Leben & Arbeit

Gesundheit

Gesundheitsförderung und Prävention sollen dazu beitragen, dass die beschwerdefreie Zeit im Alter möglichst lange ist. Denn wer länger gesund ist, kann sein Leben selber gestalten und trägt damit dazu bei, möglichst lange in den eigenen vier Wänden leben zu können. Der Kanton unterstützt entsprechende Anstrengungen von Gemeinden und Privaten finanziell.

Aus dem Bericht «Gesundheit im Alter» geht hervor, dass sich mehr als drei Viertel der Seniorinnen und Senioren im Kanton Zürich gesund fühlen. Wer sozial vernetzt ist, bewältigt gesundheitliche Einschränkungen besser. Zur Erhöhung der Lebenszeit in guter Gesundheit schlagen die Autoren des Berichts unter anderem vor, bei älteren Menschen die soziale Vernetzung sowie die Früherkennung von Krankheiten und Krankheitsrisiken zu fördern.

Die Gesundheitsförderung des Kantons Zürich hat eine Broschüre für Senioren und Seniorinnen publiziert, die zu mehr Bewegung, gesünderer Ernährung sowie ausreichenden sozialen Kontakten motiviert. Unter zehn Sparten wie zum Beispiel «Tipps für Zuhause» oder «Tipps für gute Gewohnheiten» werden gesundheitsfördernde Anregungen und Impulse für den Alltag in der dritten Lebensphase gegeben – vom Aufwachen bis zum ins Bett gehen.

Pflege

Die Alters- und Pflegeheime werden durch die Gemeinden verwaltet. Daneben gibt es verschiedene private Institutionen, welche Optionen zur Pflege Zuhause anbieten.