Stadt und Kanton stärken gemeinsam die universitäre Medizin am Standort Zürich

07.12.2012 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

Stadt und Kanton Zürich stärken zusammen die Position der universitären Medizin am Standort Zürich. Der Regierungsrat und der Stadtrat setzen dabei auf die Bildung von Schwerpunkten. Damit werden die Qualität der Behandlung und die Wirtschaftlichkeit gefördert. Als Start der konkreten Umsetzung haben Stadt und Kanton vereinbart, dass das Universitätsspital Zürich (USZ) und das Stadtspital Triemli (STZ) die Herzchirurgie auf den 1. Januar 2013 koordinieren und ihre Fallzahlen vereinen. Zudem wird eine Projektorganisation geschaffen, die als nächsten Schritt die Zusammenführung der Herzmedizin am Standort USZ und die gleichzeitige Schaffung eines gleichwertigen universitären Schwerpunkts am STZ verwirklichen soll.

Der Zürcher Regierungsrat und der Zürcher Stadtrat haben eine gemeinsame Erklärung zur Förderung und Stärkung der universitären Medizin am Hochschulstandort Zürich verabschiedet. Mit diesem Schulterschluss zwischen Universität, USZ und STZ sollen die Kräfte in der Herzmedizin auf dem Platz Zürich gebündelt werden. Die Erklärung wurde von einem Steuerungsausschuss, bestehend aus Vertretungen des Regierungsrats, des Stadtrats, der Universität Zürich und des USZ, erarbeitet.

Koordination der Herzchirurgie per 1. Januar 2013

Auf der Basis der gemeinsamen Erklärung von Stadt und Kanton koordinieren USZ und STZ ihre herzchirurgischen Angebote bereits auf den 1. Januar 2013 und treten unter dem gemeinsamen Namen «Universitäres Herzzentrum Zürich» auf. In dieser ersten
Phase werden die Herzchirurgien an beiden Standorten weitergeführt. Gleichzeitig wird durch einheitliche betriebliche Konzepte und aufeinander abgestimmte Ärzteteams die Qualität der Behandlung und die Wirtschaftlichkeit der Leistungserbringung gesteigert. Stadt und Kanton fördern so gemeinsam die starke Stellung des Hochschul- und Spitalstandortes Zürich im Bereich der hochspezialisierten Medizin im nationalen und internationalen Wettbewerb. Die Einzelheiten der Organisation und die Abläufe der Zusammenarbeit wurden in einem Vertrag zwischen den Institutionen geregelt.

Schwerpunktbildung an Universitätsspital und Stadtspital Triemli

Die Koordination der Herzchirurgie bildet den Ausgangspunkt für eine weiterführende Schwerpunktbildung an den beiden Standorten USZ und STZ. Geplant sind in einem nächsten Schritt die Zusammenlegung der Herzmedizin am Standort USZ im Rahmen des «Universitären Herzzentrums Zürich». Gleichzeitig erfolgt die Schaffung eines gleichwertigen universitären Schwerpunkts am Standort Triemli. Ausgerichtet ist dies auf den Zeitraum ab 2014.


Der Regierungsratsbeschluss Nr. 1288/2012 ist unter www.rrb.zh.ch verfügbar.


Der Stadtratsbeschluss Nr. 1580 ist hier verfügbar:
http://www.stadt-zuerich.ch/content/portal/de/index/politik_u_recht/stadtrat/geschaefte-des-stadtrates/stadtratsbeschluesse.html

(Gemeinsame Medienmitteilung des Regierungsrates und des Zürcher Stadtrates)

Zurück zu Medienmitteilungen