Bauen, Energie & Umwelt

Naturschutz

Natur, grünes Laub

Das Naturschutz-Gesamtkonzept für den Kanton Zürich (am 20. Dezember 1995 durch den Regierungsrat festgesetzt) soll

  • die erforderlichen Massnahmen zur Erhaltung und Förderung der natürlichen Arten- und Lebensraumvielfalt aufzeigen sowie zum Schutz und zur harmonischen Entwicklung der Landschaft im Kanton Zürich beitragen,
  • allen in der Landschaft tätigen kantonalen Stellen als verwaltungsanweisende Richtlinie bei der Erfüllung ihrer Aufgaben dienen,
  • den Gemeinden, den Privaten und den interessierten Organisationen als Leitlinie und wichtige Grundlage für eigene Aktivitäten zur Erhaltung und Förderung von Natur und Landschaft dienen,
  • den Bewirtschaftern und Grundeigentümern eine verlässliche Grundlage bezüglich der Art und Weise der Beanspruchung von Grund und Boden sowie dessen Entschädigung sein

Tätigkeiten der Fachstelle Naturschutz

  • 1000 überkommunale Schutzgebiete pflegen und gestalten und weitere Schutzverordnungen erarbeiten
  • Artenschutzprojekte für bedrohte, wild lebende Tiere und Pflanzen (Laubfrosch, Schweizer Alant) ausführen
  • Jährlicher Schnitt der Magerwiesen und Riedgebiete zusammen mit 2000 Bauern ausführen
  • Hochmoore regenerieren, Flachmoore aufwerten und Kiesgruben gestalten
  • Lichte Wälder schaffen und erhalten
  • Landschaftsentwicklungskonzepte und Vernetzungsprojekte gemeinsam mit Gemeinden und Landwirten erarbeiten
  • Naturschutzdaten aufarbeiten und zur Verfügung stellen

Auf Kantonsgebiet

  • liegen 29 Hochmoore, 116 Flachmoore und 6 Moorlandschaften, alle sind von nationaler Bedeutung.
  • befinden sich über 1000 kantonal bedeutende Naturschutzgebieten und zwei nationale Auengebieten.
  • sind 120 europäisch gefährdete Tier- und Pflanzenarten zu schützen und zu fördern.

Mehr zum Thema