Schulraumstrategie für Mittelschul- und Berufsfachschulbauten

23.04.2013 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

Die Gesamtstrategie für die Sekundarstufe II bis 2040 liegt vor: Für die Berufsbildung reicht der bestehende Schulraum aus. Bei den Mittelschulen soll die Planung von drei neuen Mittelschulen in die Wege geleitet werden. Der Regierungsrat hat die Bildungsdirektion beauftragt, zusammen mit der Baudirektion sechs Regionalstrategien auszuarbeiten. Daneben sollen eine Sportstättenstrategie entwickelt und Rochadeflächen für Schulhaussanierungen bereitgestellt werden.

Mit 19 staatlichen Mittelschulen und 18 staatlichen Berufsfachschulen sowie sechs Berufsfachschulen mit privater Trägerschaft verfügt der Kanton Zürich auf der Sekundarstufe ll über eine gut ausgebaute Schulinfrastruktur. Um eine stärkere strategische Ausrichtung der Immobilien zu ermöglichen, liess die Bildungsdirektion in Absprache mit der Baudirektion die bestehenden Bauten vor dem Hintergrund wachsender Schülerzahlen analysieren. Laut Prognosen steigt die Zahl der Lernenden ab 2020 an den Berufsfachschulen ebenso wie an den Mittelschulen stark an. Während die Situation an den Berufsfachschulen an den jetzigen Schulstandorten durch effizientere Raumausnützung gelöst werden kann, reicht der Schulraum an den Mittelschulen ab 2020 nicht mehr. Langfristig werden deshalb der Ausbau bestehender Bauten sowie der Bau neuer Mittelschulen in verschiedenen Regionen notwendig. Im Rahmen der Gesamtüberprüfung des Richtplans sind in den drei Regionen Pfannenstiel, Zimmerberg und Knonaueramt Standortevaluationen für neue Mittelschulen vorgesehen. Für die nächsten Jahre besteht zudem ein Bedarf nach Rochadeschulhäusern als Ausweichflächen, da grosse Sanierungen und Umbauten anstehen. Dies betrifft etwa die Mittelschulen Rämibühl und Zürich Nord ebenso wie die räumliche Neuausrichtung der Berufsfachschulen im Kreis 5 in der Stadt Zürich, der so genannten «Bildungsmeile».

Dezentral verankern, flexibel bauen

Der Regierungsrat genehmigte Grundsätze für die Entwicklung der Bauten für Mittel- und Berufsfachschulen: Die Investitionen in Bauten sollen mit grösstmöglicher Flexibilität getätigt und die Leistungsangebote der Berufsfachschulen und Mittelschulen dezentral verankert werden. Es sollen Standorte bevorzugt werden, die durch den öffentlichen Verkehr gut erschlossen sind und an denen ein Wachstum der Anzahl Schülerinnen und Schüler zu erwarten ist.

Aufgrund dieser Strategie hat der Regierungsrat die Bildungsdirektion beauftragt, in Zusammenarbeit mit der Baudirektion Handlungsfelder und Regionalstrategien auszuarbeiten. Zum einen sollen Standorte für Rochadeschulhäuser evaluiert und eine Sportstättenstrategie entwickelt werden, da im Kanton Zürich bis zu 28 Turnhallen fehlen. Zum andern sollen sechs Regionalstrategien mit folgenden Schwerpunkten ausgearbeitet werden:

  • Stadt Zürich: Neuausrichtung der Bildungsmeile im Kreis 5 (u. a. an der Ausstellungsstrasse).
  • Oberland / Unterland/Glattal / ZH-Nord: Umfassende Planung unter Einbezug der Bevölkerungsentwicklung und der Bautätigkeit im Raum Oberland und Glattal. Die Auswirkungen der neuen Mittelschule in Uster und eines Ausbaus der Mittelschule Zürich Nord sind zu berücksichtigen. Einzubeziehen sind sodann die vier Berufsfachschul-standorte in Wetzikon und Uster.
  • «Pfauen» und rechtes Zürichseeufer: Umfassende Planung der Mittelschulen im Gebiet «Pfauen» und rechtes Zürichseeufer unter Berücksichtigung der Gesamtinstandsetzung der Rämibühl-Schulen und einem allfälligen Mittelschul-Neubau in der Region Pfannenstiel.
  • Knonaueramt / Limmattal/ZH-West: Prüfung der Landreserve am bestehenden Mittelschulstandort Limmattal in Urdorf für einen Ausbau bzw. einen allfälligen Mittelschul-Neubau.
  • Enge-Wiedikon / linkes Zürichseeufer: Evaluation eines zusätzlichen Mittelschulstandorts für die Region Zimmerberg.
  • Winterthur und Umgebung: Für diese Region wird die Strategie zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt.

Der Regierungsratsbeschluss Nr. 376/2013 ist unter www.rrb.zh.ch verfügbar.

(Medienmitteilung des Regierungsrates)

Zurück zu Medienmitteilungen