative and International Studies MA (Spez, Joint Degree) (mit BSc oder BA mit mind. 20 ECTS-Punkten in sozialwissenschaftlicher Forschung sowie Politikwissenschaft)

Fachdidaktik Naturwissenschaften MA (Spez, Joint Degree)

Geschichte und Philosophie des Wissens MA (Spez) (mit BSc oder BA in Natur-, Technik-, Geistes- oder Kulturwissenschaften)

Management, Technology and Economics MSc (mit BSc 6, 8)

Science, Technology and Policy MSc (Spez) (spezielle Aufnahmebedingungen)

Nachdiplomausbildungen

  • MAS in Entwicklung und Zusammenarbeit
  • MAS in Management, Technology, and Economics
  • MAS Mediation in Peace Processes

  • BSc, MSc bzw. BA, MA: Bachelor of Science, Master of Science bzw. Bachelor of Arts, Master of Arts
  • Joint Degree: hochschulübergreifend, z. B. zusammen mit der UZH
  • Spez: Spezial-Master, meist interdisziplinär und nach verschiedenen Bachelorabschlüssen möglich, Studienplätze oft beschränkt, Aufnahmeverfahren
  • MAS: Master of Advanced Studies
  • MBA: Master of Business Administration
  • LD: Lehrdiplom für Maturitätsschulen
  • DZ: Didaktik-Zertifikat

Studienangebot

Hier erfährst du, wie du dir im Studiendschungel einen Überblick verschaffst, wie das Kombinieren von Fächern und Nebenfächern funktioniert und welche Studiengänge du nur ausserhalb des Kantons Zürich findest.

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Eine Frau, der Kamera zugewandt, fixiert etwas Entferntes. Im Hintergrund ist eine Installation mit in der Luft hängenden bunten Regenschirmen zu sehen.
Wer bei den vielen Studiengängen den Durchblick haben will, muss genau hinschauen. Quelle: AJB

Übersichtlich aufbereitet ist das Studienangebot der gesamten Schweiz in der Broschüre Studium in Sicht, die du kostenlos im biz ausleihen kannst. Darin werden Inhalte, Anforderungen und mögliche Berufsfelder für jedes Studiengebiet kurz zusammengefasst, so dass du gut eine erste Eingrenzung machen kannst. Alle Studiengänge an Zürcher Hochschulen findest du im Campus Kanton Zürich.

Interessiert dich ein Fachgebiet und du möchtest prüfen, welche Studiengänge es darin gibt und wo du diese studieren kannst? Dann nutzt du dafür am besten berufsberatung.ch. Wenn du ein Studiengebiet anwählst, findest du die entsprechenden Studienrichtungen mit Beschreibungen und eine Liste aller Studiengänge (Uni, ETH und Fachhochschulen). Mit Klick auf ein bestimmten Studiengang (z. B. Universität Bern UNIBE, Rechtswissenschaft, Bachelor) erhältst du bereits die wichtigsten Informationen zu Studienaufbau, Nebenfach, erforderlichen Sprachkenntnissen usw. Zum Filtern nach Studienort und Studiensprache oder die Suche von speziellen Masterprogrammen eignet sich studyprogrammes.ch.

Im biz findest du zu jeder Studienrichtung ein Perspektivenheft. Diese Broschüren bieten neben einer Übersicht über das Studienangebot einen vertieften Einblick ins Themengebiet sowie in die Studienschwerpunkte der verschiedenen Hochschulen. Ausserdem findest du darin Informationen zum Arbeitsmarkt und Berufsfeld und erhältst anhand von Porträts Einblick ins Studien- und Berufsleben.

Sichtbar ist ein Buch mit dem Titel «Studium in Sicht». Daneben liegen ein paar Hefte; auf dem Obersten steht Soziale Arbeit.
Für die Studienwahl steht eine ganze Reihe hilfreicher Medien zur Verfügung. Quelle: AJB

Eine junge Frau mit langen blonden Haaren schaut, etwas skeptisch, schräg nach oben. In einer Wolke daneben ist ein Fragezeichen sichtbar.
Wie sieht das mit der Nebenfachwahl denn genau aus? Quelle: AJB

Ob du ein Nebenfach zur Auswahl hast, hängt davon ab, welchen Hochschultyp und Studiengang du wählst. Die ETH und die Fachhochschulen kennen in der Regel keine Nebenfächer. Die Kombination von einem Hauptfach (Major) mit einem oder zwei Nebenfächern (Minors) ist vor allem an den Universitäten typisch. Ein Nebenfach macht mindestens 1/6, höchstens aber 1/3  deines Bachelorstudiums aus.

Welche Fächer kann man kombinieren?

Wer die Möglichkeit hat, neben seinem Kernfach, ein zweites Fach auszuwählen, darf meist aus dem gesamten Studienangebot auswählen. An der Uni Zürich kommen da schnell über 25 Fächer zusammen. So kannst du beispielsweise Geografie mit Biologie oder Englisch kombinieren oder sogar mit Astronomie, wenn dich das interessiert. Nur einige wenige Studienfächer wie z.B. Recht oder Medizin gehören zu den Monofächern und können nur im Alleingang studiert werden.

Die Kombinationsmöglichkeiten unterscheiden sich von Uni zu Uni und von Fach zu Fach. Daher sollte man genau hinschauen, bevor man sich entscheidet. Um besser Bescheid zu wissen, informiere dich am besten mit Hilfe der Studienordnung oder Wegleitung deines Studiengangs. Darin ist festgehalten, welche Haupt- und Nebenfachkombinationen möglich sind. In unserem Artikel «Welche Fächer kann ich an der Uni Zürich kombinieren?» erfährst du das Wichtigste dazu zusammengefasst. Einen Überblick über alle Studiengänge und möglichen Nebenfächer der Universität Zürich findest du unter diesem Link.

Welche Fächerwahl ist sinnvoll?

Das Nebenfach dient dazu, über den eigenen Fächerrand zu blicken. Es ist somit eine wertvolle Zusatzqualifikation. Gerade im Studium macht es Sinn, neue Denkweisen kennenzulernen und das Gelernte aus anderen Perspektiven kritisch zu betrachten. Ein allgemeingültiges Rezept für eine sinnvolle Kombination gibt es nicht. Was sinnvoll ist, hängt ganz von deinen eigenen Beweggründen ab. Du hast dich schon immer für Theologie interessiert, willst später aber nicht Theologe werden? Warum nicht Theologie als Nebenfach wählen? Oder möchtest du als zukünftige Psychologin später im Bereich Personal arbeiten? Dann fällt deine Nebenfachwahl vielleicht auf das Fach Wirtschaft.

Falls deine Eingebung noch auf sich warten lässt, mach dich nicht verrückt. Du kannst im ersten Jahr getrost das Fächerangebot kennenlernen, bevor du dich endgültig für ein Nebenfach entscheidest. Ein Nebenfachwechsel ist nachträglich noch möglich. Überschätzen sollte man die Wahl übrigens auch nicht: Im Abschlusszeugnis trägt man nur den Titel des Hauptfachs; das Nebenfach wird lediglich mit aufgeführt.

Wir wünschen dir gutes Gelingen bei deiner Wahl!

Eine junge Frau mit Brille und langem Haar starrt in einen PC und beisst dabei fest in einen Bleistift.
Die passende Fächerkombination zu finden, ist manchmal eine Knacknuss. Quelle: AJB

Die Uni Zürich bietet eine Vielzahl an Nebenfächern an. Doch welche und wie viele du wählen kannst, hängt davon ab, was du im Hauptfach studierst. Unsere Zusammenfassung bietet dir eine Übersicht, was sich wie kombinieren lässt.

Erst einmal ist es wichtig zu wissen, dass sich die Uni in sieben Lehr- und Verwaltungseinheiten gliedert, die Fakultäten. Je nachdem, an welcher Fakultät dein Hauptfach (= Major) angegliedert ist, gelten bezüglich Nebenfach (= Minor) unterschiedliche Bestimmungen.
Ausserdem spielen beim Aufbau deines Studiums die sogenannten ECTS-Punkte eine Rolle. Diese Kreditpunkte stellen einen Richtwert dar, wie viel du für dein Studium an Zeit aufwenden musst. Ein Bachelor umfasst insgesamt 180 ECTS und ist auf eine Studiendauer von drei Jahren ausgelegt. Im Master erwirbst du 90 bis 120 ECTS (je nach Studienprogramm), wofür eineinhalb bis zwei Jahre vorgesehen sind.

Und so funktioniert’s an den einzelnen Fakultäten der Universität Zürich:

Philosophische Fakultät

An der Philosophischen Fakultät kannst du geistes- und sozialwissenschaftliche Hauptfächer studieren, wie z. B. Psychologie, Kunstgeschichte, Englische Sprach- und Literaturwissenschaften, Philosophie, Geschichte oder Ethnologie. Ein Nebenfach gehört hier bei allen Bachelor-Programmen dazu, d. h. es ist obligatorisch eines zu wählen. Der Major umfasst 120 ECTS, der Minor 60 ECTS.
Als Nebenfach sind fast alle Fächer der philosophischen Fakultät wählbar (Ausnahme bildet z. B. Psychologie). Toll ist, dass dir ausserdem diverse Minors anderer Fakultäten zur Auswahl stehen. So kannst du z. B. auch Fächer wie Betriebswirtschaft, Biomedizin, Theologie oder Recht zu deinem Hauptfach an der philosophischen Fakultät kombinieren. Zur Übersicht über alle Nebenfachmöglichkeiten nutzt du am besten degrees.uzh.ch und wählst dort unter «Bachelor» die Fakultät deines gewünschten Hauptfaches an. So werden alle Minors zu 60 ECTS sichtbar, die in Frage kommen. Um die Inhalte des gewünschten Nebenfachs kennen zu lernen, ist anschliessend etwas Recherchearbeit auf der Website der Studienprogramme notwendig. Für die Fächer der Philosophischen Fakultät gibt es dafür eine praktische Übersicht (unter «Nachfolgeprogramme und neue Programme»). Hilfreich ist es, zuerst das Mustercurriculum des gewünschten Minors anzuschauen (Beispiel für einen Studienablauf), ausführlichere Infos liefern dann die Wegleitung und der Modulkatalog.
Im Master umfasst der Major an der Philosophischen Fakultät 90 ECTS, der Minor 30 ECTS. Das Nebenfach aus dem Bachelor kann weiter studiert werden (= konsekutives Nebenfach) oder durch ein neues ersetzt werden (= komplementäres Nebenfach). Nicht möglich ist dies einzig bei Mono-Masterprogrammen, die nach dem Bachelor kein Nebenfach mehr beinhalten. Interessante Option: Ein Bachelor-Nebenfach der Philosophischen Fakultät kann im Master zum Hauptfach gemacht werden (mit Ausnahme von einzelnen Fächern).

Mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät

Die Mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät ermöglicht je nach Hauptfach unterschiedliche Kombinationsvarianten. Bei den Studiengängen Biologie, Chemie, Physik, Mathematik und Geografie kann gewählt werden, ob das Bachelor-Hauptfach 180, 150 oder 120 ECTS umfassen soll. Somit ergibt sich die Möglichkeit, ein oder zwei Nebenfächer zu 30 resp. 60 ECTS zu belegen oder aber nur ein einzelnes Fach zu studieren (Monostudium). Anders ist es beim Studienprogramm Biomedizin: Hier ist im Bachelor maximal ein kleines Nebenfach möglich (30 ECTS). Kein Nebenfach erlauben die interdisziplinären Bachelor-Programme in Wirtschaftschemie, Biochemie und Erdsystemwissenschaften (Monofächer zu 180 ECTS).
Der Master kann bei allen Fächern mit Nebenfach absolviert werden, dies ist aber mit einem Zusatzaufwand von 30 ECTS verbunden (ohne Nebenfach umfasst der Master 90 ECTS, mit Minor 120 ECTS). Die Nebenfächer können an der eigenen oder an einer fremden Fakultät belegt werden. Hilfreich ist wieder degrees.uzh.ch, um das Minor-Angebot im Bachelor und Master zu sichten.

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Bei den Fächern Wirtschaft und Informatik, die an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät angeboten werden, wird im Bachelor ein kleines Nebenfach belegt (Studienstruktur 150/30 ECTS). Das Angebot an Minors besteht aus einer begrenzten Auswahl an fakultätseigenen und fakultätsfremden Nebenfächern, die unter degrees.uzh.ch bei der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät aufgeführt sind. Im Master ist ein Minor (30 ECTS) in einem spezialisierten Wirtschafts- oder Informatikgebiet Bestandteil des Studiums. Das Nebenfach aus dem Bachelor wird nicht mehr weitergeführt.

Theologische Fakultät

Die Theologische Fakultät bietet die Bachelor-Hauptfächer Theologie und Religionswissenschaften an. Während Religionswissenschaften ein Nebenfach von 60 ECTS verlangt, kann bei Theologie selbst gewählt werden, ob man es als Monofach (180 ECTS) oder mit einem Nebenfach von 60 ECTS studiert. Als Minor können alle Fächer der Uni belegt werden, die im passenden Umfang angeboten werden, es besteht also eine grosse Auswahl an Kombinationsmöglichkeiten (vgl. degrees.zh.ch). Im Master kann bei beiden Fachgebieten gewählt werden, ob man mit Haupt- und Nebenfach studiert (90/30 ECTS) oder nur noch ein Fach wählt (120 ECTS).

Weitere Fakultäten

Bei einem Hauptfach an der Medizinischen, Veterinärmedizinischen und Juristischen Fakultät sind Nebenfächer keine Option. Rechtswissenschaften werden aber als Minor-Programm angeboten.

Übrigens: Wird ein von dir gewünschtes Nebenfach nur an einer anderen Uni in der Schweiz angeboten, so kannst du beantragen, dieses dort zu belegen (Minor-Studienmobilität). Wie die Nebenfach-Möglichkeiten bei Studiengängen an anderen Schweizer Universitäten aussehen, lässt sich auf der Website berufsberatung.ch recherchieren: Beim gewünschten Studienfach den Bachelor an der entsprechenden Uni anwählen und unter «Organisation des Studiums» nachlesen.
Du fragst dich, wozu ein Nebenfach eigentlich dient und welchen Stellenwert es hat? Dann lies unseren Artikel «Ein Nebenfach wählen».

Zwei Personen, mit dem Rücken zur Kamera, stehen in luftiger Höhe auf einem Felsen und schauen hinab ins weit darunter liegende Tal.
Erst aus Distanz lässt sich ein Überblick gewinnen. Das gilt auch für die Studienmöglichkeiten. Quelle: AJB

An den Zürcher Hochschulen kann man fast alles studieren. Und doch gibt es einige spannende Fächer, die man nur ausserhalb der Kantonsgrenze findet.

