«Zürcher UmweltPraxis» Nr. 77: Kanton beschafft Papier und Holz urwaldfreundlich

11.07.2014 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

Der Kanton Zürich tritt als erster Schweizer Kanton der Aktion urwaldfreundlich.ch bei und setzt damit ein Zeichen gegen die Abholzung von Urwäldern.

Papier- und Holzkonsum nehmen laufend zu. Mit dem Beitritt zur Aktion urwaldfreundlich.ch verpflichtet sich der Kanton Zürich, gewisse Mindestkriterien einzuhalten, wenn es um die Vergabe von Druckaufträgen und den Kauf von Kopierpapier geht. Dasselbe gilt für Bauaufträge oder die Beschaffung von Holzwaren wie Möbeln, Besenstielen oder anderen Kleinwaren. Wenn die kantonale Verwaltung wo immer möglich Recyclingpapier verwendet, trägt sie direkt dazu bei, den naturzerstörenden Holzschlag zu stoppen. Sie unterstützt gleichzeitig die Wertschöpfung in der Schweiz, indem sie – wo immer möglich – Bauholz aus der Region verwendet.

Nebst dem Kanton Zürich engagieren sich heute bereits rund 500 Schweizer Gemeinden an der Aktion urwaldfreundlich.ch, darunter auch die Zürcher Gemeinden Wallisellen und Berg am Irchel. Urwaldfreundlich.ch wird vom Förderverein für umweltverträgliche Papiere und Büroökologie Schweiz (FUPS) betreut und getragen. Die Aktion leistet einen wertvollen Beitrag zum immer wichtiger werdenden, sorgfältigen Umgang mit den natürlichen Ressourcen. (Link zum Artikel)

Weitere Informationen zu dieser Aktion sowie weitere spannende Artikel finden Sie in der neusten Ausgabe der ZUP. Nachfolgend ein Überblick über Themen der 77. Ausgabe:

Energie: Potenzial zur Nutzung der Windenergie
Zürich ist kein Windkanton – Möglichkeiten zur Nutzung der Windenergie wären dennoch vorhanden, wie eine Studie zeigt. Einsatzmöglichkeiten für Grosswindanlagen gibt es aber nur in sehr begrenztem Rahmen. (Link zum Artikel)

Verkehr: Gemeinden helfen mit dem Programm MIU Unternehmen beim Mobilitätsmanagement
Zeit, Geld und Umwelt sind gute Gründe, das Mobilitätsmanagement zu optimieren. Das kantonale Programm «MIU – Mobilität im Unternehmen» bietet umfassende Beratung und Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch. Gemeinden im Perimeter der Agglomerationsprogramme können besonders profitieren. (Link zum Artikel)

Verkehrsverhalten: Mit den Kindern kommen die Autos
Viele Familien mit Kindern können sich nur schwer vorstellen, den Alltag ohne Auto zu bewältigen. Dies gilt umso mehr, wenn sie aufs Land ziehen. Eine Analyse des Statistischen Amtes bestätigt nun: Das Verkehrsverhalten von Haushalten mit und ohne Kindern – in der Stadt Zürich und im Rest des Kantons – unterscheidet sich stark. (Link zum Artikel)

UNIVOX 2013: Bekenntnis zum Umweltschutz bröckelt
2013 blieben grosse Umweltkatastrophen aus. Dies führt dazu, dass die Schweizer Bevölkerung die Umweltproblematik weniger wahrnimmt und ihr umweltschonendes Verhalten weniger stark ausgeprägt ist. Das zeigt die Befragung im Rahmen der UNIVOX-Studie 2013. Dennoch fordert noch immer mehr als die Hälfte der Schweizer Bevölkerung, dass der Staat mehr für den Umweltschutz tun solle, indem an anderen Orten gespart wird. (Link zum Artikel)

Biosicherheit: Bauen auf Standorten mit Japanknöterich und Essigbaum
Soll auf Standorten mit Essigbaum oder asiatischem Staudenknöterich gebaut werden, müssen strenge Auflagen eingehalten werden, um das Verschleppen von Wurzeln und Rhizomen zu verhindern. Altlastenberater begleiten die Bautätigkeiten und sorgen für den korrekten Umgang mit dem biologisch belasteten Material. (Link zum Artikel)

Mehr zum Thema

Die «Zürcher UmweltPraxis» (ZUP) ist das Informationsbulletin der Umweltschutzverwaltung des Kantons Zürich. Mit aktuellen Informationen im Umweltbereich sowie verschiedenen Tipps aus der Praxis bildet die ZUP eine wichtige Plattform für den Austausch von Wissen und Erfahrungen. Die ZUP erscheint vierteljährlich und richtet sich an Behörden (insbesondere die Zürcher Gemeinden), Medien sowie an alle im Umweltbereich tätigen und an Umweltthemen interessierten Personen und Organisationen.

Die «Zürcher UmweltPraxis» ist kostenlos erhältlich bei der Koordinationsstelle für Umweltschutz, Postfach, 8090 Zürich, Telefon 043 259 24 17, Fax 043 259 51 26. Die aktuelle Ausgabe der ZUP und das Archiv aller bisher erschienenen Beiträge finden Sie unter www.bd.zh.ch/zup.

(Medienmitteilung der Baudirektion)

Zurück zu Medienmitteilungen