Positive Erfahrungen mit dem Schulversuch Fokus Starke Lernbeziehungen

20.06.2014 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

Vor knapp einem Jahr startete der Schulversuch Fokus Starke Lernbeziehungen, in dem die Anzahl Lehrpersonen pro Klasse begrenzt wird. Erste Erfahrungen aus Schulen zeigen: Die Lehrerteams werden entlastet und in die Klassen kommen mehr Ruhe und Konzentration. Regierungspräsidentin Regine Aeppli zieht eine positive erste Bilanz.

Der Schulversuch Fokus Starke Lernbeziehungen der Bildungsdirektion Kanton Zürich wird seit bald einem Jahr in rund 60 Klassen durchgeführt. Ab Sommer 2014 nehmen insgesamt 2‘200 Schülerinnen und Schüler aus 110 Klassen teil. In diesem Schulversuch werden Ressourcen aus verschiedenen Unterstützungs- und Fördermassnahmen zugunsten der Regelklasse eingesetzt. Diese Mittel werden wenn möglich auf zwei Lehrpersonen pro Klasse aufgeteilt, die im Team oder in Halbklassen unterrichten.

Lehrerteams werden entlastet

Vertreterinnen dreier Schulen gaben heute an einer Medienkonferenz einen Einblick in die Praxis des Schulversuchs. Deren Erfahrungen sind gut: Die Organisation der Stundenpläne vereinfacht sich. Die Lehrerinnen und Lehrer werden von Koordinationsaufgaben und Absprachen entlastet und haben mehr Zeit für den Unterricht. Dadurch werden die Lernbeziehungen gestärkt.

Neue Rollen und Funktionen als Herausforderung

Durch die Umlagerung der Ressourcen ergeben sich für die Lehrpersonen neue Aufgaben und Rollen. Für Schulische Heilpädagog/innen und Lehrpersonen für Deutsch als Zweitsprache ist insbesondere der Wechsel in die Beratungsfunktion eine Herausforderung, weil ihr Fachwissen damit nicht im Unterricht mit den Kindern, sondern über die Lehrpersonen in die Klassen eingebracht wird.

Positive Zwischenbilanz

Bildungsdirektorin Regine Aeppli zog am Schluss eine positive Zwischenbilanz. Sie wies darauf hin, dass die Idee des Versuchs über die Kantonsgrenzen hinaus aufgenommen wird. Der Kanton Bern hat einen vergleichbaren Versuch eingeleitet, in Basel-Land wird das Modell geprüft und in überkantonalen Gremien diskutiert.

Im Kanton Zürich können sich interessierte Schulen bis zum 17. November 2014 für die dritte und letzte Staffel bewerben und dazu am 30. Juni eine Informationsveranstaltung besuchen.


Weitere Informationen finden Sie unter www.vsa.zh.ch.

(Medienmitteilung der Bildungsdirektion)

Zurück zu Medienmitteilungen