 

Fachhochschulen

Mode-Design oder Innenarchitektur werden z. B. an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel, Innenarchitektur ebenfalls an der Hochschule Luzern angeboten. In Luzern wird zudem im Studiengang Illustration Fiction ausgiebig gezeichnet und gelernt, der eigenen Phantasie Form zu verleihen. An der Hochschule der Künste in Bern wiederum findet sich die Ausbildung Konservierung, in der es um den Erhalt von Kunst und Kulturgütern geht. Zu diesem breit angelegten Studium gehören neben Kunst- und Kulturgeschichte auch Chemie, Physik und Mathematik. Ebenfalls in Bern treffen sich zukünftige Ernährungs­beratungs-Fachleute im Studiengang Ernährung und Diätetik.

Universitäten

Auch für ein universitäres Studium kann sich ein Blick über die Kantonsgrenze lohnen: In Basel oder Bern kann man Sport- und Bewegungswissenschaften bereits auf Bachelorebene studieren. Der traditionelle Standort für das Fach Internationale Beziehungen ist Genf. Wem aber Deutsch und Englisch eher liegen, entscheidet sich vielleicht für die Universität St.Gallen mit ihrem Major in International Affairs. An der Ecole des Sciences Criminelles der Uni Lausanne lernt man, dem Verbrechen auf die Spur zu kommen: Bei der interdisziplinären Ausbildung Science Forensique stehen am Anfang die naturwissenschaftlichen Grundlagen im Vordergrund. Ebenfalls interdisziplinär angelegt sind Kulturwissenschaften und Philosophy, Politics and Economics der Universität Luzern. Diese Studiengänge integrieren unterschiedliche kultur- und sozialwissenschaftliche Fächer und deren Perspektiven.
Dies ist nur eine kleine Auswahl. Wer mehr entdecken will, findet unter www.studyprogrammes.ch die Studiengänge aller Universitäten und Fachhochschulen.
In der Broschüre «Studium in Sicht» werden sämtliche Studienrichtungen und die entsprechenden Berufsaussichten kurz vorgestellt. Diese kann in allen biz ausgeliehen werden.

Studienorientierung

Erfahre, welche Möglichkeiten du hast, ein Studium kennenzulernen, was dir ein Masterabschluss bringt und welche Ausbildung am ehesten zu dir passt.

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Studierende in einem Hörsaal.
Einfach einmal in eine Vorlesung zu sitzen kann helfen, von einem Studium einen realistischen Eindruck zu gewinnen Quelle: AJB

Schnuppern an Uni und ETH

Alle Schweizer Universitäten und auch die ETH bieten dir die Möglichkeit, in reguläre Vorlesungen rein zu sitzen. So lernst du den alltäglichen Unibetrieb hautnah kennen und kannst verschiedene Fächer besuchen, um dir einen Eindruck vom Studium sowie auch von der Atmosphäre zu verschaffen. Vielleicht nutzt du diese gute Gelegenheit, um dich mit Studierenden oder Dozierenden auszutauschen.

Einige Studiengänge haben spezielle Programme für dich auf die Beine gestellt. So kannst du dich z. B. für Maschinenbau oder Elektrotechnik an der ETH bei «Student for a day» anmelden, wo dich Studierende aus dem ersten Jahr mit in die Vorlesungen nehmen. Auch über das Buddysystem der Uni Zürich, organisiert durch den Verband der Studierenden (VSUZH), kannst du Kontakt zu Studierenden knüpfen und sie in Vorlesungen begleiten.

Welche Vorlesungen darf oder soll ich besuchen?

Im Vorlesungsverzeichnis (Uni Zürich, ETH) kannst du nachschauen, welche Vorlesungen wann und wo angeboten werden. Tendenziell sind Einführungsveranstaltungen im ersten Studienjahr zu empfehlen, du darfst aber auch in fortgeschrittenen Vorlesungen schnuppern. Diese können ohne Voranmeldung und selbständig besucht werden. Eine Ausnahme bilden die Studiengänge Human- und Zahnmedizin, die dies nur über das oben genannte Buddysystem ermöglichen. Möchtest du kleinere interaktive Veranstaltungen besuchen (z.B. Seminare, Übungsstunden), dann kannst du die angegebenen Dozierenden per Mail anfragen, ob dies möglich ist.

Für Vorlesungsbesuche an der Uni Zürich solltest du übrigens folgende Tipps und Hinweise der zentralen Studienberatung beachten. Eine gute Übersicht über Schnuppermöglichkeiten an anderen Unis in der Schweiz bietet das Merkblatt des biz Luzern.

Wer hilft mir bei Fragen?

Die Fachpersonen der Studienfachberatung UZH und der Studienwahlberatung ETH wissen Bescheid über den Aufbau der einzelnen Studienprogramme und können dir helfen, sinnvolle Veranstaltungen auszuwählen. Eine weitere Anlaufstelle sind Studierende, die im Studium schon fortgeschritten sind. Kontakt zu ihnen kannst du z. B. über die Studierendenvereine der einzelnen Fächer (Fachvereine der ETH und Uni Zürich) knüpfen, indem du sie via Mail oder Facebook anschreibst.
Wenn du generell noch unsicher bist, was du studieren möchtest, dann melde dich doch bei uns für eine Studienberatung an deiner Schule oder im biz Oerlikon an. Unsere Veranstaltungsreihe «Matura – wie weiter?» bietet dir im März ausserdem eine weitere Gelegenheit für einen persönlichen Austausch mit Studierenden.

Fachhochschulen

An Fachhochschulen ist es schwieriger, den Studienalltag direkt kennen zu lernen. Das Departement Life Sciences und Facility Management bietet bisher als einziges Institut der Zürcher Fachhochschule Schnuppertage an (siehe z. B. Lebensmitteltechnologie). Du kannst jedoch versuchen, über die Studiengangsleitung oder Studierende eine Schnuppermöglichkeit zu organisieren. Ansonsten lohnt es sich hier unbedingt, die Infoanlässe für Einblicke zu nutzen, die übers Jahr verteilt stattfinden. Diese bieten Führungen durch Unterrichtsräume oder Labors sowie die Möglichkeit, sich mit Dozierenden und Studierenden zu unterhalten. Die Daten werden von den Fachhochschulen auf ihren Websites publiziert, swissuniversities.ch hat diese Links für dich zusammengefasst.

Eine junge Frau mit grauer Kappe und gelb-weiss-gestreiftem Pullover schaut, den Rüken zu Kamera gewandt, in ein bereits vertrocknetes Maisfeld.
Die Entscheidung, ob Uni oder Fachhochschule, ist nicht immer einfach. Quelle: AJB

Die Schweizer Studienwelt ist von zwei Hochschultypen geprägt: die universitären Hochschulen (zehn kantonale Universitäten sowie die ETH in Zürich und Lausanne) und neun vom Bund anerkannte Fachhochschulen (FH). Nicht jedes Fach ist an beiden Orten studierbar. Das klassische Jurastudium gibt es beispielsweise nur an der Uni, andere Studienfächer kannst du wiederum an beiden Hochschulen oder nur an der FH studieren. Einen Überblick über das gesamte Studienangebot findest du unter studyprogrammes.ch. Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten die beiden Hochschultypen aufweisen, erfährst du in den folgenden Abschnitten.

Was haben eine Universität und eine Fachhochschule gemeinsam?

An beiden Hochschulen gibt es Bachelor- und Masterstudiengänge. Der Bachelor dauert 3 Jahre und für den Erwerb des Masters brauchst du 1,5 bis 2 Jahre im Vollzeitstudium. Du wirst bei beiden Hochschultypen Vorlesungen und Seminare besuchen und Kreditpunkte (ECTS) erwerben. An beiden wird die Mobilität der Studierenden gefördert und es werden internationale Hochschulpartnerschaften gepflegt. Was also ist der Unterschied zwischen den beiden Hochschulen?

Forschung oder Praxis

Das Studium an einer Universität ist wissenschaftlich-theoretisch ausgerichtet und legt den Fokus auf die Vermittlung von Grundlagen und Forschungskompetenzen. Du wirst also an einer Universität nicht nur viel theoretisches Wissen erwerben, sondern auch lernen, Probleme zu analysieren, Erkenntnisse zu gewinnen und diese zu interpretieren. Die Professoren der Universität haben eine wissenschaftliche Karriere als beruflichen Hintergrund, weshalb sie dir die neusten Forschungserkenntnisse vermitteln werden. An einer Fachhochschule begegnest du wissenschaftlich-praktischen Studiengängen, welche den Bezug zur Praxis mehr in den Vordergrund stellen. Die Lerninhalte werden dir hier von Dozenten vermittelt, die im betreffenden Berufsfeld tätig sind bzw. waren. Der Austausch mit der Arbeitswelt wird an der FH bewusst gefördert. Du hast z. B. die Gelegenheit, an konkreten Praxisprojekten bei Firmen oder Institutionen mitzuwirken oder Praktika im Berufsfeld zu absolvieren.

Unterschiedliche Studiendauer

Der Regelabschluss an einer Fachhochschule ist der Bachelor, damit steigst du normalerweise in die Arbeitswelt ein. Ein Masterstudium an der Fachhochschule ist in einigen Fächern möglich, dient jedoch nur der fachlichen Vertiefung für Forschungs- oder Führungsfunktionen und wird für die praktische Tätigkeit nicht verlangt. So steigen z. B. viele Studierende mit einem Bachelor in Chemie an einer Fachhochschule direkt in die Industrie ein.
An der Universität hingegen ist in den meisten Fällen erst der Master arbeitsmarktqualifizierend. Für bestimmte Berufe benötigst du sogar noch eine Weiterbildung nach Studienabschluss, z. B. für Arzt und Ärztin, Anwalt und Anwältin oder Psychotherapeut/in. So schliesst die Mehrheit an der Universität oder der ETH das Chemiestudium mit einem Master ab. Oft wird noch ein Doktorat angehängt, welches z. B. den Einstieg in eine wissenschaftliche Karriere oder in Forschungsabteilungen von Unternehmen ermöglicht.

Anzahl Studierende

Ein weiterer Unterschied der beiden Hochschulen zeigt sich in der Anzahl Studierenden pro Fach. An Universitäten findest du oft Hörsäle mit teilweise hunderten Personen vor, während du an einer Fachhochschule meist in Gruppen unterwegs sein wirst, die einem Klassenverbund ähneln. An der Fachhochschule wird ein Thema oft in Form von Gruppenprojekten erarbeitet und anschliessend den restlichen Studierenden präsentiert. Beispielsweise erstellst du im Studium der Betriebsökonomie zusammen mit anderen Studierenden einen Businessplan für ein angedachtes Start-up, welcher danach im Plenum diskutiert wird. An der Universität ist durch die grössere Anzahl Personen eine solche Form der Lernstofferarbeitung oft nicht möglich und du wirst häufiger Frontalunterricht erleben. Was auf das vorangehende Beispiel bezogen bedeuten würde, dass dir der Dozent erklären wird, was man bei der Erarbeitung eines Businessplans für ein Start-up bedenken sollte.

Teilzeitstudium?

Die Möglichkeit eines Teilzeitstudiums findest du eher an Fachhochschulen als an Universitäten, wo die Ausbildung in der Regel auf ein Vollzeitstudium ausgerichtet ist. Dafür sind Präsenzpflichten an der Uni weniger vorgegeben und somit ist deine Wochengestaltung flexibler.

Aufnahmebedingungen

Ein wichtiger Unterschied der beiden Hochschultypen zeigt sich bei den Zulassungsbedingungen. Mit einer gymnasialen Matur besteht mit wenigen Ausnahmen (Human-, Zahn- und Veterinärmedizin, Chiropraktik, Communication multilingue und Sportwissenschaften) ein direkter Zugang an die Universität. Wenn du an eine Fachhochschule möchtest, wird hingegen fast immer eine vorgängige Praxiserfahrung und/oder eine bestandene Eignungsabklärung von dir verlangt.
Wir empfehlen dir an beiden Hochschulen zu schnuppern, um dir ein eigenes Bild zu machen.

xxxEin Mann mit Kappe und Brille sitzt auf deinem Sofa und hält ein Buch in den Händen.
Das Masterstudium dient dazu, sein Fachwissen zu vertiefen. Quelle: AJB

Trotz der formalen Unterteilung wird das Bachelor- und Masterstudium an den Universitäten als eine geschlossene Einheit betrachtet. Denn: Der Masterabschluss ist nach wie vor der Regelabschluss an einer Universität. Immer noch gilt, dass in der Regel erst der Master zu einer Berufstätigkeit qualifiziert. Etwa 90 Prozent der Bachelorabsolventen an Schweizer Universitäten absolvieren einen Master. Eine Ausnahme bildet der Studiengang in Logopädie an der Uni Fribourg, der bereits mit dem Bachelor berufsbefähigend ist. Natürlich ist es auch sonst möglich, den Berufseinstieg mit einem Uni-Bachelor zu versuchen. Wie gut dies gelingt, hängt von der Nachfrage im gewünschten Berufsfeld ab und in der Regel auch davon, ob der Studiengang inhaltlich schon einen gewissen Arbeitsmarktbezug hat.

Unterschiede zwischen Uni und Fachhochschule

Bei den Fachhochschulen (FH) sieht der Fall anders aus. Ein Bachelorabschluss ist hier bereits berufsqualifizierend. Die meisten FH-Absolventinnen und -Absolventen treten daher auch nach ihrem Bachelorabschluss direkt in die Arbeitswelt ein, nur jeder Fünfte vertieft sich in einem Master. Zwar gibt es zunehmend mehr Masterstudien­gänge an der Fachhochschule, diese dienen aber v.a. der fachlichen Vertiefung für Forschungs- oder Führungsfunktionen und werden für die praktische Tätigkeit nicht vorausgesetzt. Ausnahmen bestätigen aber die Regel: Bei einigen Studiengängen wie z. B. Psychologie oder Architektur ist auch an der Fachhochschule ein Masterabschluss beim Berufseinstieg mehr oder weniger ein «Must».

Hat man bessere Karrierechancen, wenn man den Master macht?

Das werden wir oft gefragt, können darauf aber keine allgemeingültige Antwort geben. Sicher ist, dass bestimmte Weiterbildungen einen Master voraussetzen, z. B. das Doktoratsstudium (Weiterbildung in der Forschung) oder die Diplome als Arzt, Anwältin oder Psychotherapeut. Ansonsten entscheidet der Arbeitsmarkt darüber, ob ein Master gefragt ist. Begehrte Stellen z. B. im öffentlichen Dienst oder in der internationalen Zusammenarbeit sind in der Regel mit Master deutlich leichter zugänglich. Ob du aber in eine Führungsposition gelangst oder ein hohes Salär erreichst, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Es ist nicht ratsam, sich blind nur auf einen Master zu verlassen. Denn Berufserfahrung oder spezialisierte Weiterbildungen können je nach Fall gefragter sein als ein forschungsorientierter Masterstudiengang. Dies bietet sich z. B. nach dem Bachelorabschluss an. Oft wird zudem unterschätzt, wie wichtig es ist, bereits während dem Studium relevante Berufserfahrung zu sammeln.

Warum ist Master nicht immer gleich Master?

Neben den hier erwähnten Masterstudiengängen, die auf einem Bachelorprogramm aufbauen, gibt es auch die Weiterbildungsmaster: den Master of Advanced Studies (MAS) oder den Master of Business Administration (MBA). Diese Programme richten sich an Personen, die ihr Studium bereits abgeschlossen haben, Berufserfahrung mitbringen und sich in einem bestimmten Fachgebiet spezialisieren oder weiterbilden möchten. Oft sind diese Abschlüsse eine inhaltliche Ergänzung zum Basisstudium, d.h. eine Chemikerin erwirbt z. B. zusätzlich Managementkenntnisse. Obwohl auch diese Abschlüsse einen Master im Titel tragen, liegt der Fokus hier nicht auf der Forschung, sondern auf der Praxis. Die Weiterbildungen sind berufsbegleitend und umfassen etwa die Hälfte eines regulären Masterstudiengangs (60 ECTS). Sie sind im Gegensatz zum regulären Master nicht staatlich subventioniert, d. h. die Kosten sind sehr viel höher und müssen selber oder vom Arbeitgeber getragen werden.

Im Vordergrund ein dunkler Wegweiser, der vier Richtungen anzeigt, im Hintergrund der rötliche Himmel eines Sonnenunter- oder Sonnenaufgangs.
Mehr und mehr ist es möglich, nach dem Bachelorabschluss die Fachrichtung zu wechseln. Quelle: AJB

An den universitären Hochschulen der Schweiz ist der sogenannt konsekutive Master immer noch der Regelfall. Dieser baut inhaltlich auf einen vorangehenden Bachelor auf. Zu (fast) jedem Bachelor gibt es einen dazugehörigen Masterstudiengang. Wer also einen Master in Biologie machen möchte, muss vorher sein Bachelorstudium in Biologie abgeschlossen haben. Ein Fachwechsel ist nur dann möglich, wenn die Fachrichtungen zu einem hohen Grad miteinander übereinstimmen.

Mehr und mehr gibt es aber die Möglichkeit, im Masterstudium neue Wissensgebiete zu erschliessen. An den Universitäten ist es neu vereinzelt möglich, das Nebenfach aus dem Bachelorstudium im Master als Hauptfach fortzuführen. Ausnahmen stellen auch die sogenannten spezialisierten Masterstudiengänge dar. Hier steht ein bestimmter Schwerpunkt, der interdisziplinär angegangen wird, im Fokus. Der Master in Sustainable Development konzentriert sich z. B. auf Nachhaltigkeitsaspekte mit Ansätzen aus Natur-, Gesellschaft- und Wirtschaftswissenschaften. Zugelassen werden daher Bachelorabsolventinnen und -absolventen aus einer ganzen Reihe fachverwandter Studienrichtungen wie z. B. Ethnologie oder Erdwissenschaften und vielen anderen. Unter www.studyprogrammes.ch findest du das Angebot an spezialisierten Masterprogrammen.

In welchen Master du mit welchem Bachelor einsteigen kannst, erfährst du auf der Website des Masterprogramms. Es lohnt sich jedoch nachzufragen, ob der Zugang auch mit einem nicht aufgeführten Bachelor möglich ist (Zulassung «sur dossier»). Manchmal besteht die Option, mit Zusatzleistungen aus dem Bachelor in ein anderes Masterfach zu wechseln. Die aufnehmende Hochschule entscheidet, ob und zu welchen Bedingungen sie dich in das Masterprogramm aufnimmt.

Ein Chirurg steht, etwas nachdenklich, mit verschränkten Armen und abgelegtem Mundschutz in einem Operationssaal.
Auch abseits der Hightech-Medizin gibt es Möglichkeiten, medizinisch-therapeutisch tätig zu sein. Quelle: AJB

Keine einfache Angelegenheit: Das Traumstudium vor Augen, muss man sich noch vor dessen eigentlichem Beginn mit der Möglichkeit des Scheiterns auseinandersetzen. In unserem Artikel «Wie schaffe ich es zum Medizinstudium?» erklären wir dir, wie du deine Chancen auf einen Studienplatz verbessern kannst. Was aber, wenn du nicht bestehst? Diese sechs Fragen solltest du beantworten, wenn du einen Plan B suchst.

Was ist deine Motivation?

Die gute Nachricht ist: Für jede Wahl gibt es auch immer eine Reihe an Alternativen. Welche davon eine gute Alternative ist (und ob eine Alternative für dich überhaupt in Frage kommt) hat viel damit zu tun, warum du Medizin studieren möchtest. Welche Wünsche und Vorstellungen treiben dich dazu an? Welche deiner Interessen haben direkt damit zu tun? Was fasziniert dich am Berufsbild? Je genauer du das formulierst, desto klarer wird die Antwort auf deine Frage. Vielleicht kommst du dabei auf ein Studiengebiet, mit dem du dich noch gar nicht befasst hast?

Welche Fächer sind mit Medizin verwandt?

Wenn dich vor allem die Studieninhalte der Medizin sehr ansprechen, ist es naheliegend, einen Blick auf verwandte Studiengänge zu werfen. Vor allem in den Naturwissenschaften findet man dazu ein breites Angebot. In Studiengängen wie Biomedizin, Pharmazie, Biochemie, Gesundheitswissenschaften und Technologie sowie Sport- und Bewegungswissenschaften kannst du dich mit Themen beschäftigen, die der Humanmedizin sehr nahe stehen. Vom Namen her könnte Biomedizin mit Medizin glatt verwandt sein. Gemeinsam haben die Biomediziner allerdings mehr mit den Biologen, als mit den Medizinern, denn in Biomedizin dreht sich alles um Humanbiologie. Wenn du dich dafür interessiert, wie Krankheiten entstehen und entsprechend verhindert werden können und du ein ausgeprägtes Interesse an Naturwissenschaften hast, könnte dies eine echte Alternative sein. Die Möglichkeit Menschen ärztlich zu behandeln, bleibt aber aus, denn naturwissenschaftliche Fächer wie Biomedizin führen nicht in den Arztkittel.

In welchen Berufen kannst du ausserdem mit Patienten arbeiten?

Vielleicht ist es aber auch die Arbeit mit Patienten, die dich vor allem begeistert? Der Weg zum Arzt ist längst nicht die einzige Möglichkeit, einen medizinisch-therapeutischen Beruf nachzugehen. Die Fachhochschulen bieten eine Reihe weiterer Alternativen an, wenn der Kontakt mit Patienten für dich im Vordergrund steht: Bachelorstudiengänge in Physiotherapie, Osteopathie, Pflege, Geburtshilfe, Ergotherapie, Heilpädagogik oder Ernährung und Diätetik befassen sich mit den unterschiedlichen Funktionen des Körpers und deren Behandlung und Unterstützung. Viele Absolventen arbeiten Seite an Seite mit Ärzten in Spitälern, Reha-Kliniken oder Gesundheitspraxen.

Du möchtest anderen helfen?

Für viele ist das eins der stärksten Argumente für das Medizinstudium: Anderen Menschen helfen. Wenn du eine soziale Ader hast und Menschen gerne in schwierigen persönlichen Situationen unterstützen möchtest, könnte auch ein Studium in Psychologie, Erziehungswissenschaften oder Soziale Arbeit ein vielversprechender Weg für dich sein. Anderen helfen zu wollen, muss aber nicht zwingend mit sozialen Berufen verlinkt sein. Helfen kann man auch indirekt z. B. durch das Organisieren von Hilfsgütern. Es ist deine ganz individuelle Entscheidung auf welche Art und Weise du andere unterstützen möchtest und wie du deine Fähigkeiten am besten dabei einbringen kannst.

Kommt eine Alternative für dich wirklich in Frage?

Du hast dir die verschiedenen Alternativen durch den Kopf gehen lassen, aber nichts davon scheint zu passen? Dann geht es dir wie vielen anderen auch. In unseren Beratungen erleben wir oft, dass sich Ratsuchende mit Wunschstudium Medizin nur schwer mit ähnlichen Bereichen anfreunden können. Es kann helfen, einen grossen Schritt zurückzugehen und die eigenen Ziele und Interessen von einem ganz anderen Blickwinkel aus zu betrachten. Gibt es Erwartungen, von denen du dich verabschieden willst? Ist Medizin wirklich dein Traumstudium oder nur die schöne Vorstellung von einer sicheren Zukunft und Anerkennung durch andere? Vielleicht bedeutet dies eine völlig andere Richtung? Oder aber du endest mit dem Ergebnis, dass eine Alternative zum Medizinstudium für dich zum jetzigen Zeitpunkt keine wirkliche Alternative ist? Denn manchmal ist es auch eine Frage nach dem richtigen Timing: Es kann momentan gute Gründe geben für dich, an einem Wunsch festzuhalten, eine Zeit noch abzuwarten oder auch eine Phase, sich wieder neuen Ideen zu widmen. Vielleicht gibt es für die Alternative auch so etwas wie den richtigen Moment?

Entspricht dein Wunsch der Realität?

Zugegeben, einen lang gehegten Wunsch schiebt man nicht einfach so auf die Seite. Aber hast du dir schon mal ehrlich Gedanken darüber gemacht, wie viel von deinem Wunsch der Berufsrealität entspricht? Spätestens wenn du fest entschlossen bist, Medizin zu studieren, du die Ärztewelt aber bisher nur aus «Grey’s Anatomy» kennst, lautet der beste Rat, sich der Berufsrealität zu stellen. Ein Vorteil des Medizinstudiums ist, dass das Berufsbild klar und somit auch besser abschätzbar ist. Viele Studienanfänger kennen die Berufsrealität aber nur auf dem Papier und laufen Gefahr, aus allen Wolken zu fallen, wenn sie hautnah erleben, was es wirklich heisst, als Arzt oder Ärztin tätig zu sein. Einen Wunsch zu überdenken, ist immer noch besser, als nach einem langen, intensiven Studium zu merken, dass der hektische und belastende Arbeitsalltag als Ärztin oder Arzt doch nichts für dich ist.

Finde es raus!

Viele Spitäler bieten zukünftigen Studierenden ein Praktikum im Spital an – eine gute Sache für das Zwischenjahr. Die SRF-Doku «Die Assistenzärzte» gibt einen echten Einblick in den Beruf. Auch Gespräche mit angehenden Ärzten sind sehr sinnvoll. Die Gelegenheit mit Medizinstudierenden zu sprechen, hast du übrigens im März in unserem Seminar «Medizin – Studium konkret».
Die Anmeldefrist für ein Medizinstudium in der Schweiz läuft noch bis zum 15. Februar. Um herauszufinden, ob das Studium zu dir passt, gibt es das Self-Assessment zum Medizinstudium (SAMED).

Vorbereitung Studium und Zwischenjahr

Unsere Tipps erleichtern dir den Einstieg ins Studium und zeigen Alternativen, falls du dich noch nicht bereit für ein Studium fühlst.

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Eine Frau sitzt vor einem PC, auf dessen Bildschirm «Job Search» zu lesen ist; in der rechten Hand eine Tasse Kaffee.
Sich auf einen Job oder ein Praktikum zu bewerben ist nach der Matura meist Neuland. Quelle: AJB

Vollständiges Dossier

Wie jedes Bewerbungsdossier sollte auch deins einen Bewerbungsbrief (Motivationsschreiben, max. 1 Seite) sowie einen Lebenslauf (Curriculum vitae, max. 2 Seiten) enthalten. In den dritten Teil gehören dein Maturazeugnis oder Semesterzeugnisse sowie allfällige Sprachdiplome (z. B. First Certificate), Kurszertifikate (z.B. J+S-Leiterkurs) oder Arbeitsbestätigungen/-zeugnisse. Wird die Bewerbung per E-Mail verlangt, dann gehören alle drei Teile im PDF-Format ins Attachment (max. drei Dokumente, klar betitelt), im Textfeld der E-Mail schreibst du nur eine kurze Nachricht.

Übersichtlicher Lebenslauf, Erfahrungen sichtbar machen

Der Lebenslauf ist das Herzstück der Bewerbung und wird in der Regel als erstes angeschaut. Er sollte optisch ansprechend sein und übersichtlich aufzeigen, welche Erfahrungen du mitbringst. Verwende dafür klare Überschriften sowie Stichworte statt ganze Sätze und vermeide lange Auflistungen. Unser Musterlebenslauf zeigt dir den gängigen Aufbau am Beispiel einer Maturandin:

Da du vermutlich noch keine oder wenig Arbeitserfahrung mitbringst, ist es wichtig, alles anzuführen, dass den Erwerb von berufsrelevanten Kompetenzen aufzeigt: das Babysitten bei den Nachbarn, die freiwillige Mitarbeit in einem Pferdestall, Büroarbeiten in der Firma deines Onkels, Schulhaus putzen in den Ferien usw. Zeige auch auf, was du dabei für Aufgaben erfüllt hast, indem du dies in wenigen Stichworten erläuterst. Sprach- und Informatikkenntnisse solltest du auf jeden Fall auch angeben. Den europäischen Referenzrahmen für die Einordnung deiner Sprachkenntnisse findest du hier:

Auch die Maturaarbeit kann ein interessantes Extra sein. Möchtest du einige Kompetenzen von dir oder dein berufliches Ziel hervorheben, dann mach dies kurz und aussagekräftig zu Beginn des Lebenslaufs, evtl. auf einer Titelseite.Motivation und Passung zur Stelle hervorhebenIn deiner Bewerbung muss a) deine Motivation und b) deine Eignung für die Stelle ersichtlich sein. Leg also im ersten Teil deines Bewerbungsbriefes möglichst konkret deine Motivation für den Job dar. Vermeide allgemeine Floskeln wie «Ich habe die Stelle auf jobs.ch gesehen und sie hat mich sehr angesprochen». Im zweiten Teil beschreibst du, was du für die Stelle mitbringst. Du solltest dabei nicht beliebige Eigenschaften oder Fähigkeiten auflisten, sondern konkrete Beispiele machen, was du wo einbringen kannst. Schliesse mit einer Bekräftigung deiner Motivation und einem Schlusssatz. Hier findest du ein Beispiel für den Bewerbungsbrief:

Wir wünschen dir viel Erfolg bei der Stellensuche!

Sechs aneinander gereihte Würfel, zusammen bilden sie das Wort Latein. Sie liegen auf einem Blatt mit lateinischer Schrift.
Lateinkenntnisse sind nur noch für wenige Studienfächer zwingend. Quelle: AJB

Lateinkenntnisse werden in der Regel für Theologie, Klassische Philologie und Archäologie vorausgesetzt, aber auch für weitere Fächer wie Geschichte, Musikwissenschaften, Philosophie, Kunstgeschichte, romanische Sprachen oder Linguistik verlangen einige Universitäten das Latinum.

Ob, wann und in welcher Form du das Latein erwerben musst, solltest du für jedes Studienfach und jede Uni separat prüfen. So ist z. B. an den Universitäten Basel und Fribourg für das Geschichtsstudium kein formaler Nachweis über die Lateinkenntnisse nötig, in Bern gilt die Lateinpflicht nur im Monofach (wenn man Geschichte ohne Nebenfach studiert) und an der Uni Zürich besteht für Geschichte in jedem Fall eine Lateinpflicht. Der Erwerb des Lateins wird in einigen Studiengängen bereits im Bachelor verlangt, in anderen Fällen hat man bis Studienabschluss Zeit.

Zürich hält generell noch am stärksten am Lateinobligatorium für bestimmte Fächer fest und verlangt den Nachweis häufig schon im Verlauf des Bachelors. Auch im Nebenfach entfällt das Latein in der Regel nicht. Vor nicht allzu langer Zeit abgeschafft wurde in Zürich jedoch die Lateinpflicht für die Studienrichtungen Anglistik, Philosophie, Kunstgeschichte und Germanistik.

Für die geistes- und sozialwissenschaftliche Fächer bietet der Schweizer Altphilologenverband eine gute Übersicht, welche Fächer Latein voraussetzen. Die Philosophische Fakultät der Uni Zürich informiert auf ihrer Website über die lateinpflichtigen Haupt- und Nebenfächer. An den Theologischen Fakultäten sind Lateinkenntnisse nebst dem Erwerb von Hebräisch und/oder Griechisch ein zentraler Bestandteil eines Theologiestudiums, während diese bei Religionswissenschaften oder interreligiösen Studien nicht zwingend oder ersetzbar sind.

Ob und wann genau du das Latein erwerben musst, erfährst du in der Studienordnung deines Faches. Bei fehlenden Lateinkenntnissen kannst du übrigens direkt an der Uni entsprechende Kurse belegen.

Im Vordergrund steht ein transparenter, künstlicher Menschenschädel, bei dem die roten Blutgefässe gut sichtbar sind.
Um zum Medizinstudium zugelassen zu werden, braucht es eine seriöse Vor-bereitung. Quelle: AJB

Der Eignungstest ist notwendig, weil die zahlreichen Anmeldungen für ein Medizinstudium die verfügbaren Studienplätze jährlich übertreffen. Obwohl die Kapazitäten weiter ausgebaut werden, steht längst nicht für alle Bewerber ein Studienplatz zur Verfügung. Die jährlich steigende Nachfrage bei den Studienbewerbern übersteigt die Kapazitäten bei Weitem: Auf einen Studienplatz in Humanmedizin kamen letztes Jahr fast vier Bewerber. Insgesamt 3767 Bewerber haben den Test 2017 in 34 Testlokalen schweizweit absolviert, 3122 davon haben sich für das Humanmedizinstudium angemeldet.

Das bleibt nicht ohne Folgen für die Zulassung. Steigt die Anzahl der Bewerber, klettert auch der Zulassungswert von Jahr zu Jahr nach oben. Mit jedem Jahr wird die Hürde so ein kleines bisschen grösser. Für viele stellt sich angesichts dieser Ausgangslage die Frage, wie sie ihre Chancen für einen Studienplatz verbessern können.

Das musst du beachten, wenn du einen Studienplatz ergattern willst:

Für den Eignungstest pauken

Zugegeben, beim Eignungstest handelt es sich nicht um eine gewöhnliche Prüfung, für die es sich lohnt, Fachwissen auswendig zu lernen. Trotzdem: Die Prüfungsvorbereitung sollte nicht unterschätzt werden. Entscheidende Voraussetzung ist, dass man die Prüfungsaufgaben kennt und eingehend übt. Die Aufgaben sind an typische Lernsituationen im Medizinstudium angepasst. Ob man dafür einen Kurs besucht, mit einer App oder zuhause trainiert, spielt laut den Testautoren eine untergeordnete Rolle. Wichtiger ist es, dein Gehirn für diesen Tag zu trainieren. Schliesslich hast du nicht jeden Tag eine 6-stündige Prüfung, in der du Schlauchfiguren vor deinem inneren Auge drehst, Fakten in kurzer Zeit auswendig lernst oder Diagramme interpretieren musst. Wer unter echten Testbedingungen lernt, verbessert die Chancen, sein optimales Leistungsniveau im Test zu erreichen. Auf der offiziellen Seite der Testautoren erfährst du viele weitere Infos wie z. B. wie der Test aufgebaut ist und welche Art der Vorbereitung empfohlen wird.

Den Numerus clausus wiederholen

Auch wenn du die Prüfung auf Anhieb nicht bestehst: Erstmal keine Panik schieben. Den Eignungstest darfst du jedes Jahr und beliebig oft wiederholen. Bei vielen klappt es erst beim zweiten Versuch. Ausserdem hast du die Möglichkeit, dich gleichzeitig noch für ein anderes Studium anzumelden (bis 30. April) und dieses zu starten, falls es mit dem NC nicht klappt. Übrigens: Ein bestandenes Testergebnis kann auf Wunsch für ein Jahr «eingefroren» werden. In diesem Fall musst du im darauffolgenden Jahr nicht wieder zur Prüfung antreten. Hast du allerdings knapp bestanden, riskierst du, dass dein Testergebnis im Vergleich zum letzten Jahr unter die Zulassungsgrenze rutscht. In diesem Fall wärst du bei einer erneuten Teilnahme im Vorteil.

Universitäten ohne Eignungstest

Die gute Nachricht zuerst: In der Schweiz gibt es die Möglichkeit, Medizin auch ohne den Eignungstest zu studieren. Die etwas weniger gute Nachricht: Das trifft nur auf die Städte Neuchâtel, Genf und Lausanne zu. Wer französisch spricht oder schnell Sprachen lernt, wagt den Sprung über den Röstigraben und ist damit als Deutschschweizer nicht alleine. Ausgesiebt wird in den Semesterprüfungen zwar ähnlich streng wie im Eignungstest, aber immerhin hast du so die Chance, dein Wissen und Können längerfristig unter Beweis zu stellen.

Sprungbrett-Technik

Einige Studierende probieren es mit der Sprungbrett-Technik. Sie beginnen mit Zahnmedizin oder Chiropraktik, welche einen tieferen Zulassungswert verlangen und spekulieren auf einen späteren Wechsel zu Humanmedizin. Als wirkliches Sprungbrett eignet sich diese Möglichkeit jedoch nicht, denn ein Wechsel an eine deutschsprachige Uni ist an zwei Bedingungen geknüpft: a.) den Zulassungswert für Humanmedizin zu erreichen (was in der Regel eine erneute Testteilnahme erfordert) und b.) die Wunschuniversität muss über genügend Kapazität verfügen (was angesichts der starken Auslastung eher die Ausnahme ist).
Auch ähnliche Studiengänge wie Biomedizin oder Biologie eignen sich nur sehr bedingt als Umweg, denn erstens musst du dich bei einem Wechsel zur Humanmedizin erneut dem Eignungstest stellen und zweitens kannst du dir trotz Bestehen nur minimale Leistungen anrechnen lassen.

Im Ausland studieren

Auch der Gang ins Ausland ist nicht unbedingt eine einfache Angelegenheit. Alle europäischen Länder beschränken mittlerweile den Zugang zum Medizinstudium. Da liegt die Schweiz bezüglich der Zulassungsquote deutlich über dem Durchschnitt der europäischen Länder und wird nur durch Österreich übertroffen. Für Schweizer und Schweizerinnen ist es daher vergleichsweise leichter ein Medizinstudium hier zu beginnen, als sich der breiten Masse im Ausland zu stellen. Probieren kann man es aber trotzdem. Für ausländische Studierende stehen oftmals Kontingente zur Verfügung, die eine Zulassung nicht unwahrscheinlich machen.

Fazit: Keine der fünf Strategien führt sicher zum Ziel. Wer sich aber beharrlich auf den Test vorbereitet und sich von einem ersten Fehlversuch nicht gleich abschrecken lässt, hat gute Chancen sich den Traum vom Medizinstudium doch noch zu erfüllen.

Wir wünschen allen Teilnehmenden viel Glück!

Eine junge Frau mit Brille sitzt auf einem Bett und schaut in einen Mac, in der linken Hand ein Buch.
Nach dem Gymi haben einige vorerst genug von Schule und Lernen. Quelle: AJB

Zwischenjahr – ja oder nein? Auf diese Frage gibt es natürlich keine allgemeingültige Antwort. Wichtig ist deshalb, dass du dich mit deinen eigenen Bedürfnissen und Zielen auseinandersetzt. Vielleicht brauchst du eine Pause von der Schule, möchtest Erfahrungen in der Arbeitswelt sammeln oder hast Lust zu reisen und einmal etwas ganz anderes zu erleben. Oder du freust dich auf das Studentenleben und möchtest direkt in ein Studium starten. Für einige ist das Zwischenjahr auch ein notwendiger Schritt, z. B. um die Rekrutenschule oder den Zivildienst zu absolvieren oder um als Vorbereitung auf ein Fachhochschulstudium ein Praktikum oder einen Vorkurs zu machen. Ein Zwischenjahr nach der Matura ist nicht unüblich und hat keinen negativen Einfluss auf deinen Lebenslauf. Es lohnt sich aber, dir einige Gedanken zu machen, wofür du die Zeit nutzen möchtest. Wenn du dir passende Herausforderungen suchst, dann bietet sich Gelegenheit, mehr Eigenständigkeit und Selbstvertrauen zu gewinnen und neue Erfahrungen zu sammeln. Einige Tipps zur Gestaltung des Zwischenjahrs findest du weiter unten. Gerne beraten wir dich auch im biz Oerlikon.

Stofflücken und Studienmotivation

Die Angst, im Zwischenjahr den Anschluss ans Studium zu verpassen, ist in der Regel unbegründet, denn was beim Studieneinstieg zählt, ist dein Interesse am gewählten Fach und deine Motivation zu studieren. Hast du tatsächlich Stofflücken, dann bestehen diese wohl schon zum Zeitpunkt der Matura. Für die Mathevorbereitung gibt es einen Vorkurs an der Uni und den Selbsteinschätzungstest und Online-Kurs der ETH. Grundsätzlich ist keine Vorbereitung für das Studium verlangt, in einzelnen Fällen kann sich dies aber als hilfreich erweisen. Informiere dich z. B. bei der Studienfachberatung deines Studiengangs oder bei Studierenden, wenn du mehr über die Anforderungen wissen möchtest.
Was die Studienmotivation anbelangt, kann sich das Zwischenjahr als hilfreiche Pause erweisen, um die eigenen Prioritäten zu klären und den nächsten Schritt motiviert anzugehen. Wenn du noch unschlüssig bist, wie es für dich nach dem Zwischenjahr weitergehen soll, dann kannst du die Zeit aktiv nutzen für die Auseinandersetzung mit deinen Studien- oder Berufsinteressen, z. B. durch eine Studienberatung, Schnuppervorlesungen, Gespräche mit Berufsleuten und Studierenden oder eine Arbeitserfahrung. Persönliche Erfahrungen bringen dich einen Schritt weiter.

Möglichkeiten im Zwischenjahr

Viele möchten das Zwischenjahr nutzen, um erste Arbeitserfahrung zu sammeln. Dazu bieten sich nebst temporären Anstellungen auch Praktika oder freiwillige Engagements an. Jobben ist v. a. in Berufen möglich, die nicht zwingend eine Ausbildung voraussetzen, z. B. sind Büroarbeiten, Gastronomie oder Verkauf realistische Optionen. Wenn du v. a. Geld verdienen möchtest, dann empfiehlt sich diese Variante. Bei Praktika ist das Feld weiter offen: Vielleicht möchtest du z. B. die Theaterwelt, das medizinische Umfeld oder das Eventmanagement kennenlernen. Für solche Stellen lohnt es sich, direkt bei möglichen Arbeitgebern anzufragen. Freiwillige Engagements sind im Sozialwesen, in der Landwirtschaft und im Umweltschutz gut möglich und werden meist über eine Agentur vermittelt. Möchtest du Reisen, so kannst du auch eine Sprachschule oder Arbeitseinsätze über eine Organisation in Betracht ziehen, z. B. Intermundo, Boalingua, AFS, Work & Travel, WWOOF oder Profilia (Au-pair). Je nachdem welche finanziellen Mittel dir zur Verfügung stehen, lohnt es sich dabei, verschiedene Anbieter zu vergleichen und auch Erfahrungswerte von Freunden oder Bekannten zu nutzen.
Eine Sammlung von Links hat die Studienberatung des Kantons Aargau für dich zusammengestellt. Weitere Tipps und Links findest du in der Broschüre «Zwischenlösungen», die du in jedem biz kostenlos ausleihen kannst.

Frühzeitige Planung

Wenn du dich für ein Zwischenjahr entscheidest, ist es hilfreich, dir vorgängig Gedanken dazu zu machen und allenfalls schon vor der Matura vorbereitende Schritte anzugehen. Bis du einen Job gefunden oder deinen Auslandaufenthalt organisiert hast, vergehen schnell einmal ein paar Wochen oder gar Monate. Für ein Fachhochschulstudium können ausserdem bis zu einjährige Praktika verlangt sein, um die du dich frühzeitig kümmern musst, und auch die Anmeldefristen für Vorkurse wie z. B. für das Gestalterische Propädeutikum gilt es nicht zu verpassen.

So klappt’s mit der Stellensuche

Als Maturand/in solltest du nebst der Online-Suche nach ausgeschriebenen Stellen unbedingt noch weitere Suchstrategien nutzen, um eine Stelle zu finden. Erzähle Freunden, Bekannten und Nachbarn, wonach du suchst und frage Leute im Zwischenjahr oder Studierende, wo sie Jobs gefunden haben. Schau auf der Website von interessierenden Firmen, ob passende Stellen oder Praktika ausgeschrieben sind. Und last but not least: Erkundige dich unbedingt direkt bei Arbeitgebern, die dich interessieren. Denn oft werden Aushilfs- oder Praktikumsstellen nicht ausgeschrieben. Anrufen oder Vorbeigehen lohnt sich auch, um einen persönlichen Eindruck zu hinterlassen und so deine Chancen auf eine Stelle zu erhöhen. Für das Erstellen deines Bewerbungsdossiers haben wir dir in unserem Artikel «Tipps für die Bewerbung nach der Matura» einige Tipps zusammengestellt.
Erwägst du einen direkten Berufseinstieg nach der Matura, dann können eine verkürzte Lehre, Wirtschaftsausbildungen für Maturanden oder andere Berufsausbildungen eine Möglichkeit sein. Genaueres dazu erfährst du unter «Alternativen zum Studium».

Eine junge Frau mit langen, dunklen Haaren lächelt in die Kamera. Dahinter sind Bäume und ein Viadukt zu sehen.
Wer nach dem Gymi an einer Fachhochschule studieren will, sollte sich gut informieren. Quelle: AJB

Während die gymnasiale Matura als Eintrittsticket für die Universitäten bis auf einige wenige Ausnahmen ausreicht, gelten für die Zulassung an Fachhochschulen weitere Aufnahmebedingungen. Meistens bestehen diese aus zwei Anforderungen: Das Vorweisen von Praxiserfahrung und das Bestehen einer Eignungsabklärung. Im Gegensatz zu einer Universität ist die Ausbildung an einer Fachhochschule berufsnäher und praxisorientierter. Daher macht es Sinn, bereits erste Berufserfahrung gesammelt zu haben. Wie gehst du am besten vor, wenn du ein Fachhochschulstudium planst? Hier sind die wichtigsten Schritte.

Überblick verschaffen

Wenn du nicht weisst, welche Studiengänge an den Fachhochschulen zur Auswahl stehen, dann schau mal unter studyprogrammes.ch vorbei oder nutze unser Merkblatt. Dabei lohnt es sich, auch über den Tellerrand von Zürich zu schauen. Einige Fächer wie z. B. Hotel und Tourismus, Ernährungsberatung, Automobil- oder Medizintechnik, Digital Ideation oder Illustration findest du nur an Fachhochschulen in anderen Kantonen. Die Aufnahmebedingungen variieren übrigens von Studiengang zu Studiengang. Daher solltest du dich gut erkundigen, was für dein gewähltes Fach gefordert wird. Diese Infos holst du dir am besten direkt auf der Webseite des jeweiligen Studiengangs. Für die Zürcher Fachhochschulen bieten wir dir eine praktische Übersicht.

Informieren

Die meisten Fachhochschulen bieten regelmässig Infoveranstaltungen an. So ein Besuch ist eine günstige Gelegenheit, dir ein besseres Bild von einem Fach zu machen, zukünftigen Dozenten deine Fragen zu stellen oder dich mit Studierenden auszutauschen. Es lohnt sich also. Einzelne Fachhochschulen bieten zudem Schnuppermöglichkeiten im Studium an, erkundige dich direkt danach. Wer die Infos etwas kompakter möchte, sollte dem biz einen Besuch abstatten. Dort findest du ausleihbare Hefte zu allen Fachrichtungen. Sie geben einen Einblick in das Studiengebiet und in mögliche Berufswege.

Eignungsabklärung kennen

Auch diese ist von Fach zu Fach unterschiedlich. Bei den künstlerischen Studiengängen besteht sie z. B. aus einem Portfolio mit eigenen Arbeiten und einem Gespräch. Bei anderen Studiengängen kann es auch ein Leistungstest sein. Ein Aufnahmegespräch wird fast immer geführt und dient der Klärung deiner Motivation: Warum hast du dich genau für diesen Studiengang entschieden und hast du schon eine Ahnung, was im Beruf auf dich zukommt? Manchmal besteht die Prüfung auch aus einer praktischen Übung. Zukünftige Physiotherapeuten müssen zum Beispiel schon vor dem Studium zeigen, dass sie keine Berührungsängste mit dem menschlichen Körper haben. Nutze die Website und den Infotag deines Studiengangs sowie Gespräche mit Studierenden, um mehr darüber zu erfahren.

Anforderungen an die Praxiserfahrung checken

Es gibt grosse Unterschiede, wie viele Wochen man bei Studienbeginn vorweisen muss. Oft wird eine einjährige Arbeitsmarkterfahrung verlangt (muss nicht zwingend ein Praktikum sein), bei einigen Studiengängen, z. B. im Gesundheitsbereich, reichen dagegen bereits zwei Monate; den Rest absolvierst du während dem Studium. Im künstlerisch-kreativen Bereich ist die Berufspraxis durch einen Vorkurs ersetzbar. Bei vielen technischen Studiengängen kannst du die Praxiserfahrung in dein Studium integrieren (Praxisintegriertes Bachelorstudium PiBS). Dafür musst du dich aber rechtzeitig bei einem Partnerunternehmen der Fachhochschule bewerben und das Studium verlängert sich entsprechend um ein Jahr. Auch inhaltlich unterscheiden sich die Anforderungen. Studiengänge wie z. B. Kommunikation oder Angewandte Psychologie fordern keine fachspezifische, sondern lediglich allgemeine Berufspraxis. Hier reicht deine Arbeitserfahrung aus dem Zwischenjahr womöglich aus. Meistens wird die Praxiserfahrung jedoch im verwandten Berufsfeld verlangt. Wer z. B. Architektur studieren will, muss vor Studienbeginn eine 12-monatige Berufspraxis in einem Architekturbüro absolviert haben. Erkundige dich auch, welche Art von Arbeitserfahrung gefragt ist. Je früher du Bescheid weisst, desto eher kannst du dein Zwischenjahr planen. Willst du auf der sicheren Seite sein, kläre in jedem Fall die Anerkennung deiner Praxiserfahrung im Vornherein mit der Studienleitung ab.

Genug Zeit einplanen

Eine Arbeitsstelle oder ein Praktikum findet sich meistens nicht von heute auf morgen. Von der Bewerbung bis zu Arbeitsbeginn kann schon mal ein halbes bis ganzes Jahr verstreichen. Wer also nicht zwei Zwischenjahre nach der Matura einlegen möchte, sollte sich im letzten Gymijahr schon mit der Stellensuche beschäftigen. Einige Praktikumsportale findest du hier: Internetadressen für Praktika. Oft werden Stellen aber nur auf der Firmenwebsite veröffentlicht oder auch ohne Ausschreibung vergeben (verdeckter Arbeitsmarkt). Es lohnt sich deshalb sehr, direkt bei möglichen Arbeitgebern wegen einer Arbeitsstelle oder einem Praktikum nachzuschauen oder anzufragen.

Anmelden

Was für die Zulassungsbedingungen gilt, gilt auch für die Anmeldefristen: Sie richten sich nach dem Studiengang und sind verschieden. Auch wenn das Studium erst im Herbst beginnt, können zwischen der Anmeldung, der Eignungsprüfung und dem Studienstart viele Monate verstreichen. Informiere dich am besten frühzeitig bei der Hochschule deiner Wahl, wie die Anmeldefristen für deinen Studiengang aussehen.

Wir wünschen dir viel Freude und Erfolg in deinem Studium!

Studienorganisation

Bereit fürs Studium? Hier findest du einige Inputs und Tipps, damit der Start ins Studileben gelingt.

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Zwei junge Frauen halten in einer Wohnung zusammen eine Zügelkiste in ihren Händen. Daneben stehen weitere Zügelkisten.
Studieren heisst oft auch, in einer WG leben. Quelle: AJB

Das Jugendwohnnetz vermittelt günstige Zimmer und Wohnungen an junge Erwachsene, die in einer Ausbildungssituation stecken und nicht älter als 28 Jahre sind. Erfüllt man die Einkommenskriterien von max. 30’000 Franken im Jahr, erhält man regelmässig per Mail die aktuellsten Wohnungsangebote. Besonders geeignet, wenn man selber eine neue WG gründen möchte.

Die studentische Wohngenossenschaft besitzt wunderschöne Liegenschaften in der Stadt Zürich. Mietberechtigt sind nur Studierende im Kanton Zürich. Ergattert man eines der beliebten Zimmer, kann man sich glücklich schätzen und sich sicher sein: Mit so vielen Gleichgesinnten wird man wohl nie wieder unter einem Dach wohnen. Und so günstig wahrscheinlich auch nicht. Genau das Richtige, wenn man neu in der Stadt ist.

Die wohl bekannteste Seite in der Schweiz für alle die ein WG-Zimmer suchen oder ausschreiben möchten. Gerade Ungeduldige finden hier täglich neue Angebote, sortiert nach Stadtkreisen und Quadratmetern. Anmeldung ist kostenlos.

Jemand sitzt mit einem Buch auf einem Bücherstapel, die Füsse ebenfalls auf einem kleineren Bücherstapel. Der Kopf ist nicht sichtbar.
Vieles dreht sich im Studium nicht um Wissen, sondern um ECTS-Punkte. Quelle: AJB

ECTS ist die Abkürzung für European-Credit-Transfer-System. Oft wird anstelle von ECTS-Punkten auch von Kreditpunkten gesprochen. Übersetzt heisst das so viel wie Leistungspunkte. Mit Hilfe der Punkte sollen Studienleistungen, genauer gesagt der gesamte zeitliche Arbeitsaufwand eines Studiums, quantifizierbar werden. Für jedes Seminar oder jede Vorlesung wird eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten vergeben.

Wie viele das sind, hängt davon ab, wie aufwändig die Lehrveranstaltung ist. Die Daumenregel lautet: Je mehr Punkte, desto mehr Zeit musst du investieren. Für den Arbeitsaufwand sind nicht nur die Vorlesungs- oder Präsenzzeiten eingerechnet, sondern auch die selbstständige Vorbereitung für eine Prüfung, ein Referat oder das Durchackern der Literaturliste. Es kann also sein, dass ein Seminar nur zwei Semesterwochenstunden hat, du aber trotzdem sehr viel Zeit dafür investieren musst, z. B. für eine 30-seitige Seminararbeit.

Für einen Leistungspunkt wird mit einer Arbeitsbelastung von ungefähr 30 Stunden gerechnet. Für ein Bachelorstudium müssen insgesamt 180 Punkte absolviert werden. Wer das Bachelorstudium schnellstmöglich absolvieren will, kommt bei 3 Jahren bzw. 6 Semestern auf insgesamt ca. 5400 Arbeitsstunden. Viele werden sich jetzt vielleicht fragen: 900 Arbeitsstunden pro Semester? Habe ich dann überhaupt noch ein Leben? Die Antwort lautet grundsätzlich: Ja. Denn es handelt sich lediglich um Zeitvorgaben, an die man sich nicht sklavisch halten muss, sondern die eher als Richtwerte dienen. Wie das so mit Richtwerten ist, weichen diese in der Praxis gerne einmal von der Planung ab. Ähnlich wie du es vielleicht aus der Schule kennst, gibt es auch an der Uni je nach Fach und Dozent unterschiedliche Leistungsanforderungen.

Die Punkte ersetzen übrigens keine Noten, sondern geben lediglich an, ob du die geforderten Leistungsnachweise erbracht hast. Eine Benotung gibt es oftmals noch zusätzlich. Allerdings werden Noten von Lehrveranstaltungen mit höheren Kreditpunkten stärker gewichtet als diejenigen von Veranstaltungen mit geringerem Punkteaufwand. Eine Bachelorarbeit kann bis zu 20 Punkte «schwer» sein und macht daher auch einen beträchtlichen Anteil deiner Zeugnisnoten aus.

Warum hat man diese Punkte überhaupt eingeführt? Dahinter steht die Idee, dass Studienleistungen im europäischen Hochschulraum erleichtert anerkannt und vergleichbar sein sollen. Im Zuge der Bologna-Erklärung wurden mit dem neuen Bachelor-/Mastersystem auch die ECTS-Punkte eingeführt. Wenn du also von deinem Aus-landsemester aus Madrid wiederkommst, soll die Uni Zürich dank dieser Regelung deine Punkt akzeptieren und anerkennen. Das Problem ist nur, dass dies in der Praxis leider nicht immer so reibungslos klappt, wie das beim Bezahlen mit Euros der Fall ist. Bevor du also planst ins Ausland zu gehen, kläre die Anerkennung deiner Punkte am besten im Vornherein bei der Mobilitätsstelle deines Studienprogramms ab.

Vier grössere werdende Münzhäufchen. Auf dem letzten liegt ein Doktorhut.
Wer studiert, brauch Geld für Studium und Lebensunterhalt. Quelle: AJB

Grundsätzlich sind du und deine Eltern für die Finanzierung deiner Ausbildung verantwortlich. Falls dies nicht oder nur teilweise möglich ist, besteht die Möglichkeit, Stipendien beim Kanton zu beantragen. Dazu muss deine Ausbildung vom Staat anerkannt sein und deine Eltern müssen im Kanton Zürich ihren zivilrechtlichen Wohnsitz haben. Ob und in welcher Höhe du Anspruch auf finanzielle Unterstützung hast, hängt von verschiedenen Bedingungen ab, z. B. vom Einkommen deiner Eltern oder davon, ob du Geschwister in Ausbildung hast. Der Stipendienrechner auf www.stipendien.zh.ch gibt einen groben Anhaltspunkt, ob das Einreichen eines Gesuches überhaupt sinnvoll ist.

Wie gehe ich vor?

Ohne Formulare und Unterlagen geht es leider nicht, und für das Bearbeiten des Gesuchs musst du dir etwas Zeit nehmen.
Auf www.stipendien.zh.ch findest du nebst allen wichtigen Informationen die Online-Gesuchserfassung und eine Wegleitung dazu. Dort steht auch, was du alles ausfüllen und mitschicken musst. Spätestens bis 30 Tage nach Beginn der Ausbildung muss das Gesuch bei der Stipendienstelle eintreffen. Die Bearbeitung kann anschliessend bis zu sechs Monate dauern. Währenddessen erhältst du noch kein Geld. Du musst also sicherstellen, dass du diese Zeit finanziell selbst überbrücken kannst. Nachdem die Stipendienstelle dein Gesuch geprüft hat, teilt sie dir mit, ob und wie viel Geld du bekommst. Das erhaltene Geld musst du nicht zurückzahlen. Wichtig zu wissen ist, dass du jedes Jahr wieder ein neues Gesuch einreichen musst.

Was mache ich, wenn es nicht klappt?

Wenn dein Stipendiengesuch beim Kanton abgelehnt wird, gibt es noch weitere Möglichkeiten. Diese setzen aber fast immer voraus, dass du es zuerst beim Kanton versucht hast.

Wohnorts- oder Heimatortsgemeinde wie z. B. die Stadt Zürich bieten zum Teil Stipendien an.

Eine weitere Möglichkeit findest du meist direkt an deiner Hochschule. Uni, ETH und ZHAW bieten z. B. Beratung und unter Umständen auch Stipendien oder Darlehen zur Überbrückung.

Verschiedene Institutionen, Fonds oder Stiftungen können ebenfalls Stipendien gewähren. Sowohl Uni als auch ETH führen ein Stiftungsverzeichnis. Ein übersichtliches Verzeichnis der Stiftungen und Fonds im Kanton Zürich kann zudem bei der ZHAW bestellt oder in jedem biz angeschaut bzw. ausgeliehen werden.

EDUCA SWISS ist die Schweizerische Stiftung für Bildungsförderung und -finanzierung. Sie bietet ein Coaching für die Erstellung und Optimierung eines Budgetplans und wenn nötig auch finanzielle Unterstützung an.

Wenn du Fragen zu den Stipendien hast, dann kannst du dich direkt an die Stipendienabteilung wenden. Beachte dabei die angegebenen Telefon- und Schalterzeiten.

Das Bild zeigt neben einer Pflanze einen Wochenplan, eine Tastatur sowie ein Notizbuch.
Vor dem Studium heisst es, den passenden Stundenplan zusammenzustellen. Quelle: AJB

Zunächst ist wichtig, dass du auf der richtigen Webseite landest, nämlich auf derjenigen des Instituts deines Studienprogramms. Am besten googelst du, um direkt dorthin zu gelangen (z. B. Psychologie Uni Zürich). Oft ist dann geduldiges Suchen angesagt, denn jede Uni und jede Fachrichtung verortet die Informationen nach eigenem Prinzip. Im besten Fall findest du direkt einen Norm- oder Musterstundenplan (z. B. Jus). Oft musst du aber noch tiefer graben. Dazu suchst du nach einem Dokument, dass sich Studienordnung, Wegleitung, Studienführer, Studienplan oder ähnlich nennt (je nach Uni und Fach verschieden). Dieses listet auf, welche Vorlesungen, Seminare usw. du in deinem Studium belegen musst (Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlmodule) und gibt Empfehlungen für die Studienorganisation. Im Vorlesungsverzeichnis deiner Uni (z. B. www.vorlesungen.uzh.ch) kannst du anschliessend nachschauen, welche Veranstaltungen wann und wo angeboten werden und dir so den zeitlichen Stundenplan zusammenstellen. Die Uni Zürich hat dafür im Vorlesungsverzeichnis eine Software integriert, die das direkte Erstellen eines Stundenplans ermöglicht. Deine Lehrveranstaltungen musst du dann übrigens bei Semesterbeginn noch online buchen (siehe z. B. Modulbuchung UZH). Dazu erhältst du nach deiner Anmeldung an der Uni ein Login und detaillierte Informationen. Wenn dir das alles etwas kompliziert vorkommt, dann tauschst du dich am besten mit erfahrenen Studis deines Faches aus. Bei Fragen kannst du dich auch an die Studienfachberatung des jeweiligen Instituts wenden. Wertvolle Tipps erhältst du zudem am Erstsemesterigentag, der zum Studienbeginn stattfindet.

Ein junger Mann mit gestutztem Bart steht an der Kasse eines Restaurants.
Viele Studierende jobben während ihres Studiums. Quelle: AJB

Grundsätzlich ist Arbeiten neben einem Vollzeitstudium nicht vorgesehen und wird von den Unis nicht gewünscht oder gefördert. Trotzdem tun es viele Studis. Denn in vielen Veranstaltungen an der Uni (und etwas weniger an der ETH) liegt es schlicht in deinem Ermessen, ob du diese besuchst oder dir den Lernstoff selbständig erarbeitest. Einige Studiengänge wie z. B. Geschichte bieten auch zwei bis drei Halbtage vorlesungsfreie Zeit und eine gewisse Planungsflexibilität bei der Wahl von Veranstaltungen. Viele Studierende nutzen natürlich Abende oder Wochenenden zum Jobben. Beachten solltest du aber Folgendes: Der Stundenplan und die anfallenden Aufgaben unterscheiden sich je nach Studienrichtung deutlich. Es gibt zudem intensive und weniger strenge Phasen im Semester. Im Psychologiestudium gibt es z. B. viel vorlesungsfreie Zeit und wenig Verpflichtungen unter dem Semester, dafür bist du vor den Prüfungen Ende Semester intensiv mit Lernen beschäftigt. Im Gegensatz dazu gleicht der Stundenplan in Biologie eher einer Schulwoche im Gymi. Du musst z. B. obligatorische Laborpraktika absolvieren, Laborberichte schreiben oder Übungsaufgaben abgeben. Architekturstudierende wiederum basteln in ihrer Freizeit noch stundenlang an ihren Modellen oder grafischen Visualisierungen.

An der Fachhochschule ist Jobben neben einem Vollzeitstudium übrigens schwieriger. Der Stundenplan ist relativ dicht, du darfst selten fehlen und unter dem Semester bist du oft eingebunden, z. B. in Projekt- oder Gruppenarbeiten. Am besten tauschst du dich mit Studierenden in höheren Semestern aus, um dir ein Bild über die Anforderungen deines Studiengangs zu machen.

Wann beginnen?

Die Faustregel lautet: Im ersten Jahr lieber noch nicht arbeiten. So hast du genug Kapazität, um im Studium anzukommen und dein eigenes Lernverhalten erstmal kennen zu lernen. Dies gilt insbesondere für Studiengänge mit einem sogenannten Assessmentjahr (Eingangsstufe des Studiums, die sehr intensiv ist). Viele Studiengänge bieten im Verlauf des Studiums und insbesondere im Master mehr zeitliche Flexibilität zum Arbeiten. Auch hier lohnt sich ein Austausch mit erfahrenen Studis deines Fachs.

Arbeiten in den Semesterferien

Wenn du an der Uni studierst, dann bieten v. a. die Sommersemesterferien (Ende Mai bis Ende September) eine gute Gelegenheit für Jobs oder ein Praktikum. Manche Studierenden brüten dann noch über ihren Seminar- und Bachelorarbeiten oder besuchen Blockseminare (kompakter Kurs während den Ferien), doch oft lässt sich dies mit Jobben kombinieren. Bei einem Studium an der ETH fallen die Prüfungen hingegen auf das Ende der Semesterferien und die Zeit für einen Ferienjob beträgt nur etwa zwei Wochen. An der Fachhochschule liegen die Prüfungstermine zu Beginn der Semesterferien, so dass du noch Spielraum hast.

Praktikum planen

Praktika gehören typischerweise zum Studentenleben dazu. In einigen Fällen musst du ein solches obligatorisch absolvieren, z. B. in vielen ETH- und Fachhochschulstudiengängen oder auch in einem Psychologiestudium an der Uni. In anderen Fächern ist es dir selbst überlassen, ob und wie du das einplanst. An der Fachhochschule absolvierst du die vorgesehenen Praktika unter dem Semester und meist zu einem vorgegebenen Zeitpunkt im Studium. Im Gegensatz dazu gibt es in einem Uni- oder ETH-Studium meist keine fixen Zeitfenster. Vielleicht kannst du die Semesterferien nutzen oder ein Teilzeitpraktikum organisieren. Oft lohnt es sich aber, ein Urlaubssemester für ein längeres Praktikum einzugeben. Auch nach dem Bachelor bietet es sich an, eine Pause einzulegen, um Arbeitserfahrungen zu sammeln.

Teilzeitstudium?

Wer den Schwerpunkt seines Alltags auf die Arbeit legen möchte, der kann sich auch ein Teilzeitstudium überlegen. Teilzeitstudiengänge werden v. a. von den Fachhochschulen angeboten. Speziell für Maturanden/innen gibt es dort auch den Praxisintegrierten Bachelor (PiBS) im technischen und naturwissenschaftlichen Bereich, für den du einen Vertrag mit einem Unternehmen abschliesst. Doch auch bei einigen Unistudiengängen kannst du das Studium durch gute Planung im Teilzeitmodus absolvieren. Informationen dazu findest du auf der Website oder in der Studienwegleitung des Studienprogramms (siehe z. B. Biologie). Am besten lässt du dich aber direkt beim jeweiligen Institut an der Uni beraten (Studienfachberatung deines Faches). Durch ein Teilzeitstudium verlängert sich dein Studium um mindestens zwei bis drei Semester.
Je nachdem, wie viel du neben dem Studium dazu verdienen willst oder welchen Zweck das Arbeiten für dich erfüllen soll, ist also ein anderes Modell passend. Für die Suche nach Studentenjobs und Praktika gibt es übrigens einige nützliche Websites, z. B. www.studentenjobs.ch, www.marktplatz.uzh.ch, www.careerservices.uzh.ch oder www.students.ch.
In unserem Artikel «Wie finanziere ich mein Studium?» erfährst du ausserdem alles zum Thema Stipendien.

Ein Mann mit Talar und Doktorhut schaut in die Kamera und lächelt. Dahinter ein Park, an dessen Ende ein klassisches Gebäude mit Säulen sichtbar ist.
Wer bis zum Doktortitel studieren will, braucht einen langen Schnauf. Quelle: AJB

Studiengänge an der Universität bestehen aus einem Bachelor und einem Master. Für den Bachelor benötigst du mindestens drei Jahre (sechs Semester, 180 ECTS-Punkte), egal was du studierst. Musst du eine Prüfung wiederholen oder möchtest das Nebenfach im Verlauf wechseln, dann kann sich die Studienzeit entsprechend verlängern. An der Uni Zürich hast du maximal sechs Jahre (zwölf Semester) Zeit, um den Bachelor abzuschliessen. Wenn du einen Master anschliesst, dauert dieser je nach Studiengang 1,5 bis 2 Jahre. Auch diesen kannst du in die Länge dehnen, z. B. um neben dem Studium bereits Arbeitserfahrungen zu sammeln. Mehr zum Master erfährst du übrigens in unserem Artikel: «Wofür braucht man den Master?».

Wenn du also keine Pause zwischen Bachelor und Master machst, dann brauchst du für das Unistudium mindestens 4,5 bis 5 Jahre. Eine Ausnahme bildet das Medizinstudium. Dieses umfasst insgesamt sechs Jahre, da im 5. Studienjahr (Wahlstudienjahr) ein Praktikum als Unterassistenz im Spital absolviert wird. Ebenfalls speziell sind die Studiengänge Logopädie sowie Klinische Heilpädagogik und Sonderpädagogik der Uni Fribourg, die bereits mit dem Bachelorabschluss berufsbefähigend sind.

Wo der Weg zum Beruf länger dauert

Für bestimmte Berufe ist die Ausbildung mit dem Master noch nicht beendet. Möchte man z. B. ein Diplom als Psychotherapeut/in erwerben, muss man nach dem Psychologiestudium eine berufsbegleitende, mindestens vierjährige Weiterbildung absolvieren. In dieser Zeit beginnt man jedoch bereits mit der therapeutischen Tätigkeit. Ärztinnen und Ärzte benötigen für die selbständige Berufsausübung eine dreijährige Zusatzausbildung und für den Erwerb des Facharzttitels ca. sechs Jahre. Währenddessen arbeiten sie als Assis-tenzärzte. Anwälte und Anwältinnen absolvieren die Anwaltsprüfung, die ein mindestens einjähriges Praktikum voraussetzt. Nicht für jeden juristischen Job ist ein Anwaltsdiplom nötig, es ist aber in vielen Bereichen ein Plus. Wer einen Job in der Forschung anstrebt, schliesst an den Master ein etwa vier Jahre dauerndes Doktoratsstudium an (auch Promotion, Dissertation oder PhD genannt). Dieses ist in der Regel mit einer Anstellung an der Uni verbunden und besonders in den Naturwissenschaften sehr verbreitet.
Weiterbildungen nach dem Studium sind auch für andere Berufsfunktionen ein Thema. Meistens sind diese jedoch erst mit etwas Arbeitserfahrung sinnvoll, um sich zu spezialisieren oder das eigene Fachwissen zu ergänzen. So absolviert z. B. eine Ingenieurin eine Führungsweiterbildung oder ein Historiker ein journalistisches Diplom.

Alternativen zum Studium

Viele Wege führen nach Rom oder zu einer erfolgreichen beruflichen Laufbahn. Das Studium ist nur eine Möglichkeit.

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Ein jüngerer Mann sitzt vor einem PC. Er reckt und streckt sich und lacht dabei.
Viele Maturandinnen und Maturanden wollen nach dem Gymnasium erstmal in die Arbeitswelt eintauchen. Quelle: AJB

Nebst einem Studium an der Uni/ETH oder an der Fachhochschule (siehe Artikel «Uni oder Fachhochschule – was passt zu mir?») kannst du als Maturand/in auch berufs- und praxisbezogenere Ausbildungsvarianten wählen. Diese Möglichkeiten innerhalb des Schweizer Bildungssystems stellen wir dir hier vor.

Verkürzte oder reguläre Lehre

Nach der Matura kannst du dich nach wie vor für eine Lehre mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) entscheiden, z. B. als Grafikerin, Laborant oder Schreinerin (hier findest du eine Übersicht). Oft ist es möglich, die Lehre um ein Jahr zu verkürzen und es kann eine Befreiung vom allgemeinbildenden Unterricht beantragt werden. In sechs technischen Berufen gibt es ausserdem speziell für Maturand/innen das Way-up Programm, das in zwei Jahren zum EFZ führt (z. B. Mediamatiker/in oder Zeichner/in).

Wirtschaftliche Ausbildungen für Maturanden

Eine zusätzliche Möglichkeit bilden Ausbildungen im wirtschaftlichen Bereich, die eigens für Inhaber/innen einer gymnasialen Maturität konzipiert wurden und 12 bis 24 Monate dauern. Praktisches Einarbeiten am Arbeitsplatz wird hier ergänzt durch fachspezifische Kurse. Diese Ausbildungen schliessen mit einem von der Branche anerkannten Zertifikat oder Diplom ab. Beispiele sind die Postmaturitäre Wirtschaftsausbildung (PWA), der Bankeinstieg für Mittelschulabsolventinnen und -absolventen (BEM) oder die Ausbildung zur Versicherungsassistentin oder zum Versicherungsassistenten. Sie ermöglichen dir, in der entsprechenden Branche zu arbeiten und eröffnen dir verschiedene Weiterbildungsoptionen im wirtschaftlichen Bereich (z. B. Marketing, Finanzen, Personal).

Mit Arbeitserfahrung und Kursen zum Fachausweis

Eine weitere Option ist eine Berufsprüfung (BP), bei der du einen eidgenössischen Fachausweis (FA) erwirbst. Die berufsbegleitenden Vorbereitungskurse auf eine solche Prüfung dauern ein bis drei Jahre, parallel dazu erwirbst du dir praktische Kompetenzen. Voraussetzung ist oft eine Lehre, gewisse Berufsprüfungen sind jedoch auch mit gymnasialer Maturität möglich. Dabei gibt es Ausbildungen, die direkt durch den Arbeitgeber organisiert und finanziert werden, z. B. Polizist/in oder Cabin Crew Member. In anderen Fällen sorgst du selbständig für die Praxiserfahrung, indem du nach einer Stelle/einem Praktikum suchst (z. B. Marketingfachfrau/-fachmann). Für die Kurskosten kannst du beim Bund ein Teilstipendium beantragen.

Weiterbildungsgänge mit hohem Praxisbezug

Lehrgänge an den Höheren Fachschulen (HF) sind ebenfalls eine gute Möglichkeit, sich nach der Matura beruflich auszubilden. Sie vermitteln sehr praxisbezogene Inhalte und verlangen meist eine praktische Tätigkeit während der Ausbildung (Teilzeitanstellung oder temporäre Einsätze/Praktika). In erster Linie richten sich die Ausbildungen an Personen mit einem Lehrabschluss. In den Bereichen Gesundheit, Soziales, Hotellerie, Tourismus und Wirtschaft stehen dir mit einer gymnasialen Maturität aber ebenfalls verschiedene Lehrgänge offen, z. B. Tourismusfachmann oder Biomedizinische Analytikerin. Weitere Möglichkeiten sind die Ausbildung zum Piloten oder zur Flugverkehrsleiterin. Für die Zulassung brauchst du zum Teil vorgängige Berufserfahrung oder musst dich bei einem Ausbildungsbetrieb um eine Stelle bewerben, manchmal gehört eine Eignungsabklärung dazu. Zu berücksichtigen sind die Kosten, die je nach Lehrgang sehr unterschiedlich sind und höher ausfallen können als bei einem Studium.

Private Ausbildungsabschlüsse

Im Weiteren stehen dir zahlreiche Ausbildungen an Privatschulen zur Auswahl. Diese Variante ist besonders dann interessant, wenn keine entsprechende staatlich anerkannte Ausbildung vorhanden ist. Hier lohnt es sich, Angebote und Kosten zu vergleichen, da diese Ausbildungen nicht vom Bund geprüft oder finanziell unterstützt werden. Beispiele sind etwa die Ausbildung zum/zur Lokführer/in bei der SBB oder ein Audio Engineering Diploma des SAE Instituts.

Direkter Einstieg in die Arbeitswelt

Schliesslich gibt es auch den sogenannten on-the-job Einstieg. Dies bedeutet, dass du über ein Praktikum oder einen einfacheren Job in die Arbeitswelt einsteigst und dir so Erfahrungen und weitere Arbeitsmöglichkeiten verschaffst. Um in einer Branche richtig Fuss zu fassen und fair entlohnt zu werden, ist es in der Regel sinnvoll, anschliessend noch einen Abschluss zu machen. Arbeitserfahrung und geknüpfte Kontakte sind jedoch eine gute Basis dafür und können deine Optionen erweitern.

Berufe finden

Willst du dich eingehender mit diesen unterschiedlichen Möglichkeiten befassen, nimmst du am besten die Broschüre «Alternativen zum Hochschulstudium» zur Hand. Sie hilft dir, die Vor- und Nachteile der verschiedenen Ausbildungswege abzuschätzen und porträtiert gymnasiale Maturandinnen und Maturanden, die einen dieser Wege gewählt haben. Du kannst diese kostenlos im biz in deiner Nähe ausleihen.
Wenn dich bestimmte Berufe oder Branchen interessieren, dann findest du ebenfalls Informationen dazu im biz oder du kannst Ausbildungsmöglichkeiten direkt auf berufsberatung.ch recherchieren (Übersicht anhand Bildungsschemata nach Branchen, für Informationen zur Ausbildung Beruf suchen).

Berufseinstieg nach dem Studium

Fertig studiert, bald steht der Schritt in die Berufswelt an. Wir haben für dich die meisten Fragen dazu kompakt zusammengefasst.

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Ein junger Mensch mit Brille und schwarzem Hut steht vor einem antiken Gebäude.
Geistes- und Sozialwissenschaften bieten mehr berufliche Chancen, als man auf den ersten Blick meinen könnte. Quelle: AJB

Nach den beruflichen Möglichkeiten mit einem geistes- oder sozialwissenschaftlichen Studium werden wir in der Studienberatung häufig gefragt – wohl deshalb, weil es darauf keine einfachen Antworten gibt und Familie und Freunde trotzdem immer wieder fragen: «Was willst du denn später damit machen?».

Die Frage deutet auf ein typisches Dilemma der Studienwahl hin. Einerseits bietet dir ein breit angelegtes, theoretisches Studium die Möglichkeit, dich im Verlauf noch zu entscheiden, was du beruflich machen möchtest. Andererseits verunsichern dich die offenen Perspektiven bei Studiengängen, die nicht auf ein bestimmtes Berufsfeld abzielen. Gerne wüsstest du schon vor deiner Entscheidung für eine Studienrichtung, was später damit möglich ist, was dich beruflich glücklich machen würde und ob in diesem Bereich ein guter Arbeitsmarkt vorhanden ist. Doch inwieweit kannst du das jetzt schon herausfinden?

Informieren über Berufsmöglichkeiten und Arbeitsmarkt

In gewissem Mass ist es sicherlich möglich, dich über Berufsfelder nach dem Studium und den Arbeitsmarkt zu informieren. Wichtig ist dabei, dass du dich nicht ausschliesslich auf Informationen von Familie, Bekannten oder Freunden abstützt, sondern auch fachliche Informationsquellen nutzt oder mit Leuten aus dem Fachgebiet sprichst. Denn oft kursieren Gerüchte und einseitige Meinungen über bestimmte Studienrichtungen und den Arbeitsmarkt, z. B. dass unter Psychologen eine hohe Arbeitslosigkeit herrscht oder man nach einem Biologiestudium nur im Labor arbeiten kann.

Eine Übersicht zu möglichen Berufsfeldern nach dem Studium findest du in den Perspektivenheften zum jeweiligen Studiengebiet, die du kostenlos bei uns im biz Oerlikon ausleihen kannst. Darin berichten u. a. Studienabsolventen/innen über ihre jetzige Tätigkeit. Auch hilfreich ist die Broschüre «Vom Studium in den Beruf», die dir aufzeigt, wie du den Weg ins Arbeitsleben am besten gestaltest. Die Website berufsberatung.ch liefert dir weitere Beschreibungen der beruflichen Möglichkeiten nach dem Hochschulstudium, sowohl nach Studienrichtung als auch nach Branchen sortiert. Noch vertiefter mit dem Thema Studium und Beruf befassen sich die im biz ausleihbaren Laufbahnbücher, die Branchenbeschreibungen und viele Laufbahnbeispiele beinhalten. Auf whatchado.com kannst du Berufsbilder erkunden und z. B. erfahren, wie du Diplomat/in wirst oder was ein/e Qualitätsmanager/in macht.

So erfährst du, dass ein Geschichtsstudium z. B. eine gute Grundlage für eine Tätigkeit im Journalismus oder bei staatlichen Institutionen wäre oder dass ein Soziologiestudium auch in den Bereich Unternehmensberatung führen könnte. Oder du findest heraus, was Unternehmensberatung eigentlich ist und dass es Berufstätigkeiten gibt, die aus vielen Studiengängen möglich sind. Sichtbar wird anhand von Laufbahnbeispielen zudem, dass akademische Karrieren sehr individuell verlaufen und oft ungeplante Wendungen nehmen – denn Möglichkeiten ergeben sich häufig aufgrund von praktischen Erfahrungen oder Netzwerkverbindungen. Aus diesem Grund ist es für Geistes- und Sozialwissenschaftler empfehlenswert, bereits während dem Studium Arbeitserfahrungen zu sammeln.

Einige Hinweise zur Arbeitsmarktsituation ein Jahr nach dem Studium liefern dir die Absolventenbefragungen des Bundesamtes für Statistik, deren Ergebnisse du auf berufsberatung.ch findest. Interessant zu sehen ist hier z. B., dass zwar durchaus etwa ein Fünftel der Geschichtsabsolventen den Lehrerberuf wählt (23 Prozent der Befragten), dass aber auch viele im Bereich Information und Kultur (20 Prozent), bei privaten Dienstleistern (17 Prozent), im öffentlichen Dienst (10 Prozent) oder in Verbänden und Organisationen (9 Prozent) tätig sind. Wichtig ist auch, die Anstellungssituation für Absolvent/innen der Geistes- und Sozialwissenschaften fünf Jahre nach dem Studium zu betrachten. Denn nach einer Orientierungsphase unmittelbar nach Studienabschluss stabilisiert sich die Beschäftigungssituation im Verlauf der Zeit.

Auseinandersetzung mit den eigenen Interessen und Werthaltungen

Bei der Beschäftigung mit dem Berufsfeld und dem Arbeitsmarkt merkst du vermutlich, dass es schwierig ist, sich den Berufsalltag alleine aufgrund von Beschreibungen vorzustellen. Vielleicht nutzt du zusätzlich Schnuppertage, Praktika oder Gespräche mit Studierenden und Berufsleuten, um noch mehr Inputs zu erhalten. Dich mit möglichen Berufsfeldern nach dem Studium auseinanderzusetzen ist sehr sinnvoll, um deinen Horizont zu erweitern und Ideen zu gewinnen. Deine eigenen Interessen und beruflichen Vorlieben werden sich aber auch noch im Verlauf der Zeit, aufgrund deiner Erfahrungen im Studium und in der Arbeitswelt, entwickeln und verfestigen.

Als Basis für eine gelingende Studienwahl ist es wichtig, dir deiner jetzigen Interessen und Bedürfnisse bewusst zu werden und dich damit zu befassen, was dich im Studium fachlich konkret erwartet. Dabei helfen dir z. B. eine Studienberatung im biz, der Besuch von Vorlesungen oder Gespräche mit Studierenden. Dass du motiviert ins Studium startest und dich für die Studieninhalte interessierst, ist entscheidend für den Studienerfolg und die beste Grundlage, um damit auch beruflich etwas Befriedigendes zu erreichen.

Eine junge blonde Frau mit roter Jacke sitzt auf einer Treppe und scheint in die Ferne zu schauen.
Nach einem Sportstudium eröffnen sich ganz unterschiedliche berufliche Wege. Quelle: AJB

Dass viele Absolventen und Absolventinnen der Sport- und Bewegungswissenschaften nach dem Studium als Sportlehrer oder Sportlehrerin einsteigen, ist nicht ganz falsch. Immerhin 40 Prozent wählen diesen Weg. Doch der schulische Bereich ist lange nicht der einzige, in welchem sich eine Anstellung finden lässt. Ausserschulische Berufsfelder haben im Sport in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Hierzu gehören die Beschäftigung bei Sportverbänden (z. B. als Trainer oder Verantwortliche/r Athletiktraining, in der Sportverwaltung. Bei Sportklubs besteht ebenso die Möglichkeit ins Sportmanagement oder -marketing einzusteigen (z. B. Leitende Funktionen im Sponsoring eines Vereins). Stellen in der Forschung können in der Recherche und der Lehre liegen, wo du eine Funktion als wissenschaftliche/r Mitarbeitende/r übernimmst und beispielsweise Fragen im Sportmanagement (z. B. Strukturen und Prozesse in Sportorganisationen) genauer betrachtest. Ein anderer Forschungsbereich sind die Trainingswissenschaften, welche sehr nahe an der Praxis liegen können. Du kannst in den Trainingswissenschaften zum Beispiel in der Nachwuchs- und Leistungsförderung die Spieltage von Sportklubs filmen, diese auswerten und Leistungstests sowie Diagnostik mit den Athleten durchführen. Einige Absolventen begeben sich nach ihrem Abschluss in den Gesundheitssektor und arbeiten hier bei Gesundheitsförderungs- und Präventionsstellen (z. B. Organisation von Bewegungsförderungsworkshops).

Einstieg in den Berufsalltag

Es gibt verschiedene Strategien, wie du nach einem Studium ins Berufsleben einsteigen kannst. Viele Absolventen bewerben sich auf ausgeschriebene Stellen, andere wiederum über Initiativbewerbungen (mögliche Arbeitgeber anfragen). Die Stellen in der Sportbranche sind heute stärker umkämpft als früher, weshalb es vielen Absolventen Schwierigkeiten bereitet eine den Erwartungen entsprechende Stelle zu finden (BFS Absolventen Studien). Unterstützung beim Fuss fassen in der Arbeitswelt bieten persönliche Beziehungen und Kontakte, welche während dem Studium geknüpft werden können. Die Sportwelt ist sehr klein und familiär, was praktische Erfahrungen nebst dem persönlichen Netzwerk sehr wertvoll machen. Eine Stelle kann zum Beispiel aus einem Praktikum, welches während dem Studium absolviert wurde, entstehen. Praktikumsstellen sind im Sportbereich oft nicht ausgeschrieben, was das persönliche Netzwerk wiederum sehr wichtig macht. Ferner ist eine hohe Eigenmotivation beim Sammeln von Berufserfahrung zentral, weil die Praktika im Sportbereich oft unbezahlt sind. Manchmal verläuft der Einstieg in die Berufswelt auch finanziell etwas schwierig. Nicht nur in Praktika sind die Löhne eher tief sondern auch beispielsweise in einer Trainerfunktion, wo eine Nebenbeschäftigung oft notwendig wird. Daher möchten wir dir mitgeben, dass der Einstieg in die Berufswelt Sport erleichtert wird, wenn du bereits im Studium Engagement und Interesse zeigst.

Informationen zum Berufseinstieg

Eine Übersicht zu möglichen Berufsfeldern nach dem Studium findest du im Perspektivenheft zu den Studiengängen Sport- und Bewegungswissenschaften, welches du kostenlos bei uns im biz Oerlikon ausleihen kannst. Darin berichten u. a. Studienabsolventen / Studienabsolventinnen über ihre jetzige Tätigkeit. Auch hilfreich sind Gespräche mit Berufsleuten und Studierenden, welche sich im Übertritt ins Berufsleben befinden oder bereits länger im Feld arbeiten. Ferner wird in der Broschüre «Vom Studium in den Beruf», aufzeigt, wie du den Weg ins Arbeitsleben am besten gestaltest. Noch detailliertere Informationen zum Berufseinstieg nach einem Hochschulstudium findest du in den im biz ausleihbaren Laufbahnbüchern, die Branchenbeschreibungen und viele Laufbahnbeispiele beinhalten. Nebst diesen Printmedien bietet das Portal berufsberatung.ch Beschreibungen zu beruflichen Möglichkeiten nach einem Hochschulstudium. Mehr Informationen zum Berufseinstieg nach dem Sportstudium findest du in der Broschüre vom Bundesamt für Sport (BASPO). Auf whatchado.com kannst du Berufsbilder erkunden und z. B. erfahren, wie du Moderator/in wirst oder was ein/e Ernährungsberater/in macht.

Im Vordergrund sieht man ein Band auf dem «Polizeiabsperrung» steht. Dahinter fotografiert jemand in einem weissen Anzug den Tatort, der mit Zahlen gekennzeichnet ist.
Um ein Verbrechen aufzuklären, braucht es als Erstes eine akribische Tatbestandaufnahme. Quelle: AJB

Wenn du von Beginn an Kriminalwissenschaften studieren möchtest, kommt für dich in der Schweiz nur ein Studienort in Frage: Die Universität Lausanne, genauer gesagt die Ecole des Sciences Criminelles (ESC). Das Kriminalwissenschaftliche Institut bietet als einziges seiner Art in der Schweiz einen Bachelorstudiengang in forensischen Wissenschaften sowie mehrere Masterstudiengänge an. Dafür ist es vorteilhaft, wenn man gute Französischkenntnisse mitbringt, denn das Studium ist (wie vielleicht befürchtet) französischsprachig.

Forensische Wissenschaften

Der Bachelorstudiengang in forensischen Wissenschaften ist interdisziplinär aufgebaut. Wie kein anderer Studiengang vereint er Naturwissenschaften mit juristischen Fragestellungen. Ein Blick auf den dichten Stundenplan im ersten Jahr verrät: Wer die Prüfungen am Ende des Semesters bestehen will, muss büffeln. Auf der Agenda stehen Mathematik, Informatik, Physik, Biologie und Chemie. Für diejenigen, die es ins 2. Jahr schaffen, kommen dann immer mehr spannende Fächer hinzu, die man mit Verbrechen in Verbindung bringt: Erkennung von Fingerabdrücken, Fussspuren und gefälschten Dokumenten, Cyberkriminalität, Forensische Fotografie und Bildbearbeitung, verschiedene Untersuchungsmethoden am Tatort, sowie eine Einführung in Kriminologie und Strafrecht. Gelernt wird nicht nur aus dem Buch, sondern vieles wird auch im Labor analysiert und an vorbereiteten Tatorten geübt.

Kriminalistik oder Kriminologie?

Im Anschluss an den Bachelor in forensischen Wissenschaften stehen an der Universität Lausanne verschiedene, spezialisierte Masterprogramme offen. Die Wahl des Masterstudiums ist nicht unerheblich. Es gibt nämlich grosse Unterschiede. Grundsätzlich unterscheidet man zwei verschiedene Ansätze: Kriminalistik und Kriminologie. Während sich Kriminalisten bemühen, konkrete Verbrechen aufzuklären, zu bekämpfen und zu verhindern, interessieren sich Kriminologen eher dafür welche Faktoren überhaupt zu kriminellem Verhalten führen.
Kriminologie stellt in der Schweiz keine eigenständige Studienrichtung auf Bachelorstufe dar, das Fach lässt sich aber in Verbindung mit anderen Studienrichtungen wählen. Für Bachelorabsolventen in forensischen Wissenschaften, Recht, Psychologie oder verwandten sozialwissenschaftlichen Studiengängen, bietet die Universität Lausanne einen weiterführenden Master in Kriminologie an. An der Universität Bern kann man zudem Kriminologie als Nebenfach in Verbindung mit einem anderen Hauptfach studieren. Auch wer Recht studiert hat, kann sich auf Masterstufe an der Universität Bern oder Neuchâtel für Kriminologie als Wahl- oder Schwerpunktfach entscheiden.

Welche Spezialisierung führt wohin?

Anders als in beliebten Krimiserien wie True Detective oder CSI Miami dargestellt, ist es in der Berufsrealität unmöglich, Ermittler, Spurensicherer und Kriminalpsychologe in einem zu sein. Alle drei haben unterschiedliche Aufgabenbereiche und meistens auch unterschiedliche Ausbildungen. Daher ist es smart, dir gut zu überlegen, welche Aspekte im Bereich der Kriminalwissenschaften dich am meisten ansprechen. Wer Straftaten verfolgen und bestmöglich verhindern will, sollte neben dem Studium in Kriminalistik auch eine Polizei-Ausbildung in Betracht ziehen, denn auch Polizisten sind Kriminalisten. Die meisten Ermittler haben ihre Karriere bei der Polizei begonnen. Die interne Ausbildung bei der Polizei hat gegenüber dem Studium den Vorteil, dass man von Beginn an sehr viel Berufserfahrung sammeln kann und der Berufseinstieg somit einfacher gelingt.
Spurensicherer hingegen haben vorwiegend einen naturwissenschaftlichen Hintergrund. Sie haben z. B. ein Chemiestudium oder ein Studium in forensischen Wissenschaften mit anschliessendem Masterschwerpunkt in Identifikation absolviert.
Wer dagegen eher Interesse an Ursachen für kriminelles Verhalten und passenden Präventionsmassnahmen hat, für den eignet sich ein Studium einer anderen Disziplin, beispielsweise Psychologie, mit anschliessender Vertiefung in Kriminologie auf Masterstufe unter Umständen besser.

Gewusst?

Die Universität Lausanne bietet einen dreiwöchigen Studienvorbereitungskurs im Sommer an, um die eigenen Französischkenntnisse auf einen guten Stand zu bringen.

Studieren im Ausland & Mobilität

Willst du deinen Horizont im Ausland erweitern? Diese Dinge gilt es dabei zu beachten und frühzeitig zu planen.

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Eine junge Frau mit einem Rucksack, den Rücken zur Kamera gewandt, schaut aufs Meer hinaus.
Ein Studium in der Ferne ist das Ziel vieler junger Leute. Quelle: AJB

Es besteht die Möglichkeit, für ein bis zwei Semester während dem Bachelor oder Master an einer ausländischen Hochschule zu studieren oder gleich das komplette Studium im Ausland zu absolvieren (Studiengänge im Ausland). Damit du dich entscheiden kannst, solltest du dir verschiedene Fragen stellen.

Diplomanerkennung in der Schweiz

Wie sehen deine Pläne nach dem Studium aus? Wenn du vorhast, deine berufliche Zukunft im Ausland zu starten und auch da zu wohnen, steht einem Vollstudium im Ausland nicht viel im Weg. Wenn du jedoch den Wunsch hegst, nach dem Studium in die Schweiz zurückzukehren, ist ein Auslandsemester die geeignetere Variante. Denn hierbei erwirbst du dein Diplom an deiner Heimuniversität in der Schweiz und vereinfachst so deinen Einstieg ins Berufsleben. Dieser ist teilweise auch mit einem ausländischen Diplom möglich, wobei sich hierbei immer die Frage der beruflichen und akademischen Anerkennung stellt. In der Schweiz sind einige Berufstätigkeiten an bestimmte Abschlüsse gebunden. Diese sogenannten reglementierten Berufe kommen insbesondere in den Bereichen Medizin, Jura und Pädagogik vor. Welchen Wert dein erworbenes Diplom auf dem Schweizer Arbeitsmarkt haben wird, kannst du mittels einer Recherche zu den Arbeitsbedingungen in der Schweiz sowie Gesprächen mit Personen, die in deinem zukünftig gewünschten Berufsfeld tätig sind, explorieren.

Finanzen

Eine weitere Frage ist, wie gross deine finanziellen Ressourcen sind. Ein Auslandssemester kostet meist mehr als ein Semester an der ursprünglichen Uni. Ausserdem fallen Kosten für die Verpflegung, die Unterkunft, die Reise und die Aufenthaltsbewilligung an. Wenn du mit einem Austauschprogramm deinen Aufenthalt planst, bezahlst du in der Regel die gleichen Studiengebühren wie in der Schweiz und erhältst zusätzlich Stipendien. Allein geplante Aufenthalte oder ein Vollstudium im Ausland können jedoch schnell Ausgaben von mehreren tausend Schweizer Franken bedeuten. Informationen zu Stipendien im Ausland findest du auf der Seite www.swissuniversities.ch.

Spezielle Studienfächer oder Master im Ausland

Ein letzter wichtiger Punkt, der deine Entscheidung für ein Voll- oder Teilstudium im Ausland beeinflusst, ist deine gewählte Studienrichtung. Es gibt Studiengänge, welche du nur im Ausland absolvieren kannst (z. B. Zukunftsforschung oder Musiktherapie). Wenn du dich für eine solche Richtung interessiert, ist ein Studium im Ausland die einzige Möglichkeit. Du kannst auch deinen Bachelor in der Schweiz beginnen und im Master ins Ausland wechseln oder umgekehrt. Wenn du beispielsweise Biologie im Bachelor an einer Schweizer Universität studierst und dich danach in Meeresbiologie spezialisieren möchtest, kannst du für den Master an eine ausländische Universität wechseln (z. B. Deutschland). Eine weitere Möglichkeit, eine Auslanderfahrung im Master zu machen, ist ein sogenannter Double Degree. An der Universität Zürich wird ein solcher in Rechtswissenschaften angeboten. Das heisst, du studierst im Master ein Jahr an der Universität Zürich und ein Jahr an einer ausländischen Universität (z. B. in London) und erhältst anschliessend von beiden Unis ein Abschlusszertifikat.

Austauschprogramme

Partneruniversitäten in und ausserhalb von Europa existieren fast an jeder Schweizer Hochschule. Dadurch erhältst du die Möglichkeit, weltweit ein Austauschsemester zu planen. Oftmals existieren an deiner Heimuniversität zusätzliche Vereinbarungen für dein Studienfach. Die medizinische Fakultät der Universität Zürich hat zum Beispiel ein spezifisches Abkommen mit der University of Alabama at Birmingham in den USA.

Die Hochschulen informieren auf ihren Webseiten, oft unter dem Namen «International Office», ausführlich zum Thema Studieren im Ausland und bieten in der Regel auch Beratungen an (z. B. Universität Zürich). Auch auf der Seite deines Studiengangs solltest du nachschauen, denn für Fragen zur Planung und Bewerbung steht dir dort meist eine Ansprechperson zur Verfügung (z. B. Mobilität Psychologie UZH). Ferner kannst du hier abklären, welche Studienleistungen du dir nach deinem Austauschsemester an deiner Heimuniversität anrechnen lassen kannst.

Erasmus+ und SEMP

In Europa wird die studentische Mobilität vom Austauschprogramm Erasmus+ gefördert. Dieses bietet dir finanzielle Unterstützung und fördert die Anrechnung der erworbenen ECTS an deiner Heimuniversität. Da die Schweiz seit einigen Jahren aus diesem Programm ausgeschlossen ist, existiert eine Übergangslösung für Schweizer Studierende: Das Austauschprogramm SEMP (Swiss European Mobility Programm). Dieses beinhaltet ebenso eine finanzielle Unterstützung (wird durch den Bund gewährleistet) und du kannst damit drei bis maximal 12 Monate an einer Partneruniversität in Europa studieren.

ISEP

Eine weitere Alternative zu Erasmus+ bietet das Programm ISEP (International Student Exchange Programm). Hiermit kannst du nicht nur in Europa, sondern weltweit Austauschsemester wahrnehmen und wirst ebenfalls finanziell unterstützt und bezahlst weiterhin deine Studiengebühren an deiner Schweizer Hochschule.

Du kannst dir auch selbst ein Austauschsemester oder -jahr an einer ausländischen Hochschule organisieren. Die Zulassungsbedingungen sind je nach Universität anders. Angaben hierzu findest du direkt bei deiner gewünschten Universität im Zielland. Allenfalls kann dir auch das International Office deiner Hochschule einige Tipps geben. Mehr zum Thema Mobilität während des Studiums, zur Planung und zum Vollstudium im Ausland findest du auf unserem Merkblatt «Studium im Ausland», unter www.berufsberatung.ch sowie in unserem Artikel «Das solltest du für die Planung deines Auslandaufenthaltes wissen».

Wir wünschen dir einen tollen Auslandaufenthalt!

Eine vermutlich junge Frau ist der Sonne zugewandt und hält unter dem rechten Arm eine Weltkugel. Man sieht jedoch nur einen kleinen Teil des Oberkörpers und den unteren Teil des Armes.
Auch wenn dir die ganze Welt offensteht, ist eine gute Planung wichtig. Quelle: AJB

Es besteht die Möglichkeit, dein ganzes Studium oder nur einen Teil davon im Ausland zu absolvieren. Mehr Informationen zu den verschiedenen Optionen findest du in unserem Artikel «Studieren im Ausland». Damit du an einem Austauschprogramm während deinem Studium teilnehmen kannst, musst du an einer Schweizer Hochschule eingeschrieben sein. Die Partnerhochschulen im Ausland können weitere Zulassungsbedingungen anbringen, wie beispielsweise das Einreichen eines Motivationsschreibens oder das Absolvieren einer Aufnahmeprüfung. Informationen dazu erhältst du beim International Office deiner Hochschule oder direkt an deiner Zieluniversität.

Finanzierung und Stipendien

Ein Auslandssemester kostet meist mehr als ein Semester an deiner Hochschule, daher solltest du dir schon vorher Gedanken über die Finanzierung deines Aufenthaltes machen und etwas Geld sparen. Nebst den Studiengebühren fallen Kosten für die Verpflegung, die Unterkunft, die Reise und die Aufenthaltsbewilligung an. Weiter wirst du vermutlich Geld für Ausflüge oder Reisen im Land benötigen. Die Lebenskosten in Europa sind nicht immer tiefer als in der Schweiz, unter Umständen ist nur die Verpflegung günstiger. Wenn du mit einem Austauschprogramm deinen Aufenthalt planst, erhältst du finanzielle Unterstützung in Form von Stipendien, welche sich beispielsweise beim Programm SEMP auf etwa 2000 Franken pro Semester belaufen. Allein geplante Aufenthalte können schnell Ausgaben von mehreren tausend Franken bedeuten. Informationen zu Stipendien für deinen Aufenthalt findest du auf der Seite www.swissuniversities.ch.

Sprachkenntnisse

Für manche Zielorte werden bereits vor der Zusage Sprachkenntnisse erwartet und du musst vorab einen Sprachtest bestehen. In den USA müssen beispielsweise alle ausländischen Studierenden eine bestimmte Punktzahl beim TOEFL (Test of English as a Foreign Language) erreichen, damit sie an einer Universität studieren dürfen. Dies ist auch in vielen anderen englischsprachigen Ländern der Fall. Denn du wirst deine Vorlesungen im Ausland oft in englischer Sprache besuchen, was ein gewisses Sprachniveau für das Verständnis der Inhalte erfordert. Damit du gut auf diese Sprachtests vorbereitet bist, lohnt es sich, vorher in der Schweiz deine Sprachkenntnisse zu testen und allenfalls einen Vorbereitungskurs an einer Sprachschule zu besuchen. Wenn die Landessprache nicht dieselbe ist wie diejenige der Universitätskurse, kannst du dir überlegen, wie gut du diese vorgängig lernen möchtest. Es empfiehlt sich, die Landessprache etwas zu beherrschen, wenn man Land und Leute kennenlernen möchte.

Wohnung, Versicherung und Visa

Teilweise wirst du bei der Wohnungssuche von deinem Austauschprogramm unterstützt. Es kann aber sein, dass du selbst dafür verantwortlich bist, dir eine Wohnung für deinen Aufenthalt zu organisieren. Die Partneruniversitäten geben dazu oft auch Tipps, damit du einfacher eine Unterkunft findest. Du kannst dir auch überlegen, einen Zwischen-/Untermieter für deine Wohnung/dein Zimmer in der Schweiz zu suchen. Nebst der Wohnung ist es wichtig, dass du eine Auslandkrankenversicherung abschliesst. Für deinen Aufenthalt musst du nebst der Krankenversicherung auch eine Aufenthaltsbewilligung in Form eines Studentenvisums beantragen. Informationen dazu findest du auf der Seite des Eidgenössischen Departementes für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Auch hierbei bietet dir teilweise dein Austauschprogramm Unterstützung.

Zwischenjahr notwendig oder nicht?

Das auswärtige Semester wird dir ganz oder teilweise angerechnet. Daher ist grundsätzlich kein Zwischenjahr notwendig. Die ECTS-Punkte für deine im Austauschsemester besuchten Veranstaltungen und Seminare werden entweder von der Partneruniversität direkt oder nach der Rückkehr von deiner Hochschule angerechnet. Anerkennungsfragen werden vor Antritt des Austauschsemesters mit einem Learning Agreement geregelt. Wenn du in deinem Studium ein etwas weniger gedrängtes Semester einlegen möchtest, kannst du dies in deinem Austauschsemester planen und dein Studium in der Schweiz um ein Semester verlängern.

Einen möglichen Zeitplan für deine Vorbereitungen findest du auf dem Merkblatt «Studieren im Ausland». Unterstützung bei deiner Planung bietet dir auch das International Office deiner Hochschule.

Wir wünschen dir viel Spass bei deinem Auslandaufenthalt!

Kontakt

Amt für Jugend und Berufsberatung – biz Oerlikon

Mehr erfahren

Adresse

Dörflistrasse 120
8090 Zürich
Route anzeigen


Öffnungszeiten Infothek

Montag
Geschlossen

Dienstag, Donnerstag, Freitag
12.00 bis 17.00 Uhr

Mittwoch
12.00 bis 19.00 Uhr

Telefon

+41 43 259 97 00

Telefon


Bürozeiten

Montag bis Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Beratungen

Montag bis Freitag nach Vereinbarung

Für dieses Thema zuständig